Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort zu diesem Buch
Inhalt des Buchs
1 Warum eine neue Server-Version?
2 Editionen und Lizenzen
3 Hardware und Dimensionierung
4 Protokolle
5 Was überhaupt ist .NET?
6 Installation
7 Core-Installationsoption
8 Active Directory-Domänendienste
9 Netzwerkdienste im AD-Umfeld
10 Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS)
11 Active Directory-Verbunddienste (Federation Services)
12 Active Directory-Zertifikatdienste
13 Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS)
14 »Innere Sicherheit«
15 Dateisystem und Dateidienste
16 Drucken
17 Webserver (IIS)
18 SharePoint (Windows SharePoint Services, WSS)
19 Remotedesktopdienste (Terminaldienste)
20 Hochverfügbarkeit
21 Datensicherung
22 Servervirtualisierung mit Hyper-V
23 Windows PowerShell
24 Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 104 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Windows Server 2008 R2 von Ulrich B. Boddenberg
Das umfassende Handbuch
Buch: Windows Server 2008 R2

Windows Server 2008 R2
geb., 1.410 S., 59,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1528-2
Pfeil 1 Warum eine neue Server-Version?
Pfeil 1.1 Rückblick
Pfeil 1.1.1 Windows 1, 2 und 3
Pfeil 1.1.2 Windows NT 3.1 Advanced Server
Pfeil 1.1.3 Windows NT Server 3.5 und 3.51
Pfeil 1.1.4 Windows NT 4 Server
Pfeil 1.1.5 Windows 2000 Server und Windows Server 2003
Pfeil 1.2 Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2
Pfeil 1.3 Aufgaben und Rollen
Pfeil 1.3.1 Rollen
Pfeil 1.3.2 Features
Pfeil 1.3.3 Zusammenspiel mit anderen Microsoft-Produkten


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.3 Aufgaben und Rollen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Wie im vorherigen Abschnitt erläutert wurde, hat sich die Aufgabe eines Servers im Laufe der letzten Jahre deutlich geändert: weg von einer Art »Netzwerkfestplatte mit Benutzerverwaltung und Druckfunktion« hin zu einer Applikationsplattform, auf der viele verschiedene Dienste bereitgestellt werden. Natürlich stellt der Server weiterhin Dateidienste, Druckdienste und das Active Directory (AD) für die Benutzerverwaltung (wobei auch die nur ein kleiner Teil des ADs ist) zur Verfügung, mittlerweile gehören aber eine Vielzahl von anderen Funktionen dazu.

Zu den Designzielen von Windows Server 2008 (und auch R2) gehört es, dass er sehr »selektiv« zu installieren ist. Das heißt, Sie können genau festlegen, was der einzelne Server für Aufgaben erfüllen soll.

Bereits in Windows Server 2003 hat das Installationsprogramm nicht mehr sämtliche verfügbaren Optionen installiert, stattdessen musste der Administrator dann diejenigen hinzufügen, die er nutzen nutzen wollte. Bei Windows Server 2008 ist die Abstufung nochmals verfeinert worden. Man kann dies recht gut am Beispiel des Internet Information Servers (IIS) erläutern: Bei IIS ist nicht mehr die Frage, ob Sie ihn überhaupt installieren möchten, sondern welche Komponenten dieses Produkts verfügbar sein sollen. Zur Auswahl stehen ungefähr 40 »Einzelteile«, die Sie je nach Ihrem individuellen Bedarf hinzufügen können. So schaffen Sie ein System, das genau das kann, was Sie benötigen – und nicht zu viel! In der Vergangenheit hat sich nämlich immer wieder gezeigt, dass gerade die nicht benötigten Funktionen, von denen Administratoren gar nicht so genau wussten, dass sie überhaupt installiert waren, die Sicherheitslücken darstellten.

In Abbildung 1.10 sehen Sie, dass jede Rolle separat installiert wird. Es gibt keine Funktionen, die »einfach so« vorhanden sind.

Abbildung 1.10 Im Server-Manager werden die installierten Rollen gezeigt; jede Rolle wird dediziert installiert.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.3.1 Rollen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die installierbaren Rollen sind in Abbildung 1.11 zu sehen. Unter Rollen versteht man die »großen Funktionsbereiche«, die ein Server übernehmen kann. Er ist beispielsweise ein Remotedesktop-Sitzungshost, ein Dateiserver, ein Druckserver oder ein Active Directory-Domänencontroller.

Abbildung 1.11 Die installierbaren Rollen von Windows Server 2008

Den größten Teil dieser Rollen hat es zwar bereits bei den Vorgängerversionen von Windows Server 2008 (R2) gegeben, allerdings ist diese Sichtweise auf das System neu. Wie bereits erwähnt wurde, bestehen die meisten Rollen ebenfalls aus vielen kleinen Bausteinen, die Sie ganz nach Bedarf installieren können. Ich hatte zuvor als Beispiel bereits den Internet Information Server genannt: in Abbildung 1.12 sehen Sie nun die Komponenten, aus denen Sie bei der Installation des IIS auswählen können. Diese werden als Rollendienste bezeichnet und können jederzeit, also sobald sie tatsächlich benötigt werden, einzeln nachinstalliert werden.

Abbildung 1.12 Die Rollendienste (Komponenten) der Rolle Webserver


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.3.2 Features Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Neben den Rollen existieren 42 Features (42 sind es bei der Enterprise Edition, bei der Standard-Edition sind es einige weniger). Diese Features ergänzen die Rollen um bestimmte Funktionen; zwei Beispiele:

  • Wenn Sie einen Fileserver betreiben möchten, installieren Sie natürlich die Rolle Dateidienste – das ist einleuchtend. Wenn Sie diesen Fileserver in einem Cluster betreiben möchten, installieren Sie das Feature Failover-Clusterunterstützung. Eine Rolle Failover-Clusterunterstützung würde nicht viel Sinn machen, denn ein Cluster ohne weitere Funktionen bringt zunächst nichts.

Abbildung 1.13 Die 42 Features eines Windows Server 2008 der Enterprise Edition

  • Wenn Sie ein SAN Storage-System (SAN = Storage Area Network) betreiben, das über mehrere Pfade erreichbar ist, fügen Sie das Feature Multipfad-E/A hinzu. Mit diesem Feature können Sie Server mit den unterschiedlichen Rollen um diese im SAN elementare Funktion erweitern. Verständlicherweise ist dies keine Rolle – was für einen Sinn würde auch ein Server mit einer einzigen Rolle »Multipfad-E/A« machen?

In Abbildung 1.13 sind die installierbaren Features eines Windows Server 2008 Enterprise aufgeführt. Die Funktion vieler Features erschließt sich bereits aus deren Namen, ansonsten wird eine kurze Beschreibung des angewählten Features eingeblendet.

Glücklicherweise sorgt der Installationsassistent dafür, dass bei der Installation einer Rolle die benötigten Features automatisch mitinstalliert werden. Wenn Sie den IIS installieren, wird beispielsweise automatisch das Feature Windows Activation Service mitinstalliert. Sie brauchen sich also keine Sorgen zu machen, dass die Installation einer Rolle dadurch erschwert wird, dass Sie erst stundenlang Dokumentationen wälzen müssten, um herauszufinden, welche Features vorab installiert werden müssen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.3.3 Zusammenspiel mit anderen Microsoft-Produkten topZur vorigen Überschrift

Windows Server kann allein zwar schon eine Menge leisten, er dient aber auch als Grundlage für viele Applikationsserver, die einerseits schlicht und ergreifend ein Betriebssystem benötigen, andererseits auch von den erweiterten Fähigkeiten von Windows Server 2008 profitieren. Abbildung 1.13 zeigt einen grob vereinfachten Überblick über Produkte und Technologien, die sich in einer modernen IT-Umgebung finden:

  • Basis für die Applikationsserver ist das Windows-Betriebssystem, im Serverbereich Windows Server 2008, im Client-Umfeld Windows Vista.
  • Viele Applikationsserver nutzen für das Speichern von Daten den SQL Server, zu nennen wäre hier beispielsweise SharePoint. Auch betriebswirtschaftliche Softwarepakete wie SAP oder Navision nutzen den Datenbankserver.
  • Die Serverprodukte, die im weiteren Sinne dem Segment Business Productivity zuzuordnen sind, sind in der »Generation 2007«:
    • Exchange Server bedient klassisches Messaging (Mail, Kalender, Kontakte etc.) sowie ab der Version 2007 auch Unified Messaging (Voicemail, Faxempfang).
    • Groove ist ein Collaboration-System, das Teams eine effiziente Zusammenarbeit ermöglicht. Der Groove-Workspace stellt den Teammitarbeitern alle benötigten Daten sowohl online als auch offline zur Verfügung.
    • Office Communication Server unterstützt alle Aspekte der Echtzeitkommunikation. Hierin enthalten sind beispielsweise Presence, Voice-Kommunikation oder Video-Kommunikation.
    • SharePoint besteht aus zwei Produkten, nämlich den SharePoint Services und dem SharePoint Server (vormals: SharePoint Portal Server). SharePoint unterstützt sämtliche Aspekte des Umgangs mit Informationen (Speichern, Bereitstellen, Suchen/Finden, Integration und Konsolidierung von Informationen).
    • Forms Server ist in der Lage, beliebige Formulare als HTML darzustellen, Eingaben entgegenzunehmen und weiterzuleiten.
    • Project Server unterstützt das zentrale Management von mehreren gleichzeitigen Projekten. Insbesondere lässt sich auch die Verwaltung von Ressourcen, die in mehreren Projekten benötigt werden, optimal realisieren.

Abbildung 1.14 Produkte und Technologien, die sich in einer modernen IT-Umgebung finden

  • Da die IT-gestützte Abbildung von Geschäftsprozessen zunehmend wichtig ist, kommen zwei Produkte zum Einsatz, nämlich Windows Workflow Foundation und BizTalk-Server. BizTalk-Server kann durch mittlerweile viele erhältliche Connectoren Daten mit Enterprise-Systemen wie SAP oder Siebel austauschen.
  • Ein großer Teil der Unternehmensdaten ist in ERP-Systemen, wie beispielsweise SAP, gespeichert.
  • Obwohl Filesysteme zur Ablage von Dokumenten nicht optimal sind, sind sie nach wie vor Normalität in den Unternehmen.

Neben den genannten Basisprodukten, bei denen ich das Betriebssystem und den Datenbankserver einordne, und den Applikationsservern gibt es diverse Technologien, die entweder aus technischen oder organisatorischen bzw. rechtlichen Gründen zum Einsatz kommen, beispielsweise:

  • Active Directory zur Verwaltung sämtlicher Benutzerkonten, Computer, Server etc.
  • Public Key Infrastructure (PKI): Zertifikate werden zunehmend wichtig.
  • Access: Dies meint den Zugriff auf die Ressourcen von außen (insbesondere über Mobilgeräte) und Niederlassungen.
  • Archiv: Mittlerweile schreibt der Gesetzgeber vor, dass steuerrelevante Informationen archiviert werden müssen.
  • Management: In diesem Bereich bietet Microsoft das Produkt System Center Operations Manager SCOM) an, mit dem eine regelbasierte Überwachung von Servern (Betriebssystem und Applikation) realisiert werden kann.

Sie sehen also, dass die IT-Gesamtlandschaft ein ziemlich komplexes Szenario ist. Und Windows Server 2008 stellt die Grundlagentechnologien bereit.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Windows Server 2008 R2

Windows Server 2008 R2
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Windows 7 für Administratoren






 Windows 7 für
 Administratoren


Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und
 Lösungen für
 Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Office SharePoint Server 2007 und Windows SharePoint Services 3.0






 Office SharePoint
 Server 2007 und
 Windows SharePoint
 Services 3.0


Zum Katalog: Exchange Server 2007 und Office Communications Server 2007






 Exchange Server 2007
 und Office
 Communications
 Server 2007


Zum Katalog: Citrix XenApp 5






 Citrix XenApp 5


Zum Katalog: PC-Netzwerke






 PC-Netzwerke


Zum Katalog: VMware vSphere 4






 VMware vSphere 4


Zum Katalog: VMware vSphere 4 - Videotraining






 VMware vSphere 4
 - Videotraining


Zum Katalog: VirtualBox






 VirtualBox


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de