Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!
gp Kapitel 19 Namenskonventionen für Active-Directory-Objekte
  gp 19.1 Generelles zu Namenskonventionen im Active Directory
    gp 19.1.1 Distinguished Name, Relative Distinguished Name, User Principal Name, Full Qualified Name und NetBIOS Name
    gp 19.1.2 Auf Umlaute und Sonderzeichen verzichten
  gp 19.2 Namenskonvention für Anmeldenamen und E–Mail-Adressen
    gp 19.2.1 Üblicherweise genutzte Konventionen
    gp 19.2.2 Anonyme Anmeldekennungen verwenden
    gp 19.2.3 Anonyme E–Mail-Adressen oder Sammel-E–Mail-Adressen verwenden
  gp 19.3 Namenskonvention für Servernamen
  gp 19.4 Namenskonvention für Workstations
  gp 19.5 Namenskonvention für Drucker
  gp 19.6 Namenskonvention für Organisationseinheiten (OUs)
  gp 19.7 Namenskonventionen für persönliche Basisordner, Gruppenverzeichnisse und servergespeicherte Benutzerprofile
  gp 19.8 E–Mail-Verteilerlisten, Ressourcen und externe Kontakte


Galileo Computing

19.3 Namenskonvention für Servernamen  toptop

Bei Windows-Servern sollte die Funktion nicht in den Namen eingehen, wie z.B. »EX« für Exchange Server, »FS« für Fileserver, »DC« für Domänencontroller oder andere Kürzel für SQL-, Proxy-, oder Archivierungsserver. Es gibt und wird auch in Zukunft Windows-Server geben, die mehrere Funktionen haben, die also gleichzeitig Anmeldeserver, DNS-Server, DHCP-Server sind, die sowohl als Dateiserver wie als Druckserver fungieren und zusätzlich als RIS-Server Abbilder für Clients verteilen. Ein SMS-Server ist z.B. immer auch ein SQL-Server, da SMS eine Microsoft-SQL-Datenbank voraussetzt. Außerdem zeigt die Erfahrung, dass sich die Funktionen eines Servers im Laufe der Zeit ändern, weil ein vorhandener Server weitere Funktionen übernimmt oder zwecks Lastenausgleichs bestimmte Funktionen an einen neuen Server abgibt. Serverfunktionen sind also selbst bei guter Planung über einen längeren Zeitraum hinweg nicht eindeutig. Ein Domänencontroller übernimmt oft weitere Funktionen wie die des DNS-, DHCP- oder WINS-Servers.

Da alle zu installierenden Windows-Server in der Regel über dasselbe Betriebssystem (Windows 2000 Server bzw. Windows 2003 Server) verfügen, wäre es nur verwirrend, wenn das Betriebssystem in den Namen eingehen würde. Selbst wenn sich zukünftig die Betriebssysteme unterscheiden, weil einige Server unter Windows 2000 Server, andere aber bereits unter Windows 2003 Server laufen, besteht kein zwingender Grund, die Art des Betriebssystems oder sogar dessen Version in den Servernamen aufzunehmen. Bei einem Update wäre man folgerichtig gezwungen, den Servernamen zu ändern, was technisch nur mit hohem Aufwand bzw. gar nicht möglich ist.

Diese zusätzlichen, oft aber dynamischen Eigenschaften eines Servers können besser in das Feld Beschreibung bzw. in der Registerkarte Standort eingegeben und dort jederzeit geändert werden. Ein zentral gehaltenes Dokument (z.B. eine Excel-Tabelle), das alle Server, die Betriebssystemversion und ihre Funktionen auflistet, sowie Aufkleber auf den Servern erfüllen dieselbe Informationsleistung.

Servernamen sollten zur Vermeidung von Tippfehlern in Skripten und von Hörfehlern bei Fehlermeldungen über das Telefon kurz sein. Wenn der Standort eines Servers in den Namen eingehen soll, kann z.B. die Stadt, in der der Server steht, mit zwei oder drei Buchstaben eingehen (Aachen = AA, Dortmund = DO). Gibt es aber in einer Stadt mehrere Standorte im Sinne von Active Directory (d.  h. keine Verbindung mit großer Bandbreite), so können ein oder zwei weitere Stellen für diese Differenzierung genutzt werden. So könnte z.B. »DO3« für den Standort Dortmund, Bachstraße und »DO5« für Dortmund, Heinestraße stehen.

Um Server von Workstations zu unterscheiden, kann der Name eines Servers immer mit dem Buchstaben »S«, der Name einer Workstation immer mit dem Buchstaben »W« und der Name eines Netzdruckers immer mit einem »P« für Printer beginnen.

Die Server könnten folglich S01 bis S99 heißen oder, wenn der Standort mit einfließen soll, z.B. SDO01 bis SDO99 für alle Server am Standort Dortmund.

 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und Lösungen
 für Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Windows Server Longhorn






 Windows Server
 Longhorn


Zum Katalog: Small Business Server 2003 R2






 Small Business
 Server 2003 R2


Zum Katalog: SharePoint Portal Server 2003 und Windows SharePoint Services






 SharePoint Portal Server
 2003 und Windows
 SharePoint Services


Zum Katalog: Exchange Server 2003 und Live Communications Server






 Exchange Server 2003
 Live Communications
 Server


Zum Katalog: Praxisbuch Netzwerk-Sicherheit






 Praxisbuch
 Netzwerk-Sicherheit


Zum Katalog: VMware und Microsoft Virtual Server






 VMware und
 Microsoft Virtual Server


Zum Katalog: VMware Server und VMware Player






 VMware Server und
 VMware Player


Zum Katalog: Citrix Presentation <br /> Server 4






 Citrix Presentation
 Server 4


Zum Katalog: ITIL






 ITIL


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de