Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung
2 Überblick über Python
3 Die Arbeit mit Python
4 Der interaktive Modus
5 Grundlegendes zu Python-Programmen
6 Kontrollstrukturen
7 Das Laufzeitmodell
8 Basisdatentypen
9 Benutzerinteraktion und Dateizugriff
10 Funktionen
11 Modularisierung
12 Objektorientierung
13 Weitere Spracheigenschaften
14 Mathematik
15 Strings
16 Datum und Zeit
17 Schnittstelle zum Betriebssystem
18 Parallele Programmierung
19 Datenspeicherung
20 Netzwerkkommunikation
21 Debugging
22 Distribution von Python-Projekten
23 Optimierung
24 Grafische Benutzeroberflächen
25 Python als serverseitige Programmiersprache im WWW mit Django
26 Anbindung an andere Programmiersprachen
27 Insiderwissen
28 Zukunft von Python
A Anhang
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 4,8 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Python von Peter Kaiser, Johannes Ernesti
Das umfassende Handbuch - Aktuell zu Python 2.5
Buch: Python

Python
gebunden, mit CD
819 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1110-9
Pfeil 19 Datenspeicherung
  Pfeil 19.1 Komprimierte Dateien lesen und schreiben – gzStandardbibliothekgzipip
  Pfeil 19.2 XML
    Pfeil 19.2.1 DOM – Document Object Model
    Pfeil 19.2.2 SAX – Simple API for XML
    Pfeil 19.2.3 ElementTree
  Pfeil 19.3 Datenbanken
    Pfeil 19.3.1 Pythons eingebaute Datenbank – sqlite3
    Pfeil 19.3.2 MySQLdb
  Pfeil 19.4 Serialisierung von Instanzen – pickle
  Pfeil 19.5 Das Tabellenformat CSV – csv
  Pfeil 19.6 Temporäre Dateien – tempfile


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.6 Temporäre Dateien – tempfile  topZur vorigen Überschrift

Wenn Ihre Programme sehr umfangreiche Daten verarbeiten müssen, ist es oft nicht sinnvoll, alle Daten auf einmal im Arbeitsspeicher zu halten. Für diesen Zweck existieren temporäre Dateien, die es Ihnen erlauben, gerade nicht benötigte Daten vorübergehend auf die Festplatte auszulagern. Für die dauerhafte Speicherung der Daten eignen sich temporäre Dateien nicht.

Für den komfortablen Umgang mit temporären Dateien stellt Python das Modul tempfile bereit.

Die wichtigste Funktion dieses Moduls ist TemporaryFile, die ein geöffnetes Dateiobjekt zurückgibt, das mit einer neuen temporären Datei verknüpft ist. Die Datei wird für Lese- und Schreibzugriffe im Binärmodus ("w+b") geöffnet. Wir als Benutzer der Funktion brauchen uns dabei um nichts weiter als das Lesen und Schreiben unserer Daten zu kümmern. Das Modul sorgt dafür, dass die temporäre Datei angelegt wird, und löscht sie auch wieder, wenn das Dateiobjekt von der Garbage Collection entsorgt wird.

Das Auslagern von Daten eines Programms auf die Festplatte kann ein Sicherheitsrisiko darstellen, weil andere Programme die Daten auslesen und damit unter Umständen Zugriff auf sicherheitsrelevante Informationen erhalten könnten. Deshalb versucht TemporaryFile die Datei sofort nach ihrer Erzeugung aus dem Dateisystem zu entfernen, um sie vor anderen Programmen zu verstecken, falls dies vom Betriebssystem unterstützt wird. Außerdem wird für den Dateiname ein zufälliger String benutzt, der aus sechs Zeichen besteht, wodurch es für andere Programme schwierig wird herauszufinden, zu welchem Programm eine temporäre Datei gehört.

Auch wenn Sie TemporaryFile in den meisten Fällen ohne Parameter aufrufen werden, wollen wir die vollständige Schnittstelle besprechen:

TemporaryFile([mode[, bufsize[, suffix[, prefix[, dir]]]]])

Die Parameter mode und bufsize entsprechen den gleichnamigen Argumenten der Built-in Function open (nachzulesen in Abschnitt 9.3, »Dateien«). Mit suffix und prefix können Sie bei Bedarf den Namen der neuen temporären Datei anpassen. Das, was für prefix übergeben wird, wird vor den automatisch erzeugten Dateinamen gesetzt, und der Wert für suffix wird hinten an den Dateinamen angehängt. Zusätzlich können Sie mit dem Parameter dir angeben, in welchem Ordner die Datei erzeugt werden soll. Standardmäßig kümmert sich TemporaryFile auch automatisch um einen Speicherort für die Datei.

Zur Veranschaulichung der Nutzung von TemporaryFile folgt ein kleines Beispiel, das erst einen String in einer temporären Datei ablegt und ihn anschließend wieder einliest:

>>> import tempfile 
>>> tmp = tempfile.TemporaryFile() 
>>> tmp.write("Hallo Zwischenspeicher") 
>>> tmp.seek(0) 
>>> string = tmp.read() 
>>> string 
'Hallo Zwischenspeicher'

Falls Sie nicht wünschen, dass die temporäre Datei verborgen wird, können Sie die Funktion NamedTemporaryFile benutzen, die die gleiche Schnittstelle wie TemporaryFile hat und sich auch ansonsten bis auf das Verstecken genauso verhält.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Python






Python
bestellen
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Linux






 Linux


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu GNU/Linux


Zum Katalog: Praxisbuch Web 2.0






 Praxisbuch Web 2.0


Zum Katalog: UML 2.0






 UML 2.0


Zum Katalog: Praxisbuch Objektorientierung






 Praxisbuch Objektorientierung


Zum Katalog: Einstieg in SQL






 Einstieg in SQL


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für Fachinformatiker


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2008
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de