Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Die Installation
3 Erste Schritte
4 Linux als Workstation für Einsteiger
5 Der Kernel
6 Die Grundlagen aus Anwendersicht
7 Die Shell
8 Reguläre Ausdrücke
9 Konsolentools
10 Die Editoren
11 Shellskriptprogrammierung mit der bash
12 Die C-Shell
13 Benutzerverwaltung
14 Grundlegende Verwaltungsaufgaben
15 Netzwerkgrundlagen
16 Anwendersoftware für das Netzwerk
17 Netzwerkdienste
18 Mailserver unter Linux
19 LAMP
20 DNS-Server
21 Secure Shell
22 Die grafische Oberfläche
23 Window-Manager und Desktops
24 X11-Programme
25 Multimedia und Spiele
26 Prozesse und IPC
27 Bootstrap und Shutdown
28 Dateisysteme
29 Virtualisierung und Emulatoren
30 Softwareentwicklung
31 Crashkurs in C und Perl
32 Einführung in die Sicherheit
33 Netzwerksicherheit überwachen
A Lösungen zu den einzelnen Aufgaben
B Kommandoreferenz
C X11-InputDevices
D MBR
E Die Buch-DVDs
F Glossar
G Literatur
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 15,7 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Linux von Johannes Pl&ouml;tner, Steffen Wendzel
Das umfassende Handbuch
Buch: Linux

Linux
geb., mit 2 DVDs
1302 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1704-0
Pfeil 29 Virtualisierung und Emulatoren
  Pfeil 29.1 Einführung
    Pfeil 29.1.1 Betriebssystem-Virtualisierung
    Pfeil 29.1.2 Emulation
  Pfeil 29.2 Wine, Cedega und Crossover
    Pfeil 29.2.1 Cedega
    Pfeil 29.2.2 Crossover
    Pfeil 29.2.3 Wine
  Pfeil 29.3 ScummVM
    Pfeil 29.3.1 Klassiker und Open-Source-Spiele
    Pfeil 29.3.2 Spiele installieren
  Pfeil 29.4 Oldie-Emulatoren und Nostalgie
    Pfeil 29.4.1 DOSBox
    Pfeil 29.4.2 UAE
    Pfeil 29.4.3 Weitere Emulatoren
  Pfeil 29.5 Hardware-Virtualisierung mit Xen
    Pfeil 29.5.1 Die Xen-Architektur
    Pfeil 29.5.2 Die Administration via xm
  Pfeil 29.6 Hardware-Virtualisierung mit KVM
    Pfeil 29.6.1 Die KVM-Architektur
    Pfeil 29.6.2 Die Administration via Qemu
    Pfeil 29.6.3 KVM vs. Xen
    Pfeil 29.6.4 Weitere Lösungen
  Pfeil 29.7 Zusammenfassung
  Pfeil 29.8 Aufgaben


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

29.2 Wine, Cedega und Crossover  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Laufzeitumgebung

Betrachten wir zunächst die Laufzeitumgebung Wine. Wine steht für »Wine is not (an) emulator«. Wine ist tatsächlich kein »echter« Emulator, sondern stellt eine Laufzeitumgebung für Windows-Programme auf POSIX-Systemen zur Verfügung. Bei Wine handelt es sich um eine freie Software, mit der sich viele Windows-Programme auch unter Linux oder BSD ausführen lassen. Wine kann auch ohne vorhandene Windows-Installation genutzt werden.

Alle Laufzeitaufrufe der ausgeführten Windows-Programme werden durch Wine an den Kernel oder das X-Window-System weitergeleitet. Wine unterstützt dabei die APIs aller gängigen und ehemaligen Windows-Versionen von 3.1 über 95, 98 bis hin zu Windows XP und Vista – allerdings unterschiedlich gut. Aktuell werden jedoch bereits ca. 70 Prozent aller Windows-Systemaufrufe unterstützt. Da es noch keine vollständige Unterstützung gibt und regelmäßig neue Funktionen hinzukommen, hat Wine (zumindest in den Entwickler-Versionen) auch einen entsprechend schnellen Release-Zyklus mit häufigen Updates.

Cedega und Crossover sind zwei kommerzielle Varianten oder Forks [»Forks« nennt man – analog zum Systemcall fork() – auf einem Code-Zweig der Ursprungssoftware basierende Varianten freier Softwareprojekte.] von Wine.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

29.2.1 Cedega  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Cedega ist dabei eine Variante, die sich besonders der DirectX-Unterstützung widmet und sich damit besonders unter Spielern einer großen Beliebtheit erfreut. Jedoch steht Cedega in der Kritik, da es sich zwar der ursprünglichen Wine-Sourcen bedient, aber keinen Code an das Wine-Projekt zurückgibt.

Möglich wurde das, da Wine früher unter einer Lizenz ohne Copyleft, das heißt, ohne die Verpflichtung, abgewandelten Code wieder frei verfügbar zu machen, veröffentlicht wurde. Cedega konnte also den Code übernehmen, modifzieren und als proprietäre Software kommerziell verwerten. Cedega begründet die Zurückhaltung des Quellcodes damit, dass lizenzierter Code zum Einsatz kommen würde, um mit Kopierschutzmechanismen neuerer Spiele arbeiten zu können – und deren zugrunde liegende Lizenzen würden eine Veröffentlichung des Codes verbieten. Da das Wine-Projekt jedoch mittlerweile die verwendete Lizenz (nicht zuletzt wegen Cedega) geändert hat, basiert Cedega auf einer älteren Version des Wine-Source-Codes und kann von neuen Entwicklungen nicht mehr profitieren.

Abbildung 29.1  Cedega mit installiertem Hidden and Dangerous 2

Unabhängig von dieser Kontroverse ist Cedega oft die Software der Wahl, wenn es darum geht, unter Linux aktuelle Spiele spielen zu können. Auf der Webseite der Cedega-Hersteller (cedega.com) gibt es eine Spieledatenbank, in der Sie nachschauen können, wie gut welches getestete Windows-Spiel unter Cedega funktioniert.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

29.2.2 Crossover  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Anders als Cedega fließen die Änderungen, die in den kommerziellen Wine Versionen von Crossover getätigt werden, wieder in das Ursprungsprojekt zurück. Crossover ist dabei der Sammelbegriff für drei kommerzielle Produkte der Firma Codeweavers:

  • Crossover Linux
  • Crossover Games
  • Crossover Mac

Früher war Crossover auch als Crossover Office bekannt und speziell für die Microsoft Office Suite ausgelegt. Mittlerweile werden aber deutlich mehr Anwendungen unterstützt, deren Unterstützung man ebenfalls über eine Datenbank des Herstellers nachvollziehen kann. Auf der Webseite der Firma Codeweavers (codeweavers.com) finden Sie alle benötigten Informationen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

29.2.3 Wine  topZur vorigen Überschrift

Aber kommen wir zurück zu Wine. Trotz des Fakts, dass Wine nicht die komplette Windows-Laufzeitumgebung abbildet, ist die Liste der unterstützten Tools und Programme relativ lang. Auf der Webseite http://appdb.winehq.org/ können Sie nachsehen, ob und wie ein bestimmtes Programm unterstützt wird. So ist es mit Wine beispielsweise möglich, die wichtigsten Komponenten von Microsoft Office unter Linux zum Laufen zu bringen oder auch populäre Spiele unter dem freien Betriebssystem zu spielen.

Wine Application Database

Bevor Sie den Einsatz von Wine in Betracht ziehen, wollen Sie wahrscheinlich wissen, ob die von Ihnen gewünschte Anwendung überhaupt von Wine unterstützt wird. In diesem Fall konsultieren Sie am besten die Wine Application Database, kurz AppDB, die Sie auf http://appdb.winehq.org erreichen können.

Die AppDB beantwortet nicht nur die Frage, ob eine Applikation überhaupt unter Wine läuft, sondern auch wo gegebenenfalls noch Probleme liegen beziehungsweise welche Anpassungen an der Konfiguration von Wine vorgenommen werden müssen. Dabei wird ein Rating in die folgenden Kategorien vorgenommen:

  • Platinum
    Eine als Platinum bewertete Applikation muss ohne Einschränkungen in einer out-of-the-box Wine-Umgebung laufen. Es sind keine Änderungen an der Wine-Konfiguration notwendig.
  • Gold
    Eine als Gold bewertete Applikation läuft ohne Einschränkungen in Wine, benötigt dafür jedoch einige besondere Einstellungen oder auch Third-Party-Software.
  • Silver
    Eine als Silver bewertete Applikation darf keine Einschränkungen im »normalen« Gebrauch aufweisen. Beispielsweise sollte bei Spielen mindestens der Single-Player-Modus funktionieren, auch wenn der Multiplayer-Modus beispielsweise noch nicht unterstützt wird.
  • Bronze
    Eine Bronze-Applikation hat dagegen selbst bei »normaler« Nutzung deutliche Einschränkungen.
  • Garbarge
    Wenn eine Applikation nicht annähernd so verwendet werden kann, wie es vorgesehen ist, wird sie als Garbage (dt. Müll) bewertet.

In der AppDB können die Wine-Benutzer auch entsprechend abstimmen, welchen Applikationen beziehungsweise potenziellen Wine-Features sich die Entwickler als Nächstes widmen sollen. Die Community hat somit ein deutliches Mitspracherecht.

Wine in der Praxis

EXE-Dateien starten

Um Wine zu nutzen, rufen Sie einfach die entsprechende EXE-Datei als Argument des Programmes wine auf:

C:\> setup.exe /argument1
[Äquivalenter Aufruf unter Linux über Wine]
$ wine setup.exe /argument1

Listing 29.1  Aufruf in Windows

Wenn Sie in Ihrem Aufruf einen Blackslash (\) verwenden, wie dies typischerweise bei Windows-Pfadangaben der Fall ist, so müssen diese in der Bash jedoch noch einmal escaped werden – ein Backslash wird dabei zu einem Doppel-Backslash:

$ wine tool.exe c:\Programme\tool

Listing 29.2  Aufruf mit Pfadangabe

Wine konfigurieren

Apropos Pfade: Damit sich alle ausgeführten Windows-Anwendungen auch unter Linux wohlfühlen, stellt Wine Ihnen entsprechend ein »Laufwerk C:« zur Verfügung. In der Realität wird dabei aber nur ein einfaches Unterverzeichnis in den Tiefen des Home-Verzeichnisses des jeweiligen Nutzers gemappt:

$ ls ~/.wine/drive_c/
Programme  windows

Listing 29.3  Das Laufwerk C: mit Wine unter Linux

Mithilfe des Tools winecfg können Sie grundlegende Einstellungen in Wine ändern. Beispielsweise können hier auch die Mappings der einzelnen Laufwerke geändert werden, womit Sie beispielsweise Ihrem unter /media/cdrom0 gemounteten CD/DVD-Laufwerk auch den Laufwerksbuchstaben D: zuweisen:

Abbildung 29.2  winecfg

In der AppDB gibt es oft über die Benutzung von winecfg deutlich hinausgehende Hinweise und Tipps, um alle für einen reibungslosen Start einer bestimmten Anwendung notwendigen Änderungen vorzunehmen.

Bei weiteren Fragen und Problemen rund um Wine konsultieren Sie am besten auch den Hilfe-Bereich der offiziellen Wine-Webseite: http://www.winehq.org/help/. Sie finden dort neben einem Wiki, Foren, Mailinglisten und IRC-Chats sogar Möglichkeiten, an einen kommerziellen Support für Wine zu kommen.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Linux, Ausgabe 2011






Linux, Ausgabe 2011
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Linux Hochverfügbarkeit






 Linux Hoch-
 verfügbarkeit


Zum Katalog: LPIC-1






 LPIC-1


Zum Katalog: Debian GNU/Linux






 Debian GNU/Linux


Zum Katalog: openSUSE 11.2






 openSUSE 11.2


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu GNU/Linux


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de