Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!
gp Kapitel 22 Netzwerkdrucker einrichten
  gp 22.1 Remote-Anschlussmonitore
    gp 22.1.1 Drucksystem über Standard-TCP/IP-Portmonitor ansteuern
    gp 22.1.2 Drucker über LPR-Anschlussmonitor ansteuern
  gp 22.2 Neutrale Namen für Netzwerkdrucker und deren Freigaben vergeben
  gp 22.3 Netzdrucker mit mehreren Papierschächten mehrfach einrichten
  gp 22.4 Druckserver-Konfiguration anpassen
  gp 22.5 Netzdrucker beim Anwender einrichten
    gp 22.5.1 Netzdrucker manuell zuweisen
    gp 22.5.2 Netzdrucker über Skripte zuweisen
    gp 22.5.3 Netzdrucker über Gruppenrichtlinien zuweisen
  gp 22.6 Unterschied zwischen LocalPort und Standard-TCP/IP-Port
  gp 22.7 Druckwarteschlangen im Notfall durch Domänenbenutzer sicher neu starten
  gp 22.8 Druckverwaltung unter Windows Server 2003 R2


Galileo Computing

22.6 Unterschied zwischen LocalPort und Standard-TCP/IP-Port  toptop

Wurden auf dem Server S1 Netzwerkdrucker installiert und freigegeben und sollen diese Netzdrucker nun von einem Client oder von einem Terminalserver aus angesprochen werden, so gibt es die beiden Möglichkeiten, die Netzdrucker des Servers S1 den Benutzern oder den Computern zuzuweisen.

Werden die Netzdrucker den Benutzern zugewiesen, so wird diese Zuweisung unter HKEY_CURRENT_USER in der Registrierdatenbank gespeichert. Bei servergespeicherten Benutzerprofilen (roaming profiles) wandern diese Einstellungen mit, wenn sich der Benutzer heute an diesem, morgen an jenem Computer anmeldet. Meldet sich jedoch ein anderer Benutzer am Client an, so fehlen die Druckerzuweisungen, die für den ersten Benutzer gemacht wurden.

Oft ist es aber sinnvoll, einem Client, der in einer bestimmten Abteilung steht, bestimmte Drucker zuzuweisen: nämlich die Netzwerkdrucker der Abteilung. Egal welcher Benutzer sich an diesem Client anmeldet, er soll immer auf die Abteilungsdrucker zugreifen können. Also wäre es in diesem Fall sinnvoll, die bestreffenden, auf dem Server S1 eingerichteten Netzdrucker direkt dem Client-Computer statt einem Benutzer zuzuweisen.

Richtet man einen Terminalserver S2 für eine Abteilung ein, so kann es sinnvoll sein, die Netzdrucker des Servers S1 auf diesem Terminalserver S2 so einzurichten, dass jeder Benutzer, der sich am Terminalserver S2 anmeldet, auf die Netzdrucker zugreifen kann.

In beiden Fällen bietet sich folgende Vorgehensweise an:

Im Fenster Drucker und Faxgeräte des Clients bzw. des Terminalservers S2 startet man den Druckerinstallations-Assistenten, wählt die Option Einen neuen Anschluss erstellen und als Anschlusstyp LocalPort. Als Anschlussnamen gibt man nun den Server S1 und den dort bereits eingerichteten und freigegebenen Netzdrucker in der Syntax \\Servername\<Netzdruckerfreigabename> an, z.B. \\S1\P013-Briefpapier.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Erneut muss man einen Druckernamen eingeben und kann wählen, ob der Drucker im Netzwerk freigegeben werden soll. Dieses Mal sollte der Drucker aber nicht erneut freigegeben werden, denn es handelt sich nicht um einen lokalen Drucker, sondern um einen Drucker, der bereits auf dem zentralen Druckserver S1 eingerichtet und freigeben wurde. Und es war ja eines unserer Ziele, alle Druckaufträge zentral über einen Druckserver zu spoolen und zu verwalten. Ebenso sollten die Berechtigungen zentral und eindeutig verwaltet werden, was nicht möglich ist, wenn ein und derselbe physische Netzdrucker auf mehreren Servern als logischer Netzdrucker eingerichtet und freigegeben ist.

Öffnet man anschließend die Eigenschaften des so eingerichteten Druckers und dort die Registerkarte Anschlüsse, so ist die UNC-Angabe \\Servername\Druckerfreigabe dort eingetragen. Dennoch handelt es sich logisch um einen lokalen Port, der wie andere LPT-Ports, COM-Ports und USB-Ports behandelt wird: Ein Drucker, der an einem lokalen Port eines Computers angeschlossen ist, steht allen Benutzern dieses Computers zur Verfügung. Das gilt auch für den gerade eingerichteten Drucker, obwohl er nicht an einem physisch lokalen Port angeschlossen ist, sondern über den Druckserver S1 angeboten wird.

Alle Netzdrucker, die auf einem Terminalserver auf diese Weise eingerichtet werden, stehen sofort allen Benutzern des Terminalservers zur Verfügung.

 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und Lösungen
 für Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Windows Server Longhorn






 Windows Server
 Longhorn


Zum Katalog: Small Business Server 2003 R2






 Small Business
 Server 2003 R2


Zum Katalog: SharePoint Portal Server 2003 und Windows SharePoint Services






 SharePoint Portal Server
 2003 und Windows
 SharePoint Services


Zum Katalog: Exchange Server 2003 und Live Communications Server






 Exchange Server 2003
 Live Communications
 Server


Zum Katalog: Praxisbuch Netzwerk-Sicherheit






 Praxisbuch
 Netzwerk-Sicherheit


Zum Katalog: VMware und Microsoft Virtual Server






 VMware und
 Microsoft Virtual Server


Zum Katalog: VMware Server und VMware Player






 VMware Server und
 VMware Player


Zum Katalog: Citrix Presentation <br /> Server 4






 Citrix Presentation
 Server 4


Zum Katalog: ITIL






 ITIL


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de