Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Leitfaden für die Nutzung des Buchs und der beiliegenden DVDs
Das Terminal – sinnvoll oder überflüssig?
1 Die Wurzeln von Ubuntu
2 Was ist Ubuntu?
3 Die Versionen im Detail
4 Daten sichern, migrieren und synchronisieren
5 Die Installation
6 Erste Schritte
7 Kubuntu
8 Programme und Pakete installieren
9 Internet und E-Mail
10 Office
11 Grafik und Bildbearbeitung
12 Multimedia
13 Programmierung und Design
14 Software- und Paketverwaltung
15 Architektur
16 Backup und Sicherheit
17 Desktop-Virtualisierung
18 Serverinstallation
19 Administration und Monitoring
20 Netzwerke
21 LAN-Server – im Firmennetzwerk oder als Multimediazentrale
22 Der Server im Internet
23 Servervirtualisierung mit KVM
24 Servervirtualisierung mit Xen
25 Hilfe
26 Befehlsreferenz
A Mark Shuttleworth
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 50,6 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Ubuntu GNU/Linux von Marcus Fischer
Das umfassende Handbuch, aktuell zu Ubuntu 11.04 »Natty Narwhal«
Buch: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
geb., mit 2 DVDs
1118 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1765-1
Pfeil 10 Office
  Pfeil 10.1 LibreOffice – die freie Alternative
  Pfeil 10.2 Grundlegendes zu LibreOffice
  Pfeil 10.3 Textverarbeitung – LibreOffice Writer
    Pfeil 10.3.1 Erstellen eines gegliederten Dokuments
    Pfeil 10.3.2 Einfügen von Bildern und Tabellen
    Pfeil 10.3.3 Rechtschreibprüfung, Seitenzahlen etc.
  Pfeil 10.4 Tabellenkalkulation – LibreOffice Calc
    Pfeil 10.4.1 Erstellen einer Tabelle
    Pfeil 10.4.2 Diagramm einfügen
    Pfeil 10.4.3 Lösen eines linearen Gleichungssystems
  Pfeil 10.5 Präsentation – LibreOffice Impress
    Pfeil 10.5.1 Erstellung mit dem Assistenten
    Pfeil 10.5.2 Exportfunktionen
    Pfeil 10.5.3 Einen externen Monitor oder Beamer nutzen
  Pfeil 10.6 Datenaustausch
  Pfeil 10.7 Notizen verwalten mit Tomboy
  Pfeil 10.8 PDF und PostScript
    Pfeil 10.8.1 Evince
    Pfeil 10.8.2 Okular
    Pfeil 10.8.3 Adobe Reader
  Pfeil 10.9 Wörterbücher und Thesauren
  Pfeil 10.10 Dokumente drucken und veröffentlichen
    Pfeil 10.10.1 Drucker einrichten
    Pfeil 10.10.2 Bluetooth-Verbindungen


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

10.5 Präsentation – LibreOffice Impress  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

LibreOffice Impress ist das Präsentationsprogramm der LibreOffice-Suite und glänzt insbesondere durch die Unterstützung einer Vielzahl von Exportformaten. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Vortrag in die drei bedeutenden Formate HTML, PDF oder Flash zu exportieren.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

10.5.1 Erstellung mit dem Assistenten  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Die folgende Anleitung bezieht sich weniger auf das eigentliche Verfahren zur Erstellung einer Präsentation, sondern auf die reichhaltigen Möglichkeiten, diese zu verbreiten. Am schnellsten erstellen Sie eine Präsentation mit dem Assistenten (Datei • Neu • Assistenten • Präsentation). Zur Wiedergabe einzelner Absätze der Präsentation können Sie den Kernpunkten Animationseffekte über Bildschirmpräsentation • Benutzerdefinierte Animation zuweisen.

Darüber hinaus haben Sie bei dem Assistenten die Möglichkeit, vorhandene Präsentationen zu öffnen oder sogar den Assistenten dauerhaft zu deaktivieren. Neben Hintergründen wählen Sie im Assistenten auch einen Überblendeffekt sowie das automatische oder manuelle Weiterschalten zur nächsten Folie aus. Außerdem entscheiden Sie sich für ein Ausgabemedium: Soll die Präsentation über einen Beamer an die Wand geworfen werden, so wählen Sie Bildschirm aus.

Abbildung 10.6  Präsentationen mit dem Assistenten von »LibreOffice Impress« erstellen

Nach einem Klick auf Fertig stellen öffnet sich das Impress-Hauptfenster. Verschiedene Ansichtsmodi stehen hier zur Verfügung und erleichtern das Arbeiten. Im rechten Fensterbereich sind darüber hinaus noch einmal sämtliche Vorlagen eingeblendet, so dass Sie jederzeit per Mausklick auf ein anderes Layout wechseln können.

Galerie

Über das Menü Extras • Gallery erreichen Sie die Galerie, von der aus Sie per Drag & Drop Bullets, Hintergründe oder Linien auf die Folien ziehen. Ebenso leicht ist das Hinzufügen und Anpassen von Diagrammen – per Rechtsklick auf das Objekt passen Sie das Aussehen und die Daten des Objekts an.

Präsentation starten

Eine fertige Präsentation starten Sie über das Menü Bildschirmpräsentation oder über die Taste (F5) – auf Wunsch blenden Sie eine kleine Uhr ein, die Sie daran erinnert, dass die Zeit läuft (Menüpunkt Bildschirmpräsentation mit Zeitnahme). Mit der Taste (Esc) gelangen Sie wieder zur Ansicht des Hauptfensters zurück. Über Bildschirmpräsentation • Bildschirmpräsentationseinstellungen konfigurieren Sie, ob Sie alle oder nur einzelne Folien zeigen, ob Sie manuell oder automatisch wechseln und vieles mehr.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

10.5.2 Exportfunktionen  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Nach Fertigstellung der Präsentation können Sie die verschiedenen Exportformate nacheinander testen. Dazu gehen Sie wie folgt vor: Zum Export der Datei als PDF-Dokument wählen Sie in Impress die Option Datei • Exportieren als PDF. Gegebenenfalls verringern Sie die Auflösung der Bilder, um die Dateigröße klein zu halten. Sämtliche Folien werden in eine einzige PDF-Datei gepackt. Die Effekte der Bildschirmpräsentation gehen auf diese Weise zwar verloren, am Informationsgehalt ändert dies natürlich nichts.

Wer plant, seinen Vortrag im Internet zu veröffentlichen, ist mit dem Export in eine HTML-Datei bestens bedient. Dazu wählen Sie Datei • Exportieren und als Ausgabeformat das HTML-Format. Im Verlauf des HTML-Exports haben Sie die Möglichkeit, verschiedene HTML-Layouts zu wählen. Im Normalfall wird der Export in eine HTML-Seite mit Frameset gewählt. Impress erstellt dann nach dem Abarbeiten des Assistenten eine voll navigierbare HTML-Präsentation. Darüber hinaus ist ein Export in XHTML möglich.


Tipp 127: Flash-Export einer Präsentation

Schließlich kann das Flash-Film-Format zum Export vorgewählt werden, eine Möglichkeit, die man bei PowerPoint vergeblich sucht. Der Export erfolgt in ähnlicher Weise wie im Fall des HTML-Dokuments, nur dass an der entsprechenden Stelle das Dateiformat Macromedia Flash (SWF) ausgewählt wird. Den fertigen Flash-Film können Sie anschließend direkt im Firefox-Browser begutachten, vorausgesetzt, Sie haben das Flash-Plug-in installiert. Beeindruckend ist die geringe Dateigröße eines Flash-Films: Die Präsentation aus Abbildung nimmt als Flash-Film bescheidene 814~kByte ein – verglichen mit1,3 MB im LibreOffice-Format.



Galileo Computing - Zum Seitenanfang

10.5.3 Einen externen Monitor oder Beamer nutzen  topZur vorigen Überschrift

Nachdem Sie im letzten Abschnitt gelernt haben, wie man eine Präsentation unter Ubuntu erstellt, ist es nur ein logischer Schritt, wenn wir uns an dieser Stelle kurz damit beschäftigen, wie man einen externen Monitor oder Beamer ansteuert.

Das Anschließen eines zusätzlichen Monitors geriet bei Notebooks früher oftmals zu einem Glücksspiel. Allerdings hat sich auch in diesem Bereich in letzter Zeit einiges getan. Mit der Erweiterung X11-Utils lassen sich Monitore jetzt im laufenden Betrieb ohne Neustart desX-Servers anschließen und verwenden. Ebenso können Sie die Auflösung, den dpi-Wert und die Bildwiederholrate ändern und den Bildschirminhalt ohne Neustart von GNOME drehen.

Monitore mit einem Klick wechseln

Im Konfigurationsdialog unter Systemeinstellungen • Hardware • Bildschirme können Sie wählen, ob Sie ein Bildschirmsymbol im Panel haben möchten (siehe Abbildung). Machen Sie hierzu ein Häkchen unter Bildschirme im Panel anzeigen. Durch einen Klick auf das neue Icon im Panel können Sie blitzschnell zwischen den Monitoren wechseln und auch die Orientierung der Anzeige ändern. So nutzen Sie die eventuell vorhandene Pivot-Funktion Ihres Monitors optimal, bei der Sie den Monitor um 90 Grad auf das Hochformat umstellen können.

Abbildung 10.7  Das Anschließen eines externen Monitors oder Beamers ist erheblich leichter geworden. Über das Panel-Applet ist das Umschalten zwischen den Monitoren blitzschnell erledigt.

Die Bildschirme werden benannt, und dieser Name erscheint für eine einfache Identifikation in der linken oberen Ecke jedes Bildschirms. Für den reibungslosen Betrieb sind aktuelle Grafikkarten-Treiber nötig. Sie finden den neuen Konfigurationsdialog unter System • Einstellungen • Bildschirme.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux

Ubuntu GNU/Linux
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux Server






 Linux Server


Zum Katalog: Linux-Server einrichten und administrieren






 Linux-Server
 einrichten und
 administrieren


Zum Katalog: Linux Hochverfügbarkeit






 Linux Hoch-
 verfügbarkeit


Zum Katalog: Linux






 Linux


Zum Katalog: Debian






 Debian


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: GIMP






 GIMP


Zum Katalog: Webserver einrichten und administrieren






 Webserver einrichten
 und administrieren


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de