Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

 << zurück
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk von Ulrich Schlüter
Windows Server 2003 R2, SBS 2003, ADS, Exchange Server, Windows XP und Microsoft Office
Buch: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk

Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
1.008 S., mit CD, 69,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 3-89842-847-8

>>Jetzt bestellen!
gp Kapitel 1 Die Grundinstallation des Windows Server
  gp 1.1 Windows 2000 Server und Windows Server 2003
  gp 1.2 Windows Server 2003 R2
  gp 1.3 Einzelprodukte oder Windows Small Business Server 2003
  gp 1.4 Planung der Installation von Windows Server 2003
    gp 1.4.1 Partitionierung der Festplatten des Testservers
    gp 1.4.2 Virtuelle Maschinen nutzen
    gp 1.4.3 Mehrere Windows-Betriebssysteme parallel betreiben
    gp 1.4.4 RIS erfordert eine separate Partition
    gp 1.4.5 Flexibilität durch eine Wechselplatte
    gp 1.4.6 Hardware einsetzen, wenn es keine Windows Server 2003-Treiber gibt
    gp 1.4.7 Startbare Betriebssystem-CD mit integriertem Service Pack verwenden
    gp 1.4.8 Namensvergabe für die Testumgebung
  gp 1.5 Ablauf der Grundinstallation des ersten Domänencontrollers
  gp 1.6 Von Windows Update zu Microsoft Update wechseln


Galileo Computing

1.5 Ablauf der Grundinstallation des ersten Domänencontrollers  toptop

Bevor Sie mit der Serverinstallation beginnen, muss der Netzwerkadapter mit einem Switch oder Hub verbunden sein. Er kann anderenfalls nicht aktiviert werden, was Folgeprobleme z.B. bei der DNS-Konfiguration nach sich ziehen würde.

Alternativ kann, sobald Windows Server installiert ist, der Microsoft Loopbackadapter installiert werden, der einen Netzzugang simuliert. Dazu starten Sie den Hardware-Assistenten und wählen den letzten Menüeintrag Neue Hardware hinzufügen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Im Folgefenster wählen Sie Hardware manuell aus der Liste wählen, klicken dann auf Netzwerkadapter und wählen links als Hersteller Microsoft und rechts den Microsoft Loopbackadapter aus.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Nach dem Start der Installations-CD und dem Akzeptieren der Lizenzbedingungen erstellen Sie die Installationspartition. Wählen Sie als Formatierungstyp Partition mit dem NTFS-Dateisystem formatieren, jedoch nicht die Schnellformatierung, weil bei ihr defekte Sektoren einer Festplatte nicht als solche gekennzeichnet werden.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Nach der Formatierung erfolgt ein Neustart, und jetzt erscheint bereits die grafische Oberfläche (GUI). Im Fenster Regions- und Sprachoptionen können Sie die zweite Schaltfläche Details anwählen und im Tastaturlayout das Gebietsschema Englisch (USA) entfernen, da Sie mit einer deutschen Tastatur arbeiten. Wenn Sie Ihre Server mit der englischen Serverversion installieren und eine englische Tastatur haben, können Sie das Eingabegebietsschema Deutsch (Deutschland) entfernen.

Im Fenster Benutzerinformationen geben Sie als Namen Admin und als Organisation Company für die Testumgebung ein. Halten Sie sich nach Möglichkeit an die Vorschläge für Namensvergaben, da ich mich in allen Kapiteln und Abbildungen des Buches auf diese Vorschläge beziehe.

Den Lizenzierungsmodus können Sie in der Testumgebung auf Pro Server belassen, müssen ihn aber in einer Produktivumgebung mit mehreren Servern, auf die die verschiedenen Serverfunktionen verteilt sind, später auf Pro Gerät oder pro Benutzer umstellen. Ist diese Umstellung einmal erfolgt, so ist sie danach nicht umkehrbar.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Im Fenster Computername und Administratorkennwort gebe ich als Computernamen S1 ein. Je kürzer und prägnanter der Name gewählt wird, desto weniger Tippfehler stellen sich später in Skripten ein. Oft wird vorgeschlagen, in den Namen eines Domänencontrollers die Buchstabenkombination »DC« aufzunehmen. Auf unserem Testserver wird aber später zusätzlich Exchange Server 2003 installiert und er wird weitere Funktionen wie DNS, DHCP und RIS übernehmen. In Kapitel 19, »Namenskonventionen«, wird unter anderem erläutert werden, warum man die Funktion eines Servers nicht in den Servernamen eingehen lassen sollte, sondern dafür besser das Beschreibungsfeld nutzt. Serverfunktionen ändern sich im Laufe der Zeit. Der Inhalt des Beschreibungsfeldes eines Active Directory-Objektes lässt sich ohne großen Aufwand jederzeit ändern, nicht hingegen der Name des Objektes selbst.

Das Administratorkennwort lasse ich wie alle später eingerichteten Kennwörter leer, da es sich um eine Testumgebung handelt und die Tests schneller durchlaufen, wenn man kein Passwort eintippen muss. Besonders auf dem Windows-XP-Client werden Sie sich später oft unter verschiedenen Kennungen anmelden. Es spart dann viel Zeit, wenn Sie kein Kennwort eingeben müssen.

Im Fenster Netzwerkeinstellungen wählen Sie nicht die Option Standardeinstellungen, sondern Benutzerdefinierte Einstellungen, damit Sie eine IP-Adresse manuell vergeben können. Sonst würde diese dynamisch zugewiesen. Nach der Auswahl dieser Option erscheint das Fenster Netzwerkkomponenten, in dem Sie die Eigenschaften des Internetprotokolls (TCP/IP) anwählen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Als IP-Adresse schlage ich für die Testumgebung 192.168.0.1 und als Subnetz-Maske 255.255.255.0 vor. Die anderen Felder werden später nach der Installation und Konfiguration von DNS ausgefüllt.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Im Fenster Arbeitsgruppe oder Computerdomäne belassen Sie es bei der Voreinstellung ARBEITSGRUPPE. Im Zuge der Erstellung des Active Directory wird der Server später automatisch in die Domäne Company.local als erster Domänencontroller aufgenommen.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Nun werden automatisch Dateien kopiert, Startmenüs erstellt, die Registrierdatenbank generiert und zuletzt temporäre Dateien gelöscht. Danach erfolgt ein Neustart des Rechners. Die darauf folgende Anmeldung erfolgt unter der Kennung Administrator lokal, denn die Domäne ist noch nicht erstellt. Nach der Anmeldung wird automatisch das Snap-In Serververwaltung gestartet.

Abbildung
Hier klicken, um das Bild zu Vergrößern

Der automatische Start dieser Verwaltungskonsole kann jedoch durch die Auswahl von Diese Seite bei der Anmeldung nicht anzeigen später deaktiviert werden. Das Snap-In Serververwaltung lässt sich über Start · Verwaltung jederzeit wieder öffnen.

 << zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Integrationshandbuch Microsoft-Netzwerk
Jetzt bestellen!
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Konzepte und Lösungen für Microsoft-Netzwerke






 Konzepte und Lösungen
 für Microsoft-Netzwerke


Zum Katalog: Windows Server Longhorn






 Windows Server
 Longhorn


Zum Katalog: Small Business Server 2003 R2






 Small Business
 Server 2003 R2


Zum Katalog: SharePoint Portal Server 2003 und Windows SharePoint Services






 SharePoint Portal Server
 2003 und Windows
 SharePoint Services


Zum Katalog: Exchange Server 2003 und Live Communications Server






 Exchange Server 2003
 Live Communications
 Server


Zum Katalog: Praxisbuch Netzwerk-Sicherheit






 Praxisbuch
 Netzwerk-Sicherheit


Zum Katalog: VMware und Microsoft Virtual Server






 VMware und
 Microsoft Virtual Server


Zum Katalog: VMware Server und VMware Player






 VMware Server und
 VMware Player


Zum Katalog: Citrix Presentation <br /> Server 4






 Citrix Presentation
 Server 4


Zum Katalog: ITIL






 ITIL


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2006
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de