Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leitfaden für die Nutzung des Buchs und der beiliegenden DVDs
Das Terminal – sinnvoll oder überflüssig?
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Daten sichern, migrieren und synchronisieren
5 Die Installation
6 Erste Schritte
7 Kubuntu
8 Programme und Pakete installieren
9 Internet und E-Mail
10 Office
11 Grafik und Bildbearbeitung
12 Multimedia
13 Programmierung und Design
14 Software- und Paketverwaltung
15 Architektur
16 Backup und Sicherheit
17 Desktop-Virtualisierung
18 Serverinstallation
19 Administration und Monitoring
20 Netzwerke
21 LAN-Server – im Firmennetzwerk oder als Multimediazentrale
22 Der Server im Internet
23 Servervirtualisierung mit KVM
24 Servervirtualisierung mit Xen
25 Hilfe
26 Befehlsreferenz
A Mark Shuttleworth
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 50,6 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 11.04 »Natty Narwhal«
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
geb., mit 2 DVDs
1118 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1765-1
Pfeil 14 Software- und Paketverwaltung
  Pfeil 14.1 Allgemeines
  Pfeil 14.2 Synaptic
    Pfeil 14.2.1 Synaptic starten
    Pfeil 14.2.2 Lokales Repository mit Synaptic verwalten
  Pfeil 14.3 Die Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung
  Pfeil 14.4 Das Software-Center
  Pfeil 14.5 Metapakete
  Pfeil 14.6 Paketquellen
    Pfeil 14.6.1 Main
    Pfeil 14.6.2 Restricted
    Pfeil 14.6.3 Universe
    Pfeil 14.6.4 Multiverse
    Pfeil 14.6.5 Backports – Alternative zu Fremdquellen
  Pfeil 14.7 dpkg – Die Basis der Paketverwaltung
    Pfeil 14.7.1 Einzelne Pakete installieren und deinstallieren
    Pfeil 14.7.2 Installierte Pakete konfigurieren
    Pfeil 14.7.3 Pakete finden
  Pfeil 14.8 Advanced Packaging Tool (APT)
    Pfeil 14.8.1 Installation von Paketen
    Pfeil 14.8.2 Entfernen von Paketen
    Pfeil 14.8.3 Upgrade einzelner Pakete oder der kompletten Distribution
    Pfeil 14.8.4 Ungenutzte Pakete entfernen
    Pfeil 14.8.5 Die Datei »sources.list«
    Pfeil 14.8.6 APT lokal verwenden
    Pfeil 14.8.7 Externe Quellen
    Pfeil 14.8.8 GPG-Schlüssel importieren
  Pfeil 14.9 Fremdsoftware nutzen
    Pfeil 14.9.1 Windows-Programme
    Pfeil 14.9.2 Java-Programme
  Pfeil 14.10 Sekundärsoftware aus Quellen
    Pfeil 14.10.1 Der Linux-Dreisprung
    Pfeil 14.10.2 Installation unter Ubuntu
  Pfeil 14.11 Versionsverwaltung mit Bazaar
    Pfeil 14.11.1 Was ist Bazaar?
    Pfeil 14.11.2 Ein erstes kleines Projekt
    Pfeil 14.11.3 Das Projekt veröffentlichen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.6 Paketquellen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ich habe bereits mehrfach etwas über die Einteilung der Software in Paketquellen (Repositorys) erzählt. An dieser Stelle wollen wir uns dies noch einmal etwas genauer ansehen und die Hintergründe der gesamten Paketverwaltung kennenlernen.

Repositorys in Ubuntu

Zur Erinnerung: Wer jemals mit Debian GNU/Linux gearbeitet hat, der kennt die Problematik: Möchten Sie wirklich aktuelle Software verwenden, die auch moderne Hardwarekomponenten unterstützt, so kommen Sie um den Zugriff auf Softwarepools von Drittanbietern nicht herum. Ubuntu Linux teilt aus diesem Grund die Software in mehrere Kategorien bzw. Repositorys ein.


Repository: Repository bedeutet im Deutschen unter anderem »Fundgrube«, »Ablage« oder »Quelle«. Hier finden Sie Software für Ubuntu. Der Begriff »Quelle« ist insofern etwas unglücklich gewählt, als dieses Wort nur den Standpunkt des Anwenders berücksichtigt und suggeriert, dass die Software aus diesen Quellen (ohne Ende) heraussprudelt. Dem ist aber nicht so, da die Entwickler der Software die Repositorys füllen müssen. Debian bevorzugt daher den Begriff »Paketdepot« als Übersetzung für »Repository«.


Nach erfolgter Installation von Ubuntu sind nicht alle Repositorys von Beginn an freigeschaltet, sondern nur die,

die von den Ubuntu-Entwicklern aktiv gepflegt werden.

Vorsicht bei der Zusammenstellung verschiedener Paketquellen

Im Ubuntu-System brauchen Sie zumindest die Basis-Repositorys von Ubuntu. Ein Teil davon befindet sich auf der Installations-CD/DVD. Es ist nicht unüblich, auch weitere Repositorys anderer Distributoren zu benutzen, wie beispielsweise die der Debian-GNU/Linux-Distribution. Bedenken Sie aber, dass ein Mischmasch von Debian- und Ubuntu-Paketen mitunter auch Probleme erzeugt – vor allem dann, wenn ungewollt Pakete aktualisiert werden. Sie können hier speziell bei späteren Upgrades auf eine neuere Ubuntu-Version auf größere Schwierigkeiten stoßen.

In der Matrix in der Tabelle gewinnen Sie einen Überblick über die verschiedenen Repositorys. Im Anschluss daran finden Sie eine ausführliche Erläuterung der einzelnen Softwarequellen.

Wie Sie die einzelnen Kanäle »freischalten«, erfahren Sie im Abschnitt »Synaptic« für das Programm Synaptic und im Abschnitt »Die Datei sources.list« für das manuelle Editieren der Konfigurationsdatei. Diese Konfigurationsdatei ist zuständig für die korrekte Quellenverwaltung, sie ist sozusagen der Schlüssel zum Softwareuniversum.


Tabelle 14.2  Matrix der Paketquellen

Free Software Non-free Software

supported

Main

Restricted

unsupported

Universe

Multiverse


Wie Sie in der obigen Matrix sehen, teilt Ubuntu jegliche Software, die Sie auf Ihrem installierten System verwenden können, in vier Repositorys (sogenannte Components) ein. Diese vier Komponenten wollen wir uns gemeinsam in den folgenden Abschnitten ansehen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.6.1 Main  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Das Main-Repository enthält ausschließlich Pakete, die den Ubuntu-Lizenzanforderungen entsprechen (das ist in erster Linie die GPL) und die vom Ubuntu-Team unterstützt werden.

Völlig frei und gewartet

Das Main-Repository können Sie bedenkenlos freischalten. Unter anderem ist es auch auf den beiliegenden DVDs enthalten, und es ist automatisch verfügbar, wenn Sie von der Ubuntu-Installations-DVD installiert haben.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.6.2 Restricted  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

In Restricted befinden sich Pakete, die die Ubuntu-Entwickler zwar (mitunter nur eingeschränkt) unterstützen, die aber nicht unter einer geeigneten freien Lizenz stehen, um sie in das MainRepository zu implementieren. Es handelt sich z. B. um binäre Pakete für Grafikkarten-Treiber. Der Grad an Unterstützung ist deshalb eingeschränkter als für Main, weil die Entwickler keinen Zugriff auf den Quelltext der betreffenden Software haben. Auch hier sind normalerweise keine Probleme zu erwarten.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.6.3 Universe  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Unter Universe finden Sie Pakete freier Software, die unabhängig von ihrer Lizenz vom Ubuntu-Team nicht unterstützt werden. Damit haben Benutzer die Möglichkeit, solche Programme innerhalb des Ubuntu-Paketverwaltungssystems zu installieren. Der Vorteil, dass sich diese Programme gut in das Ubuntu-System integrieren, bleibt gewahrt. Dennoch sind diese nicht unterstützten Pakete getrennt von den unterstützten Paketen in Main und Restricted. Diese Softwareprodukte werden vom Ubuntu-Team nicht gewartet, Bugs werden nicht gefixt. Die Verwendung obliegt Ihrer eigenen Verantwortung.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.6.4 Multiverse  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Zu den Multiverse-Komponenten gehört ein noch breiteres Spektrum an Software, die das Ubuntu-Team unabhängig von ihrer Lizenz nicht unterstützt. Hier sind Pakete zu finden, die nicht den Lizenzbestimmungen freier Software unterliegen müssen und dennoch als Debian-Pakete vorhanden sind. Der Vorteil, dass sich diese Programme gut in das Ubuntu-System integrieren, bleibt also auch hier gewahrt. Diese Softwareprodukte werden vom Ubuntu-Team nicht gewartet, Bugs werden nicht gefixt. Die Verwendung obliegt der eigenen Verantwortung. Beachten Sie, dass zum Teil auch Pakete enthalten sind, die Sie in vielen Ländern aus rechtlichen Gründen eigentlich nicht verwenden dürfen. Dazu gehört ein Großteil der Multimedia-Codecs wie die für MP3.

Externe Pakete integrieren

Die Paketverwaltung in Ubuntu funktioniert nun ganz einfach: Die allermeisten Programme, die Sie in Ubuntu jemals benötigen werden, befinden sich bereits in einem der vier Ubuntu-Repositorys und liegen damit als bequem zu handhabende .deb-Dateien vor. Sie können im Internet prinzipiell auch nach weiteren Paketen verschiedener Programme suchen (.tar-Archive, .rpm-Pakete, .deb-Pakete). Allerdings lassen sich diese Programme mitunter schwieriger installieren, und sie integrieren sich auch nicht so gut in Ihr Ubuntu-System.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

14.6.5 Backports – Alternative zu Fremdquellen  topZur vorigen Überschrift

Da Ubuntu eine Variante von Debian ist, werden Sie sich vielleicht fragen, ob Sie nicht einfach für Debian bestimmte .deb-Pakete in Ihr Ubuntu-System installieren können. Obwohl Ubuntu und Debian weitgehend übereinstimmen und eine Menge an Paketen teilen, sind die Pakete für Ubuntu und Debian meist nicht identisch, weil sie unabhängig voneinander erzeugt werden. Die Verwendung von Debian-Paketen in Ubuntu hat problematische Auswirkungen für die Paketverwaltung in Ubuntu.

Zielführender ist die Verwendung von sogenannten Backports. Das sind Repositorys, die bestimmte Pakete, die nicht in den oben genannten Zweigen erhältlich sind, nutzbar machen. Damit brauchen Sie prinzipiell auf kein Programm zu verzichten, das für Linux erhältlich ist. Backports enthalten sehr aktuelle Programme oder auch Software, die keinen Eingang in das Ubuntu-System gefunden hat.

Abbildung 14.5  Die Backports lassen sich über das »Software-Center« aktivieren.

Programme ohne Ende

Im Abschnitt »Welche Programme benötige ich?« habe ich Ihnen einen ersten Einblick in die Programmvielfalt von Ubuntu gegeben. Benötigen Sie weitere Informationen zu einem bestimmten Programm, suchen Sie am besten im Internet via Google nach dem Programmnamen. Wer bevorzugt deutsche Seiten finden möchte, erreicht dies über die erweiterten Sucheinstellungen von Google.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux Server






 Linux Server


Zum Katalog: Linux-Server einrichten und administrieren






 Linux-Server
 einrichten und
 administrieren


Zum Katalog: Linux Hochverfügbarkeit






 Linux Hoch-
 verfügbarkeit


Zum Katalog: Linux






 Linux


Zum Katalog: Debian






 Debian


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: GIMP






 GIMP


Zum Katalog: Webserver einrichten und administrieren






 Webserver einrichten
 und administrieren


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de