Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort zu diesem Buch
Inhalt des Buchs
1 Warum eine neue Server-Version?
2 Editionen und Lizenzen
3 Hardware und Dimensionierung
4 Protokolle
5 Was überhaupt ist .NET?
6 Installation
7 Core-Installationsoption
8 Active Directory-Domänendienste
9 Netzwerkdienste im AD-Umfeld
10 Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS)
11 Active Directory-Verbunddienste (Federation Services)
12 Active Directory-Zertifikatdienste
13 Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS)
14 »Innere Sicherheit«
15 Dateisystem und Dateidienste
16 Drucken
17 Webserver (IIS)
18 SharePoint (Windows SharePoint Services, WSS)
19 Remotedesktopdienste (Terminaldienste)
20 Hochverfügbarkeit
21 Datensicherung
22 Servervirtualisierung mit Hyper-V
23 Windows PowerShell
24 Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 104 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Windows Server 2008 R2 von Ulrich B. Boddenberg
Das umfassende Handbuch
Buch: Windows Server 2008 R2

Windows Server 2008 R2
geb., 1.410 S., 59,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1528-2
Pfeil 1 Warum eine neue Server-Version?
Pfeil 1.1 Rückblick
Pfeil 1.1.1 Windows 1, 2 und 3
Pfeil 1.1.2 Windows NT 3.1 Advanced Server
Pfeil 1.1.3 Windows NT Server 3.5 und 3.51
Pfeil 1.1.4 Windows NT 4 Server
Pfeil 1.1.5 Windows 2000 Server und Windows Server 2003
Pfeil 1.2 Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2
Pfeil 1.3 Aufgaben und Rollen
Pfeil 1.3.1 Rollen
Pfeil 1.3.2 Features
Pfeil 1.3.3 Zusammenspiel mit anderen Microsoft-Produkten


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

1.2 Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 topZur vorigen Überschrift

Nachdem wir zurückgeschaut haben, ist nun ein guter Moment, um in die Gegenwart zu blicken. Windows Server 2008 hat sich seit seinem Erscheinen in vielen Unternehmen durchgesetzt und als stabile Plattform bewährt. Einige wichtige Neuerungen von Windows Server 2008 waren:

  • Ein streng modularer Aufbau, der es ermöglicht, dass nur die Rollen und Funktionen installiert sind, die tatsächlich benötigt werden.
  • Eine Core-Installationsoption, mit der ein Windows Server mit minimaler Angriffsfläche installiert werden kann. Ein in diesem Modus installierter Server verfügt lediglich über eine Texteingabemöglichkeit, es sind keine grafischen Werkzeuge vorhanden.
  • Eine neue Version des Webservers Internet Information Server (IIS)
  • Stark verbesserte Terminaldienste
  • Network Access Protection sorgt für zusätzliche Möglichkeiten zum Schutz des Netzes.
  • Active Directory ist nun ein Oberbegriff für verschiedene Komponenten. Das eigentliche Active Directory findet sich nun unter dem Begriff Active Directory-Domänendienste. Weitere Mitglieder der Active Directory-Familie sind die Lightweight Directory Services (vormals ADAM), der Zertifikatdienst, die Rechteverwaltungsdienste und die Verbunddienste.
  • Windows Bereitstellungsdienste zur Installation von Clients als Nachfolger von RIS (Remote Installation Services)
  • Eine neue Servervirtualisierungslösung namens Hyper-V

Neben diesen »großen« Punkten enthielt Windows Server 2008 viele weitere »kleinere« Neuerungen, die bei einer neuen Druckerverwaltung beginnen und bei einer erneuerten Bedienoberfläche noch nicht aufhören. Auch Aspekte wie die konsequente Integration von IPv6 oder die Möglichkeit, den Server mittels der PowerShell auf der Textoberfläche zu administrieren, runden das Bild in positiver Weise ab.

Neu in R2

Es stellt sich nun natürlich die Frage, was in Windows Server 2008 R2 im Vergleich zu Windows Server 2008 tatsächlich neu ist. Erstens ist festzuhalten, dass erwartungsgemäß eher Änderungen im Detail vorgenommen worden sind. Immerhin deutet ja die Benennung des Betriebssystems bereits an, dass nicht alles mehr oder weniger radikal umgekrempelt wurde. Oder anders gesagt: Der Schritt von Windows Server 2008 zu Windows Server 2008 R2 ist deutlich kleiner als der von Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 gewesen ist. Immerhin heißt die aktuelle Version ja auch nicht Windows Server 2010, sondern 2008 R2. Damit Sie nicht allzu enttäuscht sind, möchte ich anmerken, dass die Unterschiede von 2008 zu 2008 R2 schon größer sind als von 2003 zu 2003 R2.

Wer sich mit Windows Server 2008 mehr oder weniger intensiv beschäftigt hat, wird zunächst über die etwas veränderte Oberfläche von Windows Server 2008 R2 stolpern. Das neue Serverbetriebssystem verfügt über die neue breite Menüleiste, die Sie vielleicht auch von Windows 7 kennen (Abbildung 1.9). Eine allzu große Überraschung dürfte die Annäherung der Oberfläche an das aktuelle Client-Betriebssystem aber nicht sein – das haben wir schließlich in der Vergangenheit auch gesehen. Windows Server 2008 (ohne R2) besaß die Vista-Oberfläche, Windows Server 2003 hatte die XP-Oberfläche und so weiter.

Abbildung 1.9 Windows Server 2008 R2 verfügt über die Windows 7-Oberfläche

Die »neue Optik« sollte wie gesagt nicht darüber hinwegtäuschen, dass der 2008 R2-Server eben ein erweiterter Windows Server 2008 ist – nicht mehr und nicht weniger. Trotzdem gibt es etliche spannende Neuerungen zu entdecken.

Insbesondere wenn Sie in Ihrem Unternehmen Windows 7 einführen, werden Sie dort einige interessante Technologien entdecken, die zwingend die Unterstützung von Windows Server 2008 R2 benötigen. Insbesondere sind dies die folgenden Features:

  • DirectAccess: Dies Feature wird etwas vollmundig als VPN der nächsten Generation angekündigt. In der Tat handelt es sich um einen sehr spannenden Ansatz, denn DirectAccess sorgt dafür, dass mobile Clients jederzeit einen transparenten Zugriff auf Unternehmensressourcen haben. Einerseits sorgt es für einen hohen Komfort beim Anwender, andererseits erlaubt DirectAccess es auch, mobile Clients zu verwalten.
  • BranchCache: Wenn Niederlassungen auf zentrale Server zugreifen, stellt sich regelmäßig die Herausforderung, dass bei der Übertragung großer Dateien die zur Verfügung stehenden Bandbreiten doch für ein performantes Arbeiten zu gering sind. BranchCache speichert große Dateien in der Niederlassung zwischen und überträgt sie folglich nur einmal über die WAN-Verbindung.

Diese Features erfordern Windows 7 auf den Clients und serverseitig Windows Server 2008 R2. »Serverseitig« bedeutet dabei nicht, dass sämtliche Server des Unternehmens nun auf 2008 R2 umgestellt werden müssen – nur die Systeme, die den Clients die Funktionalität bereitstellen, müssen auf dem aktuellen Stand sein.

Ein weiteres »Windows 7-Support-Feature« sind die verbesserten Windows-Bereitstellungsdienste. Erst mit der Windows Server 2008 R2-Version dieser Dienste lassen sich alle Deployment-Fähigkeiten von Windows 7 ausnutzen.

Generell wäre zum Thema Interoperabilität anzumerken, dass ein R2-Server wunderbar in einer 2008-Umgebung (ohne R2) funktioniert, ebenso gilt auch umgekehrt: Ein einzelner Windows Server 2008 (ohne R2) funktioniert problemlos in einer ansonsten reinen R2-Umgebung.

  • In Tabelle 1.1 erhalten Sie einen ersten zusammenfassenden Überblick, welche Neuerungen im 2008 R2-Server gegenüber der alten Version enthalten sind. An dieser Stelle finden Sie eine stichwortartige Auflistung, über die »komplexeren« Neuerungen finden Sie im weiteren Verlauf des Buchs.

Tabelle 1.1 Die Neuerungen in R2

Rolle/Feature Neuerungen

Active Directory-Domänendienste

  • Active Directory-Papierkorb
  • PowerShell-Cmdlets für Active Directory
  • Active Directory-Webdienste
  • Active Directory-Verwaltungscenter
  • Active Directory Best Practice Analyzer
  • Authentifizierungsmechanismus-Sicherung
  • Offline-Domänenbeitritt
  • Verwaltete Dienstkonten

Active Directory-Zertfifikatdienste

  • Zertifikatregistrierung über HTTP mittels Zertifikatregistrierungs-Webdienst
  • Gesamtstrukturübergreifende Zertifikatregistrierung
  • Verbesserte Leistung von stark beanspruchten Zertifizierungsstellen

DNS

  • Signieren von Zonen und Hosts von signierten Zonen
  • Unterstützung für Änderungen am DNSSEC-Protokoll
  • Unterstützung von DNSKEY-, RRSIG-, NSEC- und DNS-Ressourceneinträgen

Failover-Cluster

  • Verbesserter Überprüfungsprozess
  • Verbesserung bei der Funktionalität von gruppierten virtuellen Computern mit Hyper-V-Feature
  • PowerShell-Schnittstelle
  • Zusätzliche Optionen zum Migrieren von Einstellungen zwischen Clustern

Gruppenrichtlinien

  • Zusätzliche Einstellungen
  • Verbesserte Benutzeroberfläche für administrative Vorlagen
  • PowerShell-Cmdlets für Gruppenrichtlinien
  • Verbesserte Starter-Gruppenrichtlinienobjekte

Hyper-V

  • Live-Migration
  • Speicherung dynamischer virtueller Computer
  • Verbesserte Netzwerk- und Prozessorunterstützung

iSCSI-Initiator

  • Verbesserte Benutzerschnittstelle (Konfiguration)
  • iSCSI Digest Offload Support
  • iSCSI Boot-Support

MPIO (Unterstützung von Multipfad-SANs)

  • MPIO Health Reporting
  • Verbesserte Konfiguration der Load-Balancing-Policies
  • Reporting der Konfiguration
  • Datacenter Automation

Netzwerkzugriffsschutz

  • SHV (System Health Validator) für mehrere Konfigurationen

Netzwerkrichtlinienserver

  • NPS-Vorlagen und Vorlagenverwaltung
  • Verbesserung bei der RADIUS-Kontoführung
  • Unterstützung für nicht-englische Zeichensätze mit UTF-8-Codierung

Printing

  • Verbesserung bei der Migration von Druckern
  • Isolierung von Druckertreibern
  • Delegierung von Druck-Admin-Berechtigungen
  • Performance-Verbesserung beim Client Side Rendering (CSR)
  • Verbesserung bei XPS (XML Paper Specification)
  • Location-aware Printing
  • Neuer Rollendienst Distributed Scan Server

Remotedesktopdienste

  • Umbenennung der Terminaldienste in Remotedesktopdienste
  • Umfangreiche Detailverbesserungen in allen Rollendiensten
  • Neuer Rollendienst Host für Remotedesktopvirtualisierung

Server Core-Installationsoption

  • Unterstützung von weiteren Rollen(diensten) im Core-Installationsmodus:
    • Active Directory-Zertifikatdienste
    • File Server Resource Manager
    • ASP.NET
  • Zusätzliche Features im Core-Installationsmodus:
    • .NET Framework
    • Windows PowerShell
    • WoW64

Server-Manager

  • Remoteverwaltung von Servern
  • Best Practices Analyzer
  • PowerShell-Cmdlets für Server-Manager-Aufgaben

Dienstkonten

  • Zwei neue Dienstkonten, nämlich das verwaltete und das virtuelle Konto

Webserver (IIS)

  • Integrierte Erweiterungen:
    • WebDAV
    • FTP
    • Request Filtering
    • Administration Pack Module
  • Verbesserte Verwaltung:
    • Best Practices Analyzer
    • PowerShell-Untersütztung
    • Verfolgung von Konfigurationsänderungen
  • Hosting von Anwendungen:
    • Service Hardening
    • Verwaltete Dienstkonten
    • Hostbarer Web Core
    • Failed Request Tracing für FastCGI
  • Unterstützung von .NET auf Core-Servern

Windows-Bereitstellungsdienste

  • Dynamische Treiberinstallation
  • Virtual Hard Disk-Deployment
  • Zusätzliche Funktionalität beim Multicasting
  • PXE-Provider
  • Zusätzliche EFI-Funktionalität

Windows PowerShell

  • Version 2.0 der PowerShell mit diversen neuen Cmdlets und Funktionen

Windows Security Auditing

  • Global Object Access Auditing
  • Reporting des Zugriffsgrunds (»Reason for Access«)
  • Erweiterte Gruppenrichtlinieneinstellungen

Unterstützung für Windows 7-Features

  • Unterstützung für DirectAccess
  • Unterstützung für BranchCache
  • Unterstützung für VPN-Reconnect

Eine zweite Gruppe von Neuerungen finden Sie in Tabelle 1.2. Die hier aufgeführten Features sind ebenfalls R2-Neuerungen, allerdings dürften diese eher für den »kleinen Bruder« Windows 7 interessant sein. Klar, Verbesserungen bei der biometrischen Authentifizierung sind prima und wünschenswert – im Serverumfeld sind diese aber sicherlich weniger relevant.

Einige der aufgeführten Funktionen haben sozusagen zwei Facetten: Bei BranchCache und DirectAccess kann ein R2-Server sowohl Client als auch Server sein. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass es einen Server auf der Welt gibt, der als DirectAccess-Client fungiert – aber bitte, möglich wäre es.


Tabelle 1.2 Neuerungen, die zwar in Windows Server 2008 R2 enthalten, aber eigentlich eher Client-Features sind.

Rolle / Feature Neuerungen

AppLocker

Neue Funktion, mit der sich die Ausführung von Programmen kontrollieren lässt

Biometrie

  • Neues Systemsteuerungselement für die Verwaltung
  • Unterstützung eines Anmeldeinformationsanbieters
  • Gruppenrichtlinieneinstellungen zu dieser Funktion
  • Treibersoftware über Windows Update verfügbar

BranchCache

Neue Funktion, um Mehrfachübertragungen großer Dateien über WAN-Strecken zu vermeiden

DirectAccess

»VPN der nächsten Generation«: Bietet eine Always-Connected-Funktionalität für mobile Clients

VPN-Verbindungswiederherstellung (VPN-Reconnect)

Automatische Wiederherstellung von VPN-Verbindungen

Firewall

Mehrere Profile gleichzeitig aktivierbar, sinnvoll bei VPN-Verbindungen

Mobile Broadband

Optimierte Unterstützung von UMTS-Karten und so weiter

Smartcards

  • Erweiterte Unterstützung für Smartcard-gestütztes Plug & Play
  • Unterstützung für den Standard Personal Identity Verfication (PIV)

Benutzerkontensteuerung (User Account Control)

Diverse Anpassungen der mit Vista eingeführten Benutzerkontensteuerung, insbesondere in Hinblick auf Konfigurierbarkeit




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Windows Server 2008 R2

Windows Server 2008 R2
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Windows 7 für Administratoren






 Windows 7 für
 Administratoren


Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und
 Lösungen für
 Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Office SharePoint Server 2007 und Windows SharePoint Services 3.0






 Office SharePoint
 Server 2007 und
 Windows SharePoint
 Services 3.0


Zum Katalog: Exchange Server 2007 und Office Communications Server 2007






 Exchange Server 2007
 und Office
 Communications
 Server 2007


Zum Katalog: Citrix XenApp 5






 Citrix XenApp 5


Zum Katalog: PC-Netzwerke






 PC-Netzwerke


Zum Katalog: VMware vSphere 4






 VMware vSphere 4


Zum Katalog: VMware vSphere 4 - Videotraining






 VMware vSphere 4
 - Videotraining


Zum Katalog: VirtualBox






 VirtualBox


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de