Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leitfaden
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Die Möglichkeiten der beiliegenden DVDs
5 Daten aus Windows sichern
6 Die Installation
7 Erste Schritte
8 Kubuntu und Xubuntu
9 Ubuntu mobil
10 Programme und Pakete installieren
11 Internet und E-Mail
12 Office
13 Grafik und Bildbearbeitung
14 Multimedia
15 Das Terminal
16 Programmierung und Design
17 Einrichtung der grundlegenden Hardware
18 Software- und Paketverwaltung
19 Architektur
20 Backup und Sicherheit
21 Desktop-Virtualisierung
22 Server-Installation
23 Sicherheit und Monitoring
24 Netzwerke
25 Server im Heim- und Firmennetzwerk
26 Der Server im Internet
27 Server-Virtualisierung mit KVM
28 Server-Virtualisierung mit Xen
29 Hilfe
30 Befehlsreferenz
Mark Shuttleworth
Glossar
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 34,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 10.04 LTS "Lucid Lynx"
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
5., aktualisierte und erweiterte Auflage, gebunden, mit 2 DVDs
1.104 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1654-8
Pfeil 23 Sicherheit und Monitoring
Pfeil 23.1 Zugriff auf den Server
Pfeil 23.1.1 SSH
Pfeil 23.1.2 OpenVPN
Pfeil 23.2 Kontrolle und Überwachung mit Nagios
Pfeil 23.2.1 Installation
Pfeil 23.2.2 Konfiguration
Pfeil 23.2.3 Benachrichtigungen
Pfeil 23.2.4 Überwachung verschiedener Systeme
Pfeil 23.3 Zentrale Verwaltung mit Landscape
Pfeil 23.3.1 Verwaltung
Pfeil 23.3.2 Kontrolle


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.2 Kontrolle und Überwachung mit Nagios Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Nagios ist ein Open-Source-Tool, das beliebige Bestandteile Ihres Netzwerkes überwacht, also ein sogenanntes System zum Netzwerk-Monitoring. Es besteht aus einem Kern, vielen Plug-ins und der optionalen Web-Oberfläche. Nagios überprüft die Verfügbarkeit von Diensten wie SSH, FTP oder HTTP. Es ruft Plug-ins auf, liest Daten aus einer Datei aus und gibt anschließend Statusmeldungen zurück.

Hat sich der Status eines Dienstes kritisch verändert, werden Warnhinweise an vorher festgelegte Usergruppen verschickt. Dienste beziehungsweise Hosts können Windows- bzw. Linux-Systeme, Switches, Webserver, Router usw. sein. Das System gibt darüber hinaus auch Hinweise auf die Kapazitätsplanung, Speicher- und CPU-Auslastung. Mithilfe weiterer Programme kann der Verlauf der Checks und des Systems visualisiert werden. Es können aber auch Umgebungsbedingungen wie Temperaturwerte, Luftfeuchtigkeit etc. überwacht werden.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.2.1 Installation Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ubuntu bietet Ihnen aktuelle Nagios-Pakete in den Paketquellen an. Sie installieren diese durch:

sudo apt-get install nagios

Die Paketverwaltung nimmt Ihnen viele der folgenden Schritte ab. Wenn Sie allerdings Wert auf die neueste Version legen, dann können Sie diese selbstverständlich auch herunterladen und selbst installieren. Diesen Fall möchte ich im Folgenden näher beschreiben. Laden Sie die neueste Version von Nagios und die dazugehörigen Plug-ins von der Seite www.nagios.org/download herunter. Anschließend entpacken Sie die Pakete auf Ihrem Rechner. Folgende Befehle tragen Sie dazu bitte in die Konsole ein:

tar xzf nagios-<version>.tar.gz
tar xzf nagios-plugins-<version>.tar.gz

Erstellen Sie einen Benutzer nagios:

/usr/sbin/useradd -m nagios

Zusätzlich erstellen Sie eine Benutzergruppe nagios. Weisen Sie dieser den Nagios-Benutzer zu:

/usr/sbin/groupadd nagios
/usr/sbin/usermod -G nagios nagios

Die Gruppe nagcmd benötigen Sie, um über das Web-Interface externe Befehle erteilen zu können. Weisen Sie dieser Gruppe den Nagios-Benutzer und den Web-Server-Benutzer zu:

/usr/sbin/groupadd nagcmd
/usr/sbin/usermod -a -G nagcmd nagios
/usr/sbin/usermod -a -G nagcmd wwwrun

Haben Sie alle vorbereitenden Maßnahmen erledigt, wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie Nagios entpackt haben. Dort führen Sie die Installation durch:

./configure --with-command-group=nagcmd
make install
make install-init
make install-config
make install-commandmode

Für die Plug-ins benötigen Sie folgende Befehle:

./configure --with-nagios-user=nagios --with-nagios-group=nagios \
make make install

Achten Sie darauf, dass beim Ausführen des Konfigurationsskriptes keine Fehler auftreten. Unter Umständen funktioniert sonst das Kompilieren nicht.

Im letzten Schritt konfigurieren Sie das Web-Interface:

make install-webconf
htpasswd2 -c /usr/local/nagios/etc/htpasswd.users nagios service apache2 restart

Dieser Befehl installiert die Datei nagios.cfg im Konfigurationsverzeichnis des Apache und legt ein Passwort für den Nagios-Benutzer fest. Starten Sie Nagios wie folgt:

1. Wenn Sie Nagios zur Liste der System-Services hinzufügen, startet Nagios automatisch, sobald Sie das System hochfahren:
chkconfig --add nagios
chkconfig nagios on
2. Das Startskript passen Sie unter /etc/init.d/nagios folgendermaßen an:
### BEGIN INIT INFO
# Provides: nagios
# Required-Start:
# Should-Start:
# Required-Stop:
# Default-Start: 3 5
# Default-Stop: 0 1 2 6
# Short-Description: nagios
# Description: Start Nagios
### END INIT INFO
3. Überprüfen Sie nun die Konfigurationsdateien:
/usr/local/nagios/bin/nagios -v /usr/local/nagios/etc/nagios.cfg
4. Zuletzt starten Sie den Nagios-Service:
service nagios start

Auf die Web-Oberfläche können Sie über die URL http://[IP_des_Nagios_Hosts]/nagios zugreifen. Nagios zeigt Ihnen in einer leicht verständlichen Übersicht, welchen Status die überwachten Objekte aufweisen. Bei Bedarf können Sie die entsprechenden Objekte anpassen oder sich Informationen zu ihnen anzeigen lassen. Eine Status-Map berücksichtigt die Abhängigkeiten unter verschiedenen Diensten.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.2.2 Konfiguration Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Hauptkonfigurationsdatei nagios.cfg befindet sich im Verzeichnis /usr/local/nagios/etc. Sie enthält alle nötigen Basiseinstellungen für Nagios. Hier sind die Pfade zu allen wichtigen Dateien hinterlegt, z. B. zu den Variablen log_file, resource_file, cfg_file oder status_file. Zudem enthält die Hauptkonfigurationsdatei die globalen Einstellungen für die diversen Nagios-Elemente, wie execute_host_checks, debug_level, enable_event_handlers. Diese können auf ein (1) oder auf aus (0) gestellt werden. Auch das Einstellen auf einen speziellen Wert ist möglich. Erklärungen zu der Funktionsweise der Variablen sind als Kommentare (beginnend mit ) in der Hauptkonfigurationsdatei enthalten.

  • Objektdefinitionsdateien
    Objektdefinitionsdateien definieren Dienste, Services, Host-Gruppen, Kontakte, Kontaktgruppen und Befehle. Hier legen Sie fest, welche Dienste Sie überwachen lassen wollen und an wen im Bedarfsfall Warnhinweise versendet werden.
  • Ressourcendateien
    Ressourcendateien dienen der Sicherung von benutzerdefinierten Makros, z. B. Passwörtern, ohne dass diese für CGIs (Common Gateway Interface) zugänglich sind.
  • CGI-Konfigurationsdatei
    In der CGI-Konfigurationsdatei werden Variablen, die die Arbeitsweise der CGIs beeinflussen, wie zum Beispiel Zugriffsrechte, hinterlegt. Sie enthält zudem einen Verweis auf die Hauptkonfigurationsdatei.

Allgemeiner Aufbau

Nachfolgend finden Sie einen exemplarischen Aufbauplan. Er kann im Vergleich mit dem Ihrigen in Details variieren, aber das Gros der Dienste, Kontakt- und Service-Informationen ist ähnlich:

define contact {
    contact_name           <NAME>
    use                    generic-contact        # Template
    alias                  <genauerer Name>
    email                  <EMAIL>
}
define host {
    use                    <Template>
    host_name              <HOSTNAME>
    alias                  <genauerer Name>
    address                <IP>
    <sonstige spezielle Eigenschaften>
}
define service {
    use                    <Template>
    host_name              <HOSTNAME>
    service_description    <SERVICENAME>
    check_command          <SERVICEBEFEHL>
    <sonstige spezielle Eigenschaften>
}
define host/servicegroup {
    host/servicegroup_name <GRUPPENNAME>
    alias                  <genauere Beschreibung>
    members                <Mitglieder>
}

Alle Eigenschaften und speziellen Einstellungen aufzuführen, würde den Rahmen dieses Kapitels sprengen, weshalb ich mich auf die wichtigsten Details beschränkt habe. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch von Nagios.


Nagios mit Templates nutzen

Mithilfe von Templates erleichtern Sie Nagios die Überwachung ähnlicher Dienste und Services. Alle Einstellungen, die bei mehreren Hosts gleich sind, können Sie in einem Template zusammenfassen und durch dieses überwachen lassen. Dabei überschreiben die lokalen objektspezifischen Einstellungen diejenigen des Templates. Weiterhin bietet sich die Möglichkeit, Templates in andere Templates einzufügen. Die Datei ist ähnlich den Nagios-Konfigurationsdateien aufgebaut, unterscheidet sich aber durch eine zusätzliche Zeile, die sie als Template definiert.

Im Folgenden möchte ich Ihnen dies an einem Dienst-Beispiel erläutern:

define host {
    name        host-allgemein        ## Name des Templates
    <gewünschte Konfiguration>
    register    0                     ## Mit dieser Zeile wird es ein
Template
}

Auf dem Host selbst sieht das dann so aus:

define host {
    use         host-allgemein                 ## Template wird
geladen
    <Hostspezifische Einstellung>              ## zum Beispiel IP
}


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.2.3 Benachrichtigungen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Nagios alarmiert die vorher festlegten Kontaktpersonen über Statusänderungen der Dienste, sobald diese einen kritischen Wert überschritten haben. Dabei können Sie definieren, ob die Mitteilung per E-Mail, SMS, Pager oder Telefon übermittelt werden soll. In der Regel werden nur dann Benachrichtigungen versendet, wenn die dafür eingestellten Komponenten in den Hard-Zustand wechseln, der durch max_check_attempts festgelegt wird. Mitteilungen erhalten Sie, wenn Sie in der Hauptkonfigurationsdatei nagios.cfg die Option enable_notifications auf 1 setzen und bei allen zu überwachenden Diensten notifications_enabled einschalten.

Möchten Sie Statusmeldungen per E-Mail erhalten, definieren Sie Ihre Adresse bei email und fügen die zugehörigen Kontaktgruppen unter contact_groups bei allen Diensten und Services hinzu, für die Sie Benachrichtigungen erhalten möchten. Unter notification_period legen Sie die Zeitintervalle fest, in denen Sie keine Benachrichtigungen erhalten möchten. Mit der Option first_notification_delay richten Sie Zeitverzögerungen ein. Wiederholte Benachrichtigungen erstellen Sie unter notification_interval. Die Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit überhaupt eine Nachricht versandt wird, richten Sie mit der Option notification_options ein.

Bei Hosts sind dies:

  • d (»down«),
  • u (»unreachable«),
  • r (»recovered«),
  • f (»flapping«) oder
  • s (beim Starten, Beenden oder Stornieren eines Wartungsintervalls).

Die Bedingungen bei Services lauten:

  • w (»warning«),
  • u (»unknown«),
  • c (»critical«),
  • r (»recovered«),
  • f (»flapping«) oder
  • s (beim Starten, Beenden oder Stornieren eines Wartungsintervalls).

Diese Filtermöglichkeiten sind auch bei den Kontakten selbst möglich, und zwar über die host_notification_options und service_notification_options. Definieren Sie nun bei den entsprechenden Kontaktgruppen die Variablen, mit denen Benachrichtigungen ausgelöst werden, z. B.:

service_notification_commands       notify-service-by-email
host_notification_commands          notify-host-by-email

Aktivieren Sie die zugehörigen Kommandos in commands.cfg, indem Sie das Kommentarzeichen entfernen. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, Kontaktpersonen festzulegen, an die Meldungen gesendet werden sollen, wenn eine Störung nach der ersten Mitteilung nicht behoben worden ist. Dieses sogenannte Eskalationsmanagement richten Sie folgendermaßen ein:

define serviceescalation {
    host_name                webserver
    service_description      HTTP
    first_notification       3
    last_notification        5
    notification_interval    90
    contact_groups           managers,everyone }

In diesem Beispiel werden ab der dritten bis zur fünften Benachrichtigung diejenigen Gruppen kontaktiert, die unter managers und everyone hinterlegt sind. Die Mitteilungen werden im Abstand von 90 Minuten versendet. Es ist ebenfalls möglich, eine host escalation zu definieren, bei der jedoch nicht nur der Name, sondern eine oder mehrere Host-Gruppen angegeben werden können.

Der Eskalationsrahmen richtet sich nicht nach der Zeit, sondern nach der Menge der bereits versandten Nachrichten. In den Definitionen der Objekte, die in einer Eskalation eingebunden sind, muss deswegen die Variable notification_interval enthalten sein. Bei einer überlappenden Eskalation mit unterschiedlichem notification _interval wählt Nagios jeweils die kleinste definierte Zeiteinheit.

Sie haben die Möglichkeit, die Variablen escalation_period und escalation_options bei den Objektdefinitionen einzufügen, aber anders als notification_interval ersetzt escalation_period die notification _period nicht, sondern wirkt zusätzlich.

Abhängigkeiten

Durch die Host- und Service-Abhängigkeiten lassen sich Benachrichtigungen und Checks unterdrücken. Sie basieren auf den Zuständen, in denen sich die jeweiligen Komponenten befinden, z. B.:

define servicedependency {
    host_name                       linux01, linux02
    service_description             NRPE, NSCA
    inherits_parent                 1
    dependent_host_name             linux03, linux04
    dependent_service_description   Users, Load, Disks
    notification_failure_criteria   c,u
    execution_failure_criteria      n
}

Die Variablen host_name und service_description legen die Master-Services fest. Fällt ein Master-Service aus, fallen auf den Rechnern, die unter dependent_host _name hinterlegt sind, diejenigen Dienste aus, die unter der Option dependent _service_description definiert sind. Bitte beachten Sie, dass jeder abhängige Service von jedem möglichen Master-Service abhängig ist. Die verbleibenden Variablen legen die Optionen fest, wann Master-Services, Benachrichtigungen und Checks ausbleiben sollen.

Das obige Beispiel zeigt an, dass die Kontakte nicht über die Zustände der Dienste Users, Load und Disks auf linux03 und linux04 informiert werden, wenn die Master-Services sich im Zustand critical oder unknown befinden. Checks werden jedoch auf alle Fälle ausgeführt.

Mögliche Optionen für die failure_criteria sind

  • u (»unknown«),
  • w (»warning«),
  • c (»critical«),
  • p (»pending«),
  • o (»ok«) und
  • n (»none«).

Die Variable inherits_parent prüft zusätzlich die Master-Services daraufhin, ob diese nicht von weiteren definierten servicedependencies abhängig sind. Für hostdependency fallen die Variablen service _description und dependent_service_description weg.

Abhängigkeitsüberprüfungen erfolgen normalerweise nur für den Status Hard. Wünschen Sie, dass Abhängigkeitsüberprüfungen auch für den Status Soft stattfinden, ändern Sie bitte in der Hauptkonfigurationsdatei die Variable soft_state _dependencies auf 1.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

23.2.4 Überwachung verschiedener Systeme topZur vorigen Überschrift

Sie können unter Nagios nicht nur allgemeine Konfigurationen vornehmen, sondern auch einrichten, dass verschiedene Dienste und Objekte überwacht werden. Die folgenden Beispiele sollen Ihnen verdeutlichen, wie Sie diese Funktionen einrichten.

Windows-Hosts

Sie überwachen Windows-Hosts mithilfe des NSClients, der ein einfacher, aber sehr effizienter Monitoring-Dienst für Windows-Betriebssysteme ist. Dieser Agent ist das Bindeglied zwischen dem Main-Host und dem entfernten Windows-Rechner. Dieser NT-Dienst läuft auf dem Windows-Host im Hintergrund und ruft über das Plug-in check_nt Systemwerte ab, die dann von dem Monitoring-Host abgefragt werden können.

Installation auf dem Windows-Rechner

Laden Sie sich die aktuelle Version des NSClients von der Seite sourceforge.net/projects/nscplus herunter. Entpacken Sie die Dateien in ein Verzeichnis Ihrer Wahl, z. B. C:\ NSClient++. Bitte beachten Sie, dass der Client erst konfiguriert werden muss, bevor er gestartet und installiert werden kann. Dies können Sie in jedem beliebigen Editor vornehmen.

Geben Sie nun den folgenden Befehl in der Kommandozeile ein, nachdem Sie in Ihr gewähltes Verzeichnis gewechselt sind:

nsclient++ /install

Der NSClient++ läuft nun als Windows-Dienst und wird nach einem Neustart automatisch mitgestartet. Mit dem folgenden Befehl installieren Sie ein NSClient++-Icon im Infobereich der Taskleiste:

nsclient++ SysTray

Öffnen Sie nun bitte die Datei NSC.ini:

  • Den [modules]-Abschnitt aktivieren Sie durch Entfernen der Kommentarzeichen, mit Ausnahme von CheckWMI.dll und RemoteConfiguration.dll.
  • Entfernen Sie ebenfalls die Kommentarzeichen vor der allowed_hosts-Option im SettingsAbschnitt, und fügen Sie die IP-Adresse des Nagios-Servers ein. Optional können Sie dort auch ein Passwort in der password-Option hinterlegen.
  • Setzen Sie den Wert in der port-Option im [NSClient]-Abschnitt auf 12489.

Nun können Sie den NSClient starten:

nsclient++ /start

Konfiguration auf dem Nagios-Rechner

Hinterlegen Sie zunächst in der Hauptkonfigurationsdatei die Pfade zu den Konfigurationsdateien:

cfg_file=/usr/local/nagios/etc/objects/windows.cfg
cfg_file=/usr/local/nagios/etc/object/commands.cfg

Bitte beachten Sie, dass Sie jede relevante cfg-Datei dort ebenfalls mit einem kompletten Pfad angeben müssen. Im nächsten Schritt editieren Sie windows.cfg. Definieren Sie den Host und die Services, die überwacht werden sollen, z. B. so:

define host {
    use                  windows-server
    host_name            winserver
    address              192.168.1.2
}
define service {
    use                  generic-service
    host_name            winserver
    service_description  CPU Load
    check_command        check_nt!CPULOAD!-l 5,80,90
}

Im nächsten Schritt legen Sie in commands.cfg das Kommando fest, mit dem das Plug-in check_nt aufgerufen werden soll.

Im Bereich PASSWORD tragen Sie bitte dasjenige Passwort ein, das Sie im Settings-Abschnitt in NSC.ini eingetragen haben:

define command
{
command_name  check_nt
command_line  $USER1$/check_nt -H $HOSTADDRESS$ -p 12489 -s PASSWORD -v $ARG1$ $ARG2$
}

Im letzten Schritt starten Sie Nagios neu. Die Überwachung des Windows-Hosts sollte nun funktionieren:

service nagios restart

Mithilfe von Nagios können Sie unter anderem folgende Dienste zu überwachen:

  • Speicherbelegung
  • CPU-Auslastung
  • Plattenbelegung
  • Zustände von Diensten
  • laufende Prozesse

Linux-Hosts

Den eigenen Linux-Rechner (Nagios-Host) überwachen Sie direkt mit Nagios. Definieren Sie hierzu die Hosts, Services und Kommandos in den entsprechenden cfg-Dateien:

define host {
    use                  linux-server
    host_name            localhost
    address              127.0.0.1
}
define service {
    use                  local-service
    host_name            localhost
    service_description  Current Users
    check_command        check_local_users!20!50
}
define command {
    command_name         check_local_users
    command_line         $USER1$/check_users -w $ARG1$ -c $ARG2$
}

Wie für die Windows-Hosts auch lassen sich unter anderem folgende Dienste überwachen:

  • Speicherbelegung
  • CPU-Auslastung
  • Plattenbelegung
  • angemeldete Benutzer
  • laufende Prozesse

Entfernte Linux-Rechner können Sie passiv mit NSCA bzw. aktiv über NRPE oder SSH überwachen.

Switch

Sie überprüfen die Erreichbarkeit von Switches mit check _ping oder check_icmp. Je nach Switch-Typ und -Alter können Sie über SNMP Informationen aus dem Switch holen, beispielsweise empfangene, gesendete und fehlerhafte Daten, aber auch die Uptime.

Ein Beispiel eines SNMP-Checks wäre:

define service {
    use                   generic-switch
    host_name             <Name>
    service_description   <Service-Name>
    check_command         check_snmp!-C public ?o <SNMP-Adresse>
}

SNMP

SNMP bezeichnet die MIB (Managment Information Base), die die einzelnen Object-IDs beschreibt und festlegt, was dort für Werte ausgegeben werden. Auf einem D-Link-Switch wäre dies zum Beispiel für die Anzahl gesendeter Bytes auf Port x:

check_command    check_snmp!-C public ?o .1.3.6.1.2.1.2.2.1.16.x

Weitere Möglichkeiten sind:

Anzahl empfangener Bytes        .1.3.6.1.2.1.2.2.1.10.x
Anzahl empfangener Pakete       .1.3.6.1.2.1.2.2.1.11.x
Anzahl fehlerhafter Pakete      .1.3.6.1.2.1.2.2.1.20.x
Uptime  sysUpTime.0

Über einen Zusatz hinter der MIB können Sie auch Grenzen für -w (Warning) und -c (Critical) definieren.

Drucker

Drucker, auf denen SNMP aktiviert ist, können Sie über das Plug-in check_hpjd überwachen. Bevor Sie die cfg-Dateien definieren, achten Sie bitte darauf, dass die Pakete net-snmp und net-snmp-utils auf dem System installiert sind und dass sich das Plug-in außerdem im Dateipfad /usr/local/nagios/libexec befindet. In der Hauptkonfigurationsdatei müssen alle relevanten Pfade angegeben werden:

cfg_file=/usr/local/nagios/etc/objects/printer.cfg

In der Datei printer.cfg legen Sie beispielsweise Folgendes fest:

define host {
    use                  generic-printer
    host_name            hplj2605dn
    address              192.168.1.30
}
define service {
    use                  generic-service
    host_name            hplj2605dn
    service_description  Printer Status
    check_command        check_hpjd!-C public
}

In der Datei commands.cfg definieren Sie die Befehle:

define command {
    command_name    check_hpjd
    command_line    $USER1$/check_hpjd -H $HOSTADDRESS$ $ARG1$
}

Starten Sie Nagios nun bitte neu:

service nagios restart

Das Plug-in kann zum Beispiel auch folgende Zustände erkennen:

  • Papierstau
  • kein Papier mehr
  • Drucker offline
  • Tonerstand niedrig
  • Speicher unzureichend
  • Ausgabefach voll


Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux






 Linux


Zum Katalog: OpenVPN






 OpenVPN


Zum Katalog: LPIC-1






 LPIC-1


Zum Katalog: Debian GNU/Linux






 Debian GNU/Linux


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Webserver einrichten und administrieren






 Webserver einrichten
 und administrieren


Zum Katalog: VirtualBox






 VirtualBox


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de