Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!
gp Kapitel 13 Microsoft Office im Netzwerk
  gp 13.1 Microsoft Office 2007
  gp 13.2 Microsoft Office automatisch installieren
    gp 13.2.1 Strategien zum Installieren und Warten für Microsoft Office 2003
    gp 13.2.2 Eine Administratorinstallation auf dem Server vornehmen
    gp 13.2.3 Ein Office Service Pack in die Administratorinstallation integrieren
    gp 13.2.4 Installation von einem komprimierten CD-Abbild von Office 2003
  gp 13.3 Die Office-Installation mit dem Custom Installation Wizard anpassen
  gp 13.4 Der Microsoft Office 2003 Profile Wizard
    gp 13.4.1 Eine OPS-Datei mit dem Profile Wizard erzeugen
    gp 13.4.2 Die OPS-Datei in eine mit dem CIW erzeugte MSI-Datei einbinden
    gp 13.4.3 Konfigurationseinstellungen, die nicht vom Profile Wizard gesichert werden
  gp 13.5 Die Microsoft-Office-Gruppenrichtlinien nutzen
    gp 13.5.1 Vorlagedateien von Office 2003
    gp 13.5.2 Office-2003-Richtlinien in der Kategorie »Computerkonfiguration«
    gp 13.5.3 Office-2003-Richtlinien in der Kategorie »Benutzerkonfiguration«
    gp 13.5.4 Die Office-2003-Richtlinien unter »Benutzerkonfiguration« konfigurieren


Galileo Computing

13.3 Die Office-Installation mit dem Custom Installation Wizard anpassen  toptop

Mit dem Custom Installation Wizard (CIW) aus dem Office Resource Kit kann die spätere Office-Installation im Vorfeld angepasst werden. Der Assistent CIW erzeugt eine MST-Transformationsdatei, die später beim Start der Office-Installation als Parameter übergeben werden kann. Der Custom Installation Wizard kann sowohl auf eine Administrationsinstallation (siehe Abschnitt 12.1.2) als auch auf eine Installation als komprimiertes CD-Abbild von Office 2003 (siehe Abschnitt 12.1.4) angewendet werden.

Installieren Sie auf dem Windows-XP-Client das Office 2003 Resource Kit.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Starten Sie aus den Microsoft Office 2003 Resource Kit Tools den Custom Installation Wizard. Sie finden diesen Assistenten über Start · Programme · Microsoft Office Tools · Microsoft Office 2003 Resource Kit. Im CIW-Assistenten arbeiten Sie nacheinander 23 Schritte ab. In Schritt 2 geben Sie als zu öffnende MSI-Datei die Datei \\s1\install\Office2003\pro11.msi an.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 3 wählen Sie Create a new MST-File und geben in Schritt 4 als neu zu erstellende Transformationsdatei \\s1\install\Office2003\Standard.MST an. Der Dateiname Standard.MST soll in unserer Beispielkonfiguration nicht für die Version Office 2003 Standard stehen, sondern für einen Office-Standardarbeitsplatz.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 5 geben Sie im Feld Organization Name den Namen der Organisation an (z.B. Company). Klicken Sie auf die Schaltfläche Help und lesen Sie die Anmerkungen zu diesem Feld. Den standardmäßigen Installationspfad belassen Sie auf <programFiles>\Microsoft Office.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 7 (Fenster Remove Previous Version) übernehmen Sie die Vorauswahl Default Setup behavior. Diese Voreinstellung deinstalliert eine eventuell vorhandene Office-Installation, bevor die neue Installation beginnt.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Im folgenden Schritt Set Feature Installation States können Sie die zu installierenden Komponenten auswählen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Wichtig ist, dass keine Komponenten vom Server gestartet oder später beim ersten Aufruf nachinstalliert werden, sondern dass diese auf der Workstation installiert werden. In einem komplexen Netzwerk mit mehreren Standorten könnte es zu Problemen führen, wenn ein Client versucht, über eine langsame WAN-Verbindung auf einen Server eines anderen Standortes eine Komponente nachzuinstallieren oder gar von diesem Server auszuführen.

Da die Festplatten in Computern heute so dimensioniert sind, dass der Speicherplatz in der Regel kein Problem mehr darstellt, wählen Sie besser zu viele Komponenten aus, als später feststellen zu müssen, dass eine abgewählte Komponente doch benötigt wird und aufwändig auf hunderten von Computern nachinstalliert werden muss. Seien Sie also nicht zu restriktiv! Wählen Sie keine Komponente ab, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass diese Komponente später bei der Erweiterung des Netzwerks (z.B. durch die Einführung weiterer Microsoft-Produkte wie Microsoft SharePoint Server oder die Integration der Telefonanlage in den Exchange Server) doch benötigt wird.

Im Zweifelsfall wählen Sie alle Komponenten aus, indem Sie Alles vom Arbeitsplatz starten als Option wählen. Markieren Sie Disable Run from Network sowie Disable Installed on First Use und klicken Sie dann auf Apply To Branch. Lesen Sie die Bedeutung dieser Parameter nach, indem Sie die Schaltfläche Help anwählen.

Als Sie eine administrative Installation von Office 2003 Professional im Verzeichnis \\s1\install\office2003 durchgeführt haben, wurden Sie bereits zur Eingabe des Produkt-Keys aufgefordert. In Schritt 8 können Sie deshalb die Voreinstellung Do not configure local installation source übernehmen. Wenn Sie jedoch die Methode eines komprimierten CD-Abbildes von Office 2003 anwenden, wählen Sie an dieser Stelle Configure local Installation source und tragen einen gültigen Lizenzschlüssel ein.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 9 werden wir in einem späteren Durchlauf des Custom Installation Wizard im Feld Get values from an existing settings profile eine OPS-Datei angeben, die wir mit dem Office Resource Kit Profile Wizard noch erzeugen werden. Übernehmen Sie jedoch zu diesem Zeitpunkt die Einstellung Do not customize; use Microsoft default values.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 10 Change Office User Settings können Sie viele Voreinstellungen für Office-Komponenten vornehmen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Leider sind die Optionen nicht erklärt. Hier hilft nur eins: Installieren Sie Office 2003 mit allen Komponenten auf einem separaten Computer und starten Sie dort die einzelnen Komponenten. Wählen Sie für jede Anwendung Extras · Optionen und sehen Sie sich die Hilfetexte zu den einzelnen Optionen direkt unter einem installierten Office 2003 an.

Bei allen Einstellungen, die Sie in diesem Fenster vornehmen, handelt es sich um Voreinstellungen, die der Anwender später ändern kann. In einem nachfolgenden Unterkapitel werden die Office-2003-Gruppenrichtlinien besprochen. Über die Konfiguration von Gruppenrichtlinien können Sie so gut wie alle Einstellungen, die Sie in Schritt 10 des Custom Installation Wizards vornehmen, erneut definieren, jedoch mit dem Unterschied, dass die über Gruppenrichtlinien definierten Optionen vom Anwender nicht geändert werden können. Sie können z.B. das Standardverzeichnis zum Speichern von Word-Dokumenten über den Custom Installation Wizard oder über eine Gruppenrichtlinie vorgeben.

Ein Beispiel: Wenn 95 Prozent der Anwender ihre Worddokumente vorwiegend im Gruppenverzeichnis des Servers speichern, wäre es vielleicht sinnvoll, das Standardablageverzeichnis für Worddokumente über den Custom Installation Wizard vorzugeben. Diejenigen wenigen Anwender, die z.B. das persönliche Verzeichnis Eigene Dateien als Speicherort für ihre Worddokumente bevorzugen, können diese Voreinstellung dann einmalig über Extras · Optionen · Speicherort für Dateien anpassen. Nehmen Sie dieselbe Voreinstellung aber über die entsprechende Office-Gruppenrichtlinie vor, so können diese Anwender die Voreinstellung nicht mehr ändern und müssen jedes Mal das Verzeichnis wechseln, wenn sie in Word den Befehl Speichern unter anwählen.

Nachfolgend finden Sie Vorschläge für einige Einstellungen in Schritt 10. Die endgültigen Entscheidungen, welche Einstellungen schon hier im Custom Installation Wizard und welche Einstellungen später über Gruppenrichtlinien vorgenommen werden, werden Sie jedoch erst treffen können, wenn das Thema Office-2003-Gruppenrichtlinien abgehandelt ist.

Unter Preferences · e-mail options · Advanced E-mail options · When sending a message sollten Sie einstellen, dass neben dem Semikolon auch das Komma als Trennzeichen zugelassen wird.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Diese Einstellung bewirkt, dass der Anwender später bei der Erstellung einer neuen Nachricht im Feld An zwei Empfänger-Kennungen wie »schlueter, rath« durch ein Komma getrennt eingeben kann und Outlook bei der Namensauflösung diesen Eintrag dann als zwei Empfänger interpretiert und nicht als »Nachname, Vorname«.

In einem Büro mit mehreren Mitarbeitern ist es bestimmt unangebracht, wenn bei der Ankunft einer neuen Nachricht der Lautsprecher aktiv wird. Deaktivieren Sie deshalb unter When new items arrive die Option Play a sound.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Unter Calendar Options sollten Sie die Working hours konfigurieren, indem Sie die Arbeitszeiten Ihres Unternehmens eintragen. Sicherlich ist es auch sinnvoll, wenn unter Calendar week numbers die Anzeige der Wochennummern aktiviert wird.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Die Option Allow attendees to propose new times for meetings you organize betrifft Outlook-Besprechungsanfragen. Sie ist identisch mit der Option Teilnehmer dürfen andere Besprechungszeiten vorschlagen und sollte aktiviert werden.

Aktivieren Sie unter contact options die Option Check for duplicate contacts. In den Optionen von Outlook wird dadurch bei einem neuen Anwender in den Kontaktoptionen die Option Nach Duplikaten überprüfen aktiviert.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Die Journaloptionen sollten als Voreinstellung für einen neuen Anwender nicht konfiguriert bleiben. Die Journalfunktion wird von den wenigsten Anwendern aktiv genutzt. Sie ist aber ressourcenintensiv.

Unter Mail Format · Message Format können Sie darüber nachdenken, die Voreinstellung Use Microsoft Word to read rich text e-mail messages zu deaktivieren.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In früheren Office-Versionen waren die Editierfunktionen von Outlook sehr beschränkt, sodass es sinnvoll war, als Editor für Nachrichten jedes Mal Word zu starten. Inzwischen ist jedoch der in Outlook integrierte Nachrichteneditor mächtig genug, um auch »Rich Text Messages« zu schreiben und erhaltene Nachrichten fehlerfrei und sauber formatiert darzustellen, ohne dass Word hinzugeladen werden muss.

Da alle gängigen E–Mail-Produkte inzwischen keine Probleme mehr haben, mit dem erweiterten Zeichensatz umzugehen, können Sie außerdem unter Mail Format · Internet Formatting die Option Outlook Rich Text options von Convert to plain text format umstellen in Send using Outlook Rich Text format.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Outlook finden Sie diese Option in der Registerkarte E–Mail-Format.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In den Security-Settings können Sie über den Menüpunkt Allow access to e-mail attachments einstellen, welche Dateianhänge in Outlook zugelassen sind.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Auf der Buch-DVD finden Sie Tools und auch eine selbst erstellte Gruppenrichtlinie, mit der Sie festlegen können, welche Dateianhänge bei E–Mails erlaubt sein sollen.

Unter Security · Crytograhpy finden Sie eine Fülle von Sicherheitseinstellungen. Jedoch erscheint es mir sinnvoller, das Thema »E–Mail-Sicherheit« später isoliert zu betrachten und die Sicherheitsbedürfnisse dann über Gruppenrichtlinien zu steuern, als bereits im CIW Einstellungen vorzunehmen. In das Thema »E–Mail-Sicherheit« fließen sehr viele Faktoren ein, z.B. die Art der verwendeten Firewall und die Auswahl des Virenscanners. Über Gruppenrichtlinien können die Outlook-Sicherheitsoptionen später dynamisch angepasst werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In der Kategorie Outlook 2003 · Tools · Other sollten die Optionen Empty Deleted Intems Folder sowie Make Outlook the default program for E–Mail, Contacts and Calendar aktiviert werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In den Advanced Options sollte zusätzlich die Option Warn before permanently deleting items deaktiviert werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

So ist sichergestellt, dass beim Beenden von Outlook die gelöschten Objekte ohne Warnung endgültig gelöscht werden. Die Postfächer der Anwender auf dem Exchange Server laufen dann nicht voll. Ohne diese Einstellungen bleiben alle gelöschten Nachrichten inklusive der mitgeschickten Anhänge im Ordner Gelöschte Objekte erhalten und belegen unnötig Platz in der Exchange-Datenbank und auf den Sicherungsbändern.

Was aber, wenn ein Anwender eine E–Mail oder einen Kontakt versehentlich löscht? Sie können im System-Manager des Exchange Server einstellen, dass gelöschte Objekte erst nach einer bestimmten Anzahl von Tagen, z.B. 14 Tagen, endgültig gelöscht werden. Bis dahin kann ein Anwender ein versehentlich gelöschtes Objekt jederzeit wiederherstellen: Er öffnet den Ordner Gelöschte Objekte und wählt über den Menüpunkt Extras den Befehl Gelöschte Elemente wiederherstellen. Ist die voreingestellte Zeit verstrichen, bis zu der gelöschte Objekte auf dem Exchange Server wiederherstellbar sind, so können Sie im Notfall das Postfach des betroffenen Anwenders von einem alten Sicherungsband zurücksichern.

Unterhalb von Advanced finden Sie in den Reminder Options die Möglichkeit, den Lautsprecher für die Erinnerungsfunktion abzuschalten. Dies erscheint besonders dann sinnvoll, wenn mehrere Anwender in einem Büro sitzen oder Kundenkontakt haben. Das ständige Tönen des Computerlautsprechers ist für die Sachbearbeiter und die anwesenden Kunden wahrscheinlich eher lästig als hilfreich.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In der Kategorie Auto Archive schlage ich vor, die Autoarchivierung abzuschalten. Ohne gezielte Schulung wird ein einfacher Anwender mit der Funktion Autoarchivierung wahrscheinlich überfordert sein.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Werden z.B. ältere E–Mails automatisch in einen Archivordner verschoben, so rufen mit großer Wahrscheinlichkeit bald Mitarbeiter im Support an, weil sie wichtige E–Mails vermissen und nicht wissen, wie sie den Archivordner finden, um die verschobenen E–Mails wieder an den alten Platz zurückzuverschieben. Wenn Sie die Autoarchivierung nicht deaktivieren, müssen Sie sich Gedanken darüber machen, wie der Speicherort und der Name der Archivierungsdatei so vordefiniert werden kann, dass die Archivdatei in die tägliche Sicherung mit eingeht. Sonst ist Datenverlust durch eine defekte Festplatte so gut wie vorprogrammiert.

Ein weiteres Argument spricht zumindest beim Einsatz des Exchange Server gegen die Autoarchivierung: Wenn die Mitarbeiter nicht regelmäßig alte Outlook-Objekte löschen, sondern diese außerhalb der Datenbank des Exchange Server in einer PST-Datei archivieren, so müssen Sie in den Speicherplatz auf dem Dateiserver investieren, um diese immer größer werdenden Archivdateien unterbringen zu können. Warum dann nicht gleich in den Speicherplatz des Exchange Server investieren und die Maximalgröße der Postfächer erweitern?

Die Option Auto-repair of MAPI32.DLL sollte von Ask user before running FIXMAPI.EXE auf Do not ask; automatically repair umgestellt werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Es erscheint auch sinnvoll, zu verhindern, dass Anwender E–Mail-Konten in einer reinen Exchange-Umgebung selbstständig hinzufügen können. Sie können dies über die Option Prevent users from adding e-mail accounts unterbinden.

Sowohl unter den Optionen von Word als auch unter denen von Excel und PowerPoint können Sie jeweils unter View die Option Startup Task Pane so voreinstellen, dass die Startaufgaben nicht als Spalte rechts erscheinen, wenn Word, Excel oder PowerPoint gestartet werden. Ich empfinde diesen Aufgabenblock, der bei jedem Start von Word oder Excel erscheint, als eher störend, besonders auf Bildschirmen mit einer Maximalauflösung von 1024 x 768 Pixeln. Denn dort belegt der Aufgabenblock dann einen großen Teil des Bildschirms und für das eigentliche Dokument verbleibt umso weniger Platz. Den Aufgabenbereich können Sie auch über das Menü Ansicht oder über die Tastenkombination (Strg) + (F1) gezielt starten, wenn Sie dessen Funktionen benötigen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Die Anzahl der Optionen, die Sie für Word, Excel, PowerPoint und Access einstellen können, ist sehr umfangreich. Sie sollten auf einem separaten Computer die einzelnen Anwendungen starten und über den Menüpunkt Extras · Optionen unter Verwendung der Hilfefunktion die Bedeutung der einstellbaren Optionen überprüfen.

Mit scheint es ratsam, die Funktion Schnellspeicherung von Word durch die Auswahl von Apply Changes und das Nichtaktivieren der Option Check to turn setting on abzuschalten, weil die Schnellspeicherung Textänderungen in der geänderten Datei hinten anhängt, statt die Datei komplett neu abzuspeichern. Außerdem können Sie die Funktion Always create backup copy nicht aktivieren, wenn die Schnellspeicherung zugelassen ist.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Eine weitere sehr interessante Voreinstellung ist Prompt for document properties in der Kategorie Save. Durch die Aktivierung dieser Option wird der Benutzer beim erstmaligen Speichern eines neuen Word-Dokuments automatisch mit dem Fenster Dateieigenschaften konfrontiert und aufgefordert, die Felder Titel, Thema, Stichworte, Kategorie, Kommentare und Autor auszufüllen. Besonders in einer gemeinsamen Gruppenablage ist es hilfreich, wenn diese Felder ausgefüllt sind und jeder Mitarbeiter anhand der Dateiinformationen schon beim Auflisten der Dateien im Windows Explorer die Bedeutung des Dokuments erahnen kann. Dies hilft, in einer Fülle von Dokumenten schnell das gesuchte Dokument zu finden.

Mit der Option Save AutoRecover info können Sie außerdem das Zeitintervall einstellen, nach dem ein in Bearbeitung befindliches Dokument spätestens wieder gespeichert wird, um bei einem Absturz von Word oder einem Stromausfall den Verlust zu begrenzen.

Wenn Sie in der Kategorie Microsoft Office 2003 (User) · Tools · Customize die Option Always show full menus aktivieren, werden die Menüs wieder vollständig angezeigt und nicht nur die Menüpunkte, die der Anwender oft verwendet.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Um den Schutz vor Viren zu erhöhen, ist es an diversen Stellen möglich, einzustellen, ob und mit welcher Sicherheitsstufe VBA oder Makros zugelassen werden sollen und wie beim Öffnen von nicht signierten Makros verfahren werden soll.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In der Kategorie Improved Error Reporting können Sie abschalten, dass bei Fehlfunktionen Fehlerberichte an Microsoft verschickt werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Die Schritte 11 und 12 übergehen Sie im Custom Installation Wizard. Interessant ist der Schritt 13 Add, Modify, or Remove Shortcuts, in dem Sie einstellen können, welche Icons an welcher Stelle des Startmenüs erscheinen sollen. Endlich hat Microsoft erkannt, dass es in Unternehmen neben Microsoft Office auch noch andere Anwendungen gibt: Die Icons der Microsoft-Office-2003-Komponenten pflastern nicht mehr das Startmenü direkt unter Start · Programme zu, sondern begnügen sich nun mit einer Position im Untermenü Start · Programme · Microsoft Office. Nur die beiden Icons Neues Office Dokument erstellen und Office Dokument öffnen, die meiner Erfahrung nach von den wenigsten Anwendern gestartet werden, liegen standardmäßig direkt über der Schaltfläche Start. Im diesem Fenster können Sie das Menü aber umsortieren. Mein Vorschlag: Verschieben Sie die beiden genannten, selten genutzten Icons in das Untermenü Microsoft Office und dafür die Icons der häufig genutzten Komponenten Word und Outlook direkt über die Schaltfläche Start.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Nicht benötigte Icons löschen Sie. Die Verknüpfung Microsoft Office wird standardmäßig unter Start · Programme · Autostart erzeugt, belegt aber nur unnötigen Hauptspeicher. Das zugehörige Icon ist ein solcher potenzieller Löschkandidat.

Da sich auch in Ihrem Unternehmen nicht alles um Microsoft Office dreht, sondern kaufmännische Anwendungen oder Grafikanwendungen wie CAD beim Standardanwender die Arbeit bestimmen, können Sie über das Fenster Add, Modify or Remove Shortcuts das Startmenü übersichtlich gestalten.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 15 Specify Office Security Settings können Sie für alle Office-Komponenten den Sicherheitsgrad (Security Level) angeben, jedoch bieten später auch die Office-Gruppenrichtlinien dieselbe Funktionalität. Deshalb werden hier keine Einstellungen vorgenommen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Der Schritt 16 Add Installations and Run Programs wird ebenso übersprungen. Zusätzliche Anwendungen und Einstellungen sollen später unabhängig von der Office-Installation skriptgesteuert oder über Installationsrichtlinien durchgeführt werden.

In Schritt 17 wird ein neues Standard-Outlook-Profil konfiguriert, z.B. unter dem Namen Exchange Server S1.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

In Schritt 18 Specify Exchange Settings aktivieren Sie dazu die Option Configure an Exchange Server connection und übernehmen im Feld User Name den voreingestellten Parameter %UserName%. Im Feld Exchange Server geben Sie den Namen des Exchange Server an.

Sobald ein Anwender später zum ersten Mal Outlook startet, wird automatisch der Exchange-Dienst konfiguriert und die Variable %UserName% durch den Postfachnamen des Anwenders ersetzt. Sind die Postfächer der Anwender auf mehrere Exchange Server verteilt, so stellt Outlook dies später selbst fest und überschreibt den in Schritt 18 eingetragenen Exchange Servernamen mit demjenigen, auf dem das Postfach des Benutzers liegt. Wenn Sie die Schaltfläche Help betätigen, lesen Sie dazu Folgendes:

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

»Enter the name of an Exchange server that is likely to be available when users start Outlook. When each user starts Outlook for the first time, Outlook replaces this value with the user's correct Exchange server.«

Ob der Cache Exchange Mode standardmäßig in Schritt 18 vorkonfiguriert werden sollte, hängt unter anderem davon ab, ob Sie überhaupt wollen, dass Kopien von Exchange-Postfächern oder von öffentlichen Exchange-Ordnern auf der lokalen Festplatte der Clients gecached werden. Gibt es viele Laptop-Benutzer, die regelmäßig offline arbeiten, so ist das sicherlich sinnvoll. Aus Datenschutzgründen kann jedoch speziell in Behörden und öffentlichen Einrichtungen vieles dagegen sprechen. In einem Krankenhaus sollten z.B. Informationen über Patienten bestimmt nicht als Kopien auf lokalen Festplatten liegen. Wenn der Computer gestohlen würde, gäbe es unter Umständen viel Ärger! Über entsprechende Gruppenrichtlinien von Office 2003 lassen sich die Optionen des Cached Mode zudem feiner dosieren oder auf bestimmte Anwender und/oder Clients einschränken. Über die Schaltfläche Help finden Sie folgende Informationen zum Cached Exchange Mode:

Use the following options to configure users’ Outlook profile to use a local copy of the Exchange mailbox:

Do not configure Cached Exchange Mode.

By default Exchange mailboxes are accessible from the Exchange server, rather than being cached on users’ computers in an OST file.

Configure Cached Exchange Mode.

Create an Offline Store file (OST file) or use an existing OST file; users work with a local copy of their Exchange mailbox. (You specify a file name and folder for the OST file by clicking the More Settings button on this page of the wizard.)

Configure additional settings for using Cached Exchange Mode.

Use Cached Exchange Mode Select this check box to configure Cached Exchange Mode for users, and then select one of the following options:

gp  Download only headers Download copies of headers only from users’ Exchange mailboxes.
gp  Download headers followed by the full item Download copies of headers from users’ Exchange mailboxes, and then download copies of messages.
gp  Download full items Download copies of full messages (headers and message bodies) from users’ Exchange mailboxes.

Über die Schaltfläche More Settings öffnen Sie ein Untermenü, in dem Sie Einstellungen für die Offline-Benutzung und den Zugang zum Server über das Internet mittels Outlook Web Access (OWA) vornehmen können:

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Die Hilfe-Schaltfläche zeigt folgende Informationen:

When you are configuring an Exchange Server connection, click the More Settings button to set up user accounts for offline use or to configure Outlook to connect to an Exchange mailbox by using an HTTP connection.

Select the Enable offline use check box and provide the following information:

gp  Path and file name of the Offline Store file
gp  Directory path to store Offline Address Book

Note: These options are not equivalent to enabling the Cached Exchange Mode feature. However, if Cached Exchange Mode is configured, then Outlook uses the Offline Store file (OST file) defined here.

Select the Connect to Exchange Mailbox using HTTP check box and provide the following information:

gp  Use this URL to connect to the proxy server for Exchange
gp  Connect using SSL only
    gp  Mutually authenticate the session when connecting with SSL
    gp  In the Principal name for proxy server box, specify a name for the proxy server to use for mutual authentication.

By default on a fast network, Outlook attempts to connect by using the LAN connection first. On a slow network, Outlook attempts to connect by using HTTP first. You can override default behavior in either case by changing the following options:

gp  On a fast network, connect using HTTP first, then by using the TCP/IP

To change the default behavior for fast networks, select this check box.

gp  On a slow network, connect using LAN first, then by using the HTTP

To change the default behavior for slow networks, clear this check box.

In this dialog box you can also select an authentication method to use when connecting to the Exchange proxy server:

gp  Use this authentication method when connecting to the proxy server for Exchange

Select an authentication method. The default method is Password Authentication (NTLM).

In Schritt 19 Outlook: Add Accounts können Sie das Dienste-Profil weiter definieren. Über die Schaltfläche Add öffnen Sie ein Fenster, in dem Sie alle Dienste vorkonfigurieren können, die auch in Outlook selbst über Extras · E–Mail-Konten einstellbar sind: POP3, IMAP, http, PST-Dateien (Personal Folders File) oder zusätzliche LDAP-Dienste.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Bei Verwendung eines Exchange Server wird das Outlook-Adressbuch automatisch bereitgestellt und muss hier nicht explizit hinzugefügt werden. Da alle Outlook-Objekte wie Nachrichten, Kontakte oder Termine auf dem Exchange Server vorgehalten werden, wird für einen Standard-Client in der Regel auch keine persönliche Ordnerdatei (PST = Personell Storage File) benötigt. Eine OST-Datei (OST = Offline Storage) ist hingegen bei Laptop-Benutzern erforderlich, die regelmäßig offline arbeiten. Sie kann dann später manuell hinzuinstalliert werden. Das Thema »Laptop-Benutzer« muss zusammen mit dem Thema »Exchange Cached Mode« separat behandelt werden, da hier auch sicherheitstechnische Fragen relevant sind: Welche Daten dürfen das Firmengelände verlassen? Laptop-Benutzer müssen außerdem gesondert in Themen wie Offline-Dateien, Ordnersynchronisation und externer Zugriff auf das Firmennetz geschult werden.

Der POP3-Dienst wäre z.B. dann von Interesse, wenn statt eines Exchange Server ein alternativer POP3-Mailserver genutzt wird. Klicken Sie in diesem Fall auf die Schaltfläche Help, um weitere Informationen über diese Dienste zu erhalten.

In Schritt 20 Outlook: Remove Accounts and Export Settings können die getroffenen Outlook-Profileinstellungen in eine PRF-Datei exportiert werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Das Exportieren der Outlook-Profileinstellungen ist für das weitere Vorgehen zwar nicht notwendig. Interessant ist dennoch der Tipp, den Sie lesen, wenn Sie die Schaltfläche Help anklicken:

An efficient way to create an Outlook PRF file is to use the Custom Installation Wizard to make your selections and then export them to a PRF file even if you are not using a transform to deploy Office. You can edit the PRF file to make additional customizations not exposed in the wizard. For example, you can add an e-mail provider not listed in the wizard.

Eine mit dem Custom Installation Wizard erzeugte PRF-Datei kann also weitere Konfigurationseinstellungen aufnehmen, die dieser selbst nicht anbietet, wie z.B. weitere E–Mail-Providerdienste.

Über http://www.microsoft.com/office/ork/2003/three/ch7/OutB03.htm und auf der Buch-DVD finden Sie den Artikel »Customizing Outlook Profiles by Using PRF Files« mit der folgenden Bemerkung:

Note: The Outlook tools Newprof.exe and Modprof.exe are no longer required. The tools will not work with Outlook 2003 or Outlook 2002. You can use the Custom Installation Wizard to quickly modify profile settings and create a new PRF file that includes those settings.

Mit PRF-Dateien können z.B. die Outlook-Dienste eines bereits ausgerollten Systems nachträglich von zentraler Stelle aus geändert werden. Alten Exchange Server-Profis noch bekannte Tools wie Newprof.exe und Modprof.exe werden nicht mehr unterstützt.

In Schritt 21 Outlook: Customize Default Settings schlage ich Ihnen vor, Outlook statt Word als Default-Editor für Nachrichten einzusetzen und die Option Default e-mail format von html in rich text abzuändern.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Der interne Editor alter Outlook-Versionen unterstützte viele Formatierungen nicht, weshalb es in früheren Office-Versionen sinnvoll war, Word als Standard-Editor für neue Nachrichten einzustellen. Inzwischen ist der Outlook-Editor jedoch sehr mächtig geworden und reicht zum Schreiben neuer Nachrichten vollkommen aus. Viele Fehlermeldungen beim Schließen von Word wie diejenige, dass die Word-Vorlagedatei normal.dot nicht gespeichert werden kann, sind darauf zurückzuführen, dass gleichzeitig in Outlook eine weitere Instanz von Word gestartet wurde und die normal.dot blockiert. Sie reduzieren derartige Fehlerquellen, indem Sie Word nicht als Editor für neue Mails einstellen. HTML als E–Mail-Format ist ein Sicherheitsrisiko, da HTML-Nachrichten versteckten Code enthalten können, und sollte deshalb durch rich text ersetzt werden.

Der Schritt 22 Specify Send/Receive Group Settings ist relevant, wenn Clients eine schlechte Verbindung zum Exchange Server haben oder offline arbeiten. Diese Feineinstellungen können später besser über Gruppenrichtlinien vorgenommen werden. Ebenso kann der Schritt 23 übersprungen werden, in dem Installationseigenschaften (Setup Properties) neu definiert werden können.

Im letzten Schritt 24 Save Changes wird nun die Transformationsdatei mit allen getroffenen Einstellungen gesichert.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Sobald Sie auf Finish klicken, erscheint folgender Hinweis:

The following command will run SETUP quietly using your transform file: setup.exe TRANSFORMS=»F:\install\Office2003\Standard.MST« /qb-

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Dieser Hinweis ist sehr wichtig für unser Vorhaben zur automatischen Installation von Microsoft Office und wird direkt in die Routine \\s1\netlogon\batch\InstallOffice2003.cmd eingehen.

 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und Lösungen
 für Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Windows Server Longhorn






 Windows Server
 Longhorn


Zum Katalog: Small Business Server 2003 R2






 Small Business
 Server 2003 R2


Zum Katalog: SharePoint Portal Server 2003 und Windows SharePoint Services






 SharePoint Portal Server
 2003 und Windows
 SharePoint Services


Zum Katalog: Exchange Server 2003 und Live Communications Server






 Exchange Server 2003
 Live Communications
 Server


Zum Katalog: Praxisbuch Netzwerk-Sicherheit






 Praxisbuch
 Netzwerk-Sicherheit


Zum Katalog: VMware und Microsoft Virtual Server






 VMware und
 Microsoft Virtual Server


Zum Katalog: VMware Server und VMware Player






 VMware Server und
 VMware Player


Zum Katalog: Citrix Presentation <br /> Server 4






 Citrix Presentation
 Server 4


Zum Katalog: ITIL






 ITIL


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de