Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leitfaden
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Die Möglichkeiten der beiliegenden DVDs
5 Daten aus Windows sichern
6 Die Installation
7 Erste Schritte
8 Kubuntu und Xubuntu
9 Ubuntu mobil
10 Programme und Pakete installieren
11 Internet und E-Mail
12 Office
13 Grafik und Bildbearbeitung
14 Multimedia
15 Das Terminal
16 Programmierung und Design
17 Einrichtung der grundlegenden Hardware
18 Software- und Paketverwaltung
19 Architektur
20 Backup und Sicherheit
21 Desktop-Virtualisierung
22 Server-Installation
23 Sicherheit und Monitoring
24 Netzwerke
25 Server im Heim- und Firmennetzwerk
26 Der Server im Internet
27 Server-Virtualisierung mit KVM
28 Server-Virtualisierung mit Xen
29 Hilfe
30 Befehlsreferenz
Mark Shuttleworth
Glossar
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 34,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 10.04 LTS "Lucid Lynx"
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
5., aktualisierte und erweiterte Auflage, gebunden, mit 2 DVDs
1.104 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1654-8
Pfeil 13 Grafik und Bildbearbeitung
Pfeil 13.1 Scanner
Pfeil 13.1.1 Simple Scan
Pfeil 13.1.2 Skanlite
Pfeil 13.2 Vektorgrafik
Pfeil 13.2.1 OpenOffice.org Zeichnung
Pfeil 13.2.2 Inkscape
Pfeil 13.3 Desktop-Publishing (DTP)
Pfeil 13.4 Bildbearbeitung
Pfeil 13.5 Verwaltung digitaler Fotos mit F-Spot
Pfeil 13.5.1 Eine digitale Fotokamera anschließen
Pfeil 13.5.2 Bildverwaltung
Pfeil 13.5.3 Bildbearbeitung
Pfeil 13.5.4 Diashows
Pfeil 13.5.5 ImgSeek


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

13.5 Verwaltung digitaler Fotos mit F-Spot Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Standardlösung zur Verwaltung und Bearbeitung Ihrer digitalen Bilder heißt F-Spot. Sie können mit F-Spot drei Aufgaben bewältigen:

  • Import – siehe Abschnitt fspot_import
  • Verwaltung – siehe Abschnitt 13.5.2
  • Bearbeitung – siehe Abschnitt 13.5.3

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

13.5.1 Eine digitale Fotokamera anschließen Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die Verbindung zwischen Kamera und PC erfolgt in der Regel über USB. Nach dem Anschließen und Einschalten der Kamera wird diese automatisch vom System erkannt, und es erscheint ein Dialog, der anbietet, die Fotos vom Speicherchip auf die lokale Platte zu importieren.

Danach öffnet sich F-Spot, und über Datei · Fotos importieren... können Sie dann den Speicherordner angeben und die Fotos von der Kamera laden. Sollte der Import der Fotos scheitern, was an einer Fehlermeldung zu erkennen ist, so sollten Sie das Paket gphoto2 und dessen grafisches Frontend gtkam installieren. Letzteres starten Sie im oberen Panel über Anwendungen · Grafik · gtkam. Hier kann nun die Kamera über den Menüpunkt Kamera · Wähle Kamera im sogenannten PTP-Modus betrieben werden. Damit sollte sich jede moderne Kamera ansprechen lassen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

13.5.2 Bildverwaltung Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Sie starten das Tool über Anwendungen · Grafik · F-Spot Fotoverwaltung. Mithilfe des Programms lassen sich auch Bilder katalogisieren, allerdings gestaltet sich die Suche im Archiv nicht ganz so bequem wie bei ImgSeek.

Neue Ordnung

Um Ihre Bilder von F-Spot verwalten zu lassen, rufen Sie Datei · Importieren auf und wählen dann den Ordner aus, in dem sich die Bilder befinden. Wichtig ist hier, dass standardmäßig der Menüpunkt Datei in den Fotoordner kopieren aktiviert ist, sodass nach dem Import also alle Bilder doppelt vorhanden sind. Wenn Sie dies aktuell verhindern möchten, entfernen Sie an dieser Stelle das Häkchen.

Lässt man diese Option aktiviert, erstellt F-Spot im Ordner Bilder eine Ordnerstruktur, die sich nach den in den Bildern gespeicherten Datumsangaben richtet. Bereits beim Import lassen sich den Bildern Markierungen zuweisen (möglich sind Favorites, Hidden, People, Places und Events). Sie können aber auch eigene Markierungen (sogenannte Tags) hinzufügen. Klicken Sie dafür mit der rechten Maustaste auf ein Bild, und wählen Sie Markierung hinzufügen · Neuen Tag erstellen.

Abbildung 13.7 Standardmäßig werden Kopien aller Bilder in einem eigenen Ordner namens »Fotos« in Ihrem persönlichen Bilderverzeichnis erstellt. Dieser befindet sich in Ihrem /home-Verzeichnis.

Sie können auch dauerhaft einen anderen Standardordner auswählen, damit beispielsweise automatisch importierte Bilder von der Digitalkamera sofort im richtigen Verzeichnis gespeichert werden. Die Einstellungen hierfür finden Sie unter Bearbeiten · Einstellungen. Hier können Sie unter Importeinstellungen einen anderen Standardordner auswählen.

Abbildung 13.8 Das neue »F-Spot« in Aktion

Es bietet sich an, den bereits definierten Ordner Bilder in Ihrem persönlichen Verzeichnis für diesen Zweck zu verwenden. Den Schönheitsfehler, dass F-Spot beim ersten Start einmalig den Order Fotos erstellt, können Sie leicht beheben: Löschen Sie ihn einfach, nachdem Sie sichergestellt haben, dass sich keinerlei Fotos in ihm befinden.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

13.5.3 Bildbearbeitung Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Auch wenn die Möglichkeiten nicht so umfangreich sind wie bei Gimp, so lassen sich rudimentäre Bearbeitungsaufgaben auch mit F-Spot bewerkstelligen (siehe Abbildung 13.9).

Abbildung 13.9 Mit »F-Spot« lassen sich auch Bilder bearbeiten. So können Sie beispielsweise Bilder drehen, beschneiden oder auch rote Augen entfernen.

Tags

Noch eine Bemerkung zu den Tags: Diese Tags sind keine Spielerei – auch wenn sie auf den ersten Blick so erscheinen mögen. Das Markieren von Dateien ist ein relativ neuer und beliebter Ansatz geworden, um der zunehmenden Datenmenge eine gewisse Struktur zu geben. Die klassische Methode, um Dateien zu sortieren, besteht darin, ihnen einen eindeutigen Namen zu geben und sie in Verzeichnissen (Ordnern) abzuspeichern. Diese Art der Strukturierung hat zweifellos bisher einwandfrei funktioniert, wenn man sich strikt an diese Ordnung gehalten hat.

Seit geraumer Zeit explodieren die Datenmengen jedoch. Während wir vor 15 Jahren nur einige Dokumente auf unserem PC speicherten, müssen heutzutage Computer immer mehr erledigen und damit auch Musik, Videos, Bilder usw. verwalten. Das Anlegen von Ordnern und die korrekte Benennung einer Datei stoßen bei einer unüberschaubar wachsenden Anzahl von Dateien schnell an ihre Grenzen. Das Verwenden von Markierungen (Tags) und eines Zeitstempels kann bei diesem Problem eine große Hilfe sein. Markierungen haben auch noch einen anderen nicht zu vernachlässigenden Vorteil: Sie können eine Datei mit mehreren Markierungen versehen. Dies ist so, als wenn Sie eine Datei gleichzeitig in mehreren Verzeichnissen abspeichern. Mehrfaches Markieren macht das Auffinden von Dateien zum Kinderspiel, da Sie dann mehrere Möglichkeiten besitzen, Ihre Dateien nach bestimmten Markierungen zu filtern.

Abbildung 13.10 In »F-Spot« stehen mehrere Exportmöglichkeiten zur Verfügung.

Bearbeiten und sichern

Mit F-Spot lassen sich Bilder bzw. Fotos auch direkt bearbeiten. Dafür stehen verschiedene Werkzeuge, beispielsweise zum Farbabgleich und zum Entfernen roter Augen, zur Verfügung. Die Bilder lassen sich nicht nur auf eine CD oder in einen Ordner, sondern wie gesagt auch zu Flickr exportieren, sofern Sie dort einen Account haben. Vor dem ersten Export zu Flickr müssen Sie F-Spot zunächst erlauben, auf den Flickr-Account zuzugreifen.

F-Spot autorisieren

Dann öffnet sich ein Browser-Fenster, in dem Sie sich erst in Ihrem Flickr-Account einloggen und dann F-Spot autorisieren müssen. Anschließend werden Sie aufgefordert, das Browser-Fenster zu schließen.

Nun erfolgt der letzte für den Export erforderliche Schritt. Sie können noch einmal überprüfen, ob Sie mit dem richtigen Account eingeloggt sind, und können die Rechte für die Bilder vergeben (privat, nur für Freunde und/oder Familie sichtbar oder öffentlich). Außerdem können Sie die Bildgröße (in Pixeln) festlegen und entscheiden, ob Metadaten enthalten sein sollen sowie Markierungen exportiert werden sollen oder nicht.


Dateien packen und entpacken

Jeder von uns weiß um die Notwendigkeit, Dateien und Verzeichnisse zu packen. Auf einer grafischen Oberfläche gelingt dies unter Ubuntu sehr einfach: Mit der rechten Maustaste gelangen Sie zu dem Menüpunkt Archiv anlegen. Dort haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Packern. Auf die gleiche Weise können Sie auch Archive entpacken: Wählen Sie aus dem Kontextmenü einfach den Punkt Hier entpacken. Allerdings haben Sie natürlich die Wahl – dies ist auch auf der Kommandozeile möglich.

Oftmals kommt man an dem Format Zip nicht vorbei. Um z. B. den Ordner Ubuntu zu komprimieren, lautet der dazugehörige Befehl:

zip -r Ubuntu Ubuntu

Dieser Befehl resultiert in einer gepackten Datei mit dem Namen Ubuntu.zip. Übrigens brauchen Sie ein solches Archiv nicht zu entpacken, um den Inhalt zu erfahren. Sie können sich stattdessen ein Inhaltsverzeichnis anzeigen lassen:

unzip -l ubuntu.zip

Genau das Gleiche funktioniert natürlich auch mit anderen Formaten, beispielsweise .tgz. Eine Besonderheit hierbei ist, dass der Vorgang des Packens bzw. Entpackens in zwei Schritte aufgeteilt ist (Tar + gzip). Der erste Schritt wird durch das Tool Tar erledigt. Tar fasst ein Verzeichnis zu einer Datei zusammen; diese Datei ist dabei noch nicht komprimiert. Anschließend wird sie mit gzip komprimiert. Beide Schritte lassen sich aber natürlich mit einem einzigen Befehl erledigen:

tar -czf Ubuntu.tgz Ubuntu

Das Inhaltsverzeichnis dieser Datei lassen Sie sich durch tar -tzf Ubuntu.tgz anzeigen. Das Auspacken geschieht durch tar -xzf Ubuntu.tgz.


Screenshots

Das Erstellen von Screenshots ist bei Ubuntu sehr einfach: Den kompletten Bildschirm »fotografieren« Sie mit der Taste Taste Druck, einzelne Anwendungen fotografieren Sie mit der Tastenkombination Taste Alt + Taste Druck. Achten Sie darauf, dass die Anwendungen, die Sie fotografieren wollen, aktiviert sind. Sie können diese Screenshots auch mit einer zeitlichen Verzögerung auslösen, indem Sie das grafische Werkzeug unter Anwendungen · Zubehör · Bildschirmfoto aufnehmen verwenden.

Den Screenshots Schatten hinzufügen

Sie können Ihre Screenshots mit einigen Effekten verschönern. Sie haben hier die Wahl zwischen einem Schlagschatten und einem Rahmen. Während Sie bei dem grafischen Werkzeug die Auswahl durch Anklicken erledigen können, müssen Sie ansonsten den gconf-editor über ein Terminal aufrufen. Navigieren Sie zu dem Eintrag apps/gnome-screenshot, und ändern Sie den Schlüssel border_effect in border oder shadow.

Abbildung 13.11 Auch zeitgesteuerte Screenshots sind möglich.


Screenshots über das Terminal

Obwohl moderne Desktop-Environments über kleine Helferlein verfügen, die Sie beim Anfertigen von Bildschirmfotos unterstützen, kann es dennoch nicht schaden, einmal hinter die Kulissen zu blicken. Sie können denkbar einfach und bequem über das Terminal Screenshots erstellen. Der Befehl hierzu lautet import, und er ist Teil des Pakets imagemagick.

Installieren Sie imagemagick mit der Paketverwaltung Ihrer Distribution nach, falls es noch nicht auf Ihrem System vorhanden ist. Um einen Screenshot des gesamten Desktops in einer Datei namens screen.png festzuhalten, tippen Sie lediglich

import -window root screen.png

in das Terminal. Das Foto wird dann in den aktuellen Ordner geschrieben. Diese Vorgehensweise hat natürlich den Nachteil, dass das Terminal selbst ebenfalls auf dem Screenshot zu sehen ist. Dieses Manko beseitigen Sie, indem Sie die Aufnahme zeitverzögert starten. Das Zauberwort hierbei lautet sleep. Mit dem Befehl sleep können Sie bestimmte Aktionen, die Sie damit verknüpfen, nach einer festgelegten Zeit starten.

Um nun das Bildschirmfoto mit einer Verzögerung von 10 Sekunden auszulösen, verknüpfen Sie die beiden Befehle auf folgende Art und Weise:

sleep 10; import -window root screen.png

Jetzt haben Sie 10 Sekunden Zeit, den Bildschirm so anzuordnen, wie Sie es wünschen; beispielsweise können Sie das Terminal minimieren. Vorsicht: Der Befehl import prüft nicht, ob der Screenshot bereits existiert, und überschreibt gegebenenfalls existierende Bilder ohne Nachfrage.



Galileo Computing - Zum Seitenanfang

13.5.4 Diashows Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Hat man seine Bilder erst einmal sortiert, so möchte man diese meist einem Publikum in Form einer Diashow vorstellen. Unter Ubuntu steht Ihnen mit dem Programm F-Spot ein nützliches Werkzeug für derartige Unterfangen zur Verfügung. Die neue Mono-Anwendung erlaubt einfaches Tagging, Bearbeiten und Hochladen auf verschiedene Fotowebseiten, darunter Flickr (www.flickr.com) oder auch Picasaweb. Im Diashowmodus können Sie jederzeit die Maussteuerung durch Anklicken des Bildes aktivieren.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

13.5.5 ImgSeek topZur vorigen Überschrift

Im Folgenden möchte ich Ihnen eine Lösung zur Verwaltung von Bildmaterial vorstellen. Das Programm nennt sich ImgSeek (Image Seek) und erleichtert insbesondere das Archivieren und Auffinden von Bildern. ImgSeek wird mittels sudo apt-get install imgseek installiert.

Abbildung 13.12 Bilder suchen mit »ImgSeek«

Achten Sie zuvor darauf, dass das Universe-Repository freigeschaltet wurde. Sie starten das Programm von einer Konsole aus mit dem Befehl imgSeek (beachten Sie hier bitte die Groß-/Kleinschreibung). Alternativ können Sie das Programm auch wieder in das Startmenü Ihrer Desktop-Umgebung integrieren. Nach dem Programmstart sollten Sie zunächst ein oder mehrere Verzeichnisse (sogenannte Volumes) definieren, in denen Bilder enthalten sind. Im folgenden Beispiel ist dies z. B. eine CD-ROM, die Digitalfotos enthält. Über die Schaltfläche Add können Sie das Volume dem Suchpfad hinzufügen. Durch Anwahl des Schalters Recursively werden auch die Unterverzeichnisse indiziert. Bei einer späteren Suche verlangt ImgSeek nicht mehr nach dem Medium, vielmehr wird im Volume-Katalog gesucht.

Suche anhand von Skizzen

Eine herausragende Funktion des Programms ist die Bildersuche anhand von vorgegebenen Bildkriterien, die in Form von Piktogrammen oder auch Handskizzen vorliegen können. Dazu wählen Sie die Schaltfläche Search und geben den Pfad zu dem Bild einer Clipart-Grafik an, die am ehesten der Form des gesuchten Objekts entspricht.

Oder Sie wählen die Schaltfläche Draw und zeichnen die grobe Form des Bildes – wie Sie in Abbildung 13.12 sehen, reicht wirklich eine grobe Skizze. Das Programm sucht nun nach dem Prinzip der Mustererkennung ähnliche Bilder heraus. Natürlich können die Ergebnisse auch schon mal grob von dem Suchziel abweichen. In der Regel ist aber das gesuchte Bild meist in der Suchauswahl enthalten.


Fotobücher erstellen

Heutzutage klebt man kaum noch Bilder in Fotoalben, sondern erstellt am PC Fotobücher und schickt die Bestellung online zum ausgewählten Anbieter. Oft war man jedoch als Linux-Anwender von solchen Services ausgeschlossen und musste sich damit behelfen, an Terminals im Ladengeschäft zu arbeiten. Das Labor CEWE, mit dem viele weitere Anbieter zusammenarbeiten, stellt unter http://www.cewe-fotobuch.de/download.php eine Übersicht aller Anbieter zur Verfügung, von denen viele auch eine Linux-Version der Software anbieten. Das Erstellen eigener Fotobücher ist eine gelungene Geschenkidee.




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux






 Linux


Zum Katalog: OpenVPN






 OpenVPN


Zum Katalog: LPIC-1






 LPIC-1


Zum Katalog: Debian GNU/Linux






 Debian GNU/Linux


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Webserver einrichten und administrieren






 Webserver einrichten
 und administrieren


Zum Katalog: VirtualBox






 VirtualBox


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2010
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de