Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!
gp Kapitel 7 Die Installation des Remote Installation Service RIS
  gp 7.1 Abbild-Methode versus unbeaufsichtigte Installation
  gp 7.2 Merkmale von RIS unter Windows Server 2000/2003
  gp 7.3 Arten von RIS-Abbildern
    gp 7.3.1 CD-basierte Abbilder und RIPrep-Abbilder
    gp 7.3.2 Von RIS unterstützte Betriebssysteme
    gp 7.3.3 Abbilder bestehen aus einzelnen Dateien, die manipuliert werden können
    gp 7.3.4 Für jeden HAL-Typ muss ein Abbild erstellt werden
  gp 7.4 PXE-basiertes Boot-PROM oder RIS-Startdiskette
  gp 7.5 Der Ablauf der Installation des Remote Installation Service
    gp 7.5.1 Windows XP mit integriertem Service Pack nutzen
    gp 7.5.2 Remoteinstallationsdienste auf dem Server hinzufügen
  gp 7.6 Überprüfen der RIS-Installation
  gp 7.7 Das Namensformat für RIS-Clients festlegen
  gp 7.8 Den Container für neue RIS-Clients festlegen
  gp 7.9 Die Autorisierung eines RIS-Servers im Active Directory
  gp 7.10 Rechte vergeben, um Abbilder einzuspielen
    gp 7.10.1 Das Recht erteilen, neue Computerkonten anzulegen
    gp 7.10.2 Das Recht »Anmeldung als Stapelverarbeitungsauftrag« zuweisen
    gp 7.10.3 Den verschiedenen Supportgruppen Installationsrechte auf bestimmte Abbilder verweigern
  gp 7.11 CD-basierte Abbilder oder Antwortdateien hinzufügen
  gp 7.12 Die Clientinstallationsoptionen
  gp 7.13 Die Erstellung eines Installationsabbildes mit RIPrep
    gp 7.13.1 Welche Anwendungen dürfen auf dem Quellcomputer installiert sein?
    gp 7.13.2 Schritte zur Vorbereitung der Erstellung des RIPrep-Abbildes
    gp 7.13.3 Ein Standard-Benutzerprofil für die Domäne erstellen
    gp 7.13.4 Checkliste zum Erstellen des Musterarbeitsplatzes
    gp 7.13.5 Mit dem »Assistenten zur Vorbereitung der Remoteinstallation« ein RIPrep-Abbild erstellen
    gp 7.13.6 Die Hardware zwischen Quell- und Zielcomputer muss nicht identisch sein
    gp 7.13.7 Windows-XP-Product-ID und Lizenzierung
    gp 7.13.8 Datenträgereigenschaften auf dem Quellclientcomputer und den Zielcomputern
  gp 7.14 Der Groveler-Dienst und das Verzeichnis SIS Common Store
  gp 7.15 Backup und Restore der RIS-Partition
  gp 7.16 Die Abbilder zwischen mehreren RIS-Servern synchronisieren
    gp 7.16.1 RIPrep-Abbilder mittels Robocopy zwischen RIS-Servern synchronisieren
    gp 7.16.2 RIPrep-Abbilder über eine Festplatte oder DVD verschicken
    gp 7.16.3 RIPrep-Abbilder mit einem Laptop an den Standorten installieren
    gp 7.16.4 Alternativen zu RIPrep-Abbildern


Galileo Computing

7.8 Den Container für neue RIS-Clients festlegen  toptop

Die Standardstelle, an der neue Computer im Active Directory angelegt werden, ist der Container Computers. Sie können jedoch eine neue Organisationseinheit (OU) z.B. mit der Bezeichnung »RIS« anlegen und im Feld Folgende Verzeichnisstelle diese neu angelegte OU RIS angeben. Alle mittels RIS installierten Computer werden dann zuerst in der Organisationseinheit RIS angelegt. Von dort können Sie die neu installierten Computer mittels des Snap-Ins Active Directory-Benutzer und –Computer später in andere OUs verschieben.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Wenn sich die Domäne in der Domänenfunktionsebene Windows Server 2003 befindet, kann übrigens auch über den Befehl REDIRCMP ein anderer Container als Standardcontainer für neue Computerobjekte bestimmt werden als der Container Computers. Haben Sie z.B. eine neue OU mit dem Namen RIS erstellt, so können Sie folgenden Befehl eingeben:

redircmp "OU=RIS,DC=Company,DC=local"

Mit folgendem Befehl machen Sie diese Änderung wieder rückgängig und bestimmen den alten Standardcontainer Computers wieder als Aufnahmecontainer für neu hinzugefügte Computer:

redircmp "CN=Computers,DC=Company,DC=local"

Die Idee, alle mittels RIS installierten Computer zuerst in eine spezielle OU einzustellen und später von dieser OU in andere OUs zu verschieben, kann aus folgenden Überlegungen heraus sinnvoll sein. Für die OU RIS könnte eine Gruppenrichtlinie erstellt werden, in der ein Startskript definiert wird, das beim Start der Computermitglieder dieser OU weitere Anwendungen automatisch nachinstalliert. Wenn Sie mehrere Standardcomputer definieren müssen, wäre es denkbar, unterhalb der OU RIS verschiedene Sub-OUs einzurichten und diesen Sub-OUs unterschiedliche Startskripte zuzuordnen, die unterschiedliche Zusammenstellungen von Anwendungen automatisch nachinstallieren. Statt der Startskripte könnte man der OU RIS bzw. den Sub-OUs der OU RIS jedoch auch MSI-Pakete per Gruppenrichtlinie zuweisen, die automatisch beim Start der Clients installiert werden. Diese Methoden werden später beschrieben.

Sobald nun ein neuer Clientcomputer über RIS installiert und dabei automatisch in die OU RIS aufgenommen wurde, würde der Administrator diesen Computer zuerst in die gewünschte Sub-OU verschieben, abhängig davon, welches Bündel von Anwendungen nachinstalliert werden soll. Nach einem Neustart des Computers würden dann über die der Sub-OU zugeordnete Gruppenrichtlinie die gewünschten Anwendungen installiert. Danach würde der Administrator den Computer in die endgültige OU verschieben. Diese wiederum könnte eine Sub-OU eines speziellen Standortes sein, für die wiederum spezielle Gruppenrichtlinien greifen würden.

Ein Beispiel soll diese Struktur erläutern: Stellen Sie sich vor, Sie würden die Standorte Dortmund, Essen und Hannover betreuen. Dazu hätten Sie dann vielleicht OUs mit den Namen dieser Städte erstellt und in jeder dieser Städte-OUs wiederum Sub-OUs mit den Bezeichnungen Benutzer, Computer und Gruppen erstellt. Ein mittels RIPrep-Abbild grundinstallierter Computer erscheint zuerst in der OU RIS. Soll dieser Computer in Essen aufgestellt werden und benötigt der Anwender zusätzlich zu den Standardanwendungen Microsoft Office Standard und Adobe Reader das Frontend von SAP sowie Access 2003, so würden Sie diesen Computer zuerst in die Sub-OU RIS => SAP => ACCESS verschieben.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Für die Sub-OU SAP würden Sie eine Gruppenrichtlinie definieren, die automatisch SAPGUI installiert. Für die unterhalb der Sub-OU SAP liegende Sub-OU ACCESS würden Sie eine Gruppenrichtlinie definieren, die ein Access.MSI-Paket nachinstalliert. Nach der Installation dieser Spezialanwendungen würden Sie den Computer in die endgültige Sub-OU Computer unterhalb der OU Essen verschieben und dann ausliefern.

 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und Lösungen
 für Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Windows Server Longhorn






 Windows Server
 Longhorn


Zum Katalog: Small Business Server 2003 R2






 Small Business
 Server 2003 R2


Zum Katalog: SharePoint Portal Server 2003 und Windows SharePoint Services






 SharePoint Portal Server
 2003 und Windows
 SharePoint Services


Zum Katalog: Exchange Server 2003 und Live Communications Server






 Exchange Server 2003
 Live Communications
 Server


Zum Katalog: Praxisbuch Netzwerk-Sicherheit






 Praxisbuch
 Netzwerk-Sicherheit


Zum Katalog: VMware und Microsoft Virtual Server






 VMware und
 Microsoft Virtual Server


Zum Katalog: VMware Server und VMware Player






 VMware Server und
 VMware Player


Zum Katalog: Citrix Presentation <br /> Server 4






 Citrix Presentation
 Server 4


Zum Katalog: ITIL






 ITIL


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de