Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!
gp Kapitel 4 Die Installation der Exchange-Organisation
  gp 4.1 Vorbemerkungen
  gp 4.2 Benötigte Dienste hinzuinstallieren
  gp 4.3 Die Installation des Exchange Server 2003
    gp 4.3.1 ForestPrep einmalig für die Exchange-Organisation durchführen
    gp 4.3.2 DomainPrep einmalig für jede Domäne durchführen
    gp 4.3.3 Exchange Server 2003 installieren
    gp 4.3.4 Das neueste Exchange Server Service Pack installieren
    gp 4.3.5 Windows Server 2003 fährt langsam herunter, nachdem Exchange 2003 installiert wurde
    gp 4.3.6 Exchange-Organisation in den einheitlichen Modus überführen
    gp 4.3.7 Das Startmenü für Exchange Server anpassen
    gp 4.3.8 Konsolenansichten im Autorenmodus dauerhaft anpassen
  gp 4.4 Ein erster Blick auf Exchange Server 2003
    gp 4.4.1 IFS – Installable File System
  gp 4.5 Über Outlook auf den Exchange Server zugreifen
    gp 4.5.1 Mit echo@tu-berlin.de das Versenden von Mails in und aus dem Internet testen
    gp 4.5.2 Unter Outlook 2002 einige Einstellungen vornehmen
    gp 4.5.3 Outlook 2003 im Vergleich zu Outlook XP
    gp 4.5.4 Umstieg auf Outlook 2003 für wandernde Outlook-Benutzer
  gp 4.6 Das Format des Anzeigenamens in »Nachname, Vorname« oder »Nachname – Vorname« ändern


Galileo Computing

4.4 Ein erster Blick auf Exchange Server 2003  downtop

Starten Sie Active Directory-Benutzer und –Computer, öffnen Sie den Container Users und klicken Sie die Kennung Administrator mit der rechten Maustaste an. Sie finden nun den Menüpunkt Exchange Aufgaben. Wenn Sie ihn anwählen, finden Sie als Auszuführende Aufgaben die Aufgabe Postfach verschieben, jedoch nicht Postfach erstellen. Bei der Installation von Exchange Server unter der Kennung »Administrator« wurde automatisch das erste Postfach Administrator erstellt.


Galileo Computing

4.4.1 IFS Installable File System  toptop

Nach der Installation von Exchange 2000 Server fanden Sie auf dem Server im Windows Explorer das Laufwerk M: vor, das auf den Exchange-Informationsspeicher (Public Store) verwies. Über das Laufwerk M: konnten Sie auf die Inhalte der öffentlichen Exchange-Ordner (PUBLIC FOLDER) und auf die Objekte derjenigen Postfächer im Unterverzeichnis MBX direkt zugreifen, für die der Administrator Vollzugriffsrechte besaß.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Die Zuordnung zu Laufwerk M: bot einen Dateisystemzugang zum Exchange-Informationsspeicher. Wenn der Administrator z.B. für den Unterordner PUBLIC FOLDER eine Freigabe erstellte und im Loginskript für alle Anwender den Befehl net use M: \\Servername\Public Folder einband, konnte jeder Anwender direkt aus einer Office-Anwendung ein Dokument in einem öffentlichen Ordner speichern und dort auch wieder öffnen. Auch mit dem Windows Explorer konnten Anwender Dokumente zwischen dem Dateisystem und den öffentlichen Ordnern beliebig hin und her schieben oder kopieren. Diese Möglichkeiten stimmten auch mich damals euphorisch, schien es doch, als wenn die öffentlichen Ordner des Exchange Server, die darüber hinaus noch zwischen mehreren Standorten repliziert werden konnten, für Dinge wie ein Dokumentenverwaltungssystem ausgebaut werden könnten. Viele Administratoren fragten sich damals, ob man in Zukunft überhaupt noch ein Gruppenablageverzeichnis auf dem Dateiserver benötigen würde oder ob zukünftig alle gemeinsam genutzten Informationen und Dokumente auf dem Exchange Server liegen würden.

Mit dem Windows Explorer konnte man aber nicht nur Dokumente per Cut and Paste in einen öffentlichen Ordner verlegen, sondern unter M: auch neue öffentliche Ordner erstellen und Rechte für diese Ordner oder die darin befindlichen Dokumente vergeben. Das führte dann aber zu Rechtekonflikten, weil das Berechtigungssystem der Exchange-Speicherdatenbank nicht mit dem Berechtigungssystem des NTFS-Dateisystems voll kompatibel ist. Außerdem traten z.B. Probleme mit Virenscannern auf, wenn diese versuchten, das Laufwerk M: zu scannen.

In der Nachfolgeversion Exchange Server 2003 ist das Laufwerk M: nicht mehr automatisch mit dem Informationsspeicher verbunden. Microsoft propagiert inzwischen den Microsoft SharePoint Portal Server als zukünftige Plattform für Dokumentenmanagement und Groupware-Funktionen (z.B. Projektmanagement). Aufgrund der Virenanfälligkeit von Outlook, besonders bezüglich verseuchter Dateianhänge, wurde ab Outlook 2000 SP2 das Öffnen von fast allen Dateianhängen entweder ganz unterbunden oder maßgeblich erschwert. Anhänge müssen oft erst irgendwo gespeichert und dann im Windows Explorer geöffnet werden. Selbst URL-Dateien, die in einem öffentlichen Ordner liegen, können nicht mehr geöffnet werden, ganz zu schweigen von Access-Datenbanken. Selbst eine kleine Zeitschriftenausleihe-Access-Datenbank kann so nicht mehr in einem öffentlichen Exchange-Ordner zur Verfügung gestellt werden. Outlook selbst, von dem man damals annahm, dass es schlichtweg die (!) Schaltzentrale für die tägliche Büroarbeit werden könnte, hat seitdem für mich viel von seiner Attraktivität eingebüßt.

Dennoch ist es möglich, durch einen Eintrag in der Registrierdatenbank des Exchange Server wieder über einen Laufwerksbuchstaben Zugang zum Exchange-Informationsspeicher wie zu einem Dateisystem zu bekommen, und zumindest in Spezialsituationen kann das hilfreich sein. Im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\EXIFS\Parameters richten Sie die neue Zeichenfolge "DriveLetter"="M" ein.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Nach einem Neustart des Exchange Server können Sie im Windows Explorer über das Laufwerk M: auf den Informationsspeicher zugreifen.

Nachfolgend finden Sie einige Gründe für das Beibehalten oder die zumindest temporäre Neuerstellung der IFS-Zuordnung:

gp  Verwendung von Microsoft FrontPage Extensions for Web Storage System Forms
gp  Softwareentwicklung, bei der die Zuordnung zu Laufwerk M: verwendet wird
gp  Verwendung von Microsoft Internet Explorer zum Durchsuchen von M: als Dateisystem
gp  Sie möchten als Administrator den Inhalt eines öffentlichen Ordners oder eines bestimmten Postfachs schnell über das Dateisystem sichern oder bestimmte Inhalte dort einspielen.

Unter M: sehen Sie den Exchange-Organisationsnamen COMPANY.LOCAL. Darunter finden Sie das Verzeichnis MBX. Es nimmt die Postfächer der Benutzer auf. Den Unterordner MBX\Administrator werden Sie erst sehen, wenn der Administrator Outlook auf einem Client installiert und sich anschließend in Outlook unter der Kennung Administrator am Exchange Server angemeldet hat. In diesem Moment wird der Unterordner generiert.

Außerdem finden Sie das Verzeichnis PUBLIC FOLDERS. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf PUBLIC FOLDERS unter M:\COMPANY.LOCAL und wählen Sie Freigabe. Wenn Sie den Ordner unter dem Namen Public Folders mit der Berechtigung Vollzugriff für die Gruppe Domänen-Admins freigeben, können Sie später auch von jedem Client und aus jeder Anwendung heraus über das Laufwerk M: auf die öffentlichen Exchange-Ordner zugreifen, sobald Sie den Befehl net use m: \\s1\public folders abgesetzt haben.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Das bedeutet, dass Sie ab jetzt in Word oder Excel den Befehl Datei öffnen oder Datei speichern wählen können, dann das so zugeordnete Laufwerk auswählen und darüber Dokumente in jedem Unterordner der Exchange-Datenbank pub1.edb, für den Sie ausreichende Berechtigungen haben, ablegen oder öffnen können.

 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und Lösungen
 für Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Windows Server Longhorn






 Windows Server
 Longhorn


Zum Katalog: Small Business Server 2003 R2






 Small Business
 Server 2003 R2


Zum Katalog: SharePoint Portal Server 2003 und Windows SharePoint Services






 SharePoint Portal Server
 2003 und Windows
 SharePoint Services


Zum Katalog: Exchange Server 2003 und Live Communications Server






 Exchange Server 2003
 Live Communications
 Server


Zum Katalog: Praxisbuch Netzwerk-Sicherheit






 Praxisbuch
 Netzwerk-Sicherheit


Zum Katalog: VMware und Microsoft Virtual Server






 VMware und
 Microsoft Virtual Server


Zum Katalog: VMware Server und VMware Player






 VMware Server und
 VMware Player


Zum Katalog: Citrix Presentation <br /> Server 4






 Citrix Presentation
 Server 4


Zum Katalog: ITIL






 ITIL


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de