Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Die Installation
3 Erste Schritte
4 Linux als Workstation für Einsteiger
5 Der Kernel
6 Die Grundlagen aus Anwendersicht
7 Die Shell
8 Reguläre Ausdrücke
9 Konsolentools
10 Die Editoren
11 Shellskriptprogrammierung mit der bash
12 Die C-Shell
13 Benutzerverwaltung
14 Grundlegende Verwaltungsaufgaben
15 Netzwerkgrundlagen
16 Anwendersoftware für das Netzwerk
17 Netzwerkdienste
18 Mailserver unter Linux
19 LAMP
20 DNS-Server
21 Secure Shell
22 Die grafische Oberfläche
23 Window-Manager und Desktops
24 X11-Programme
25 Multimedia und Spiele
26 Prozesse und IPC
27 Bootstrap und Shutdown
28 Dateisysteme
29 Virtualisierung und Emulatoren
30 Softwareentwicklung
31 Crashkurs in C und Perl
32 Einführung in die Sicherheit
33 Netzwerksicherheit überwachen
A Lösungen zu den einzelnen Aufgaben
B Kommandoreferenz
C X11-InputDevices
D MBR
E Die Buch-DVDs
F Glossar
G Literatur
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 15,7 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Linux von Johannes Pl&ouml;tner, Steffen Wendzel
Das umfassende Handbuch
Buch: Linux

Linux
geb., mit 2 DVDs
1302 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1704-0
Pfeil 27 Bootstrap und Shutdown
  Pfeil 27.1 Was ist der Bootstrap-Vorgang?
  Pfeil 27.2 Hardwareboot
  Pfeil 27.3 Bootcode
    Pfeil 27.3.1 Die Partitionstabelle
    Pfeil 27.3.2 Ein Beispiel
  Pfeil 27.4 Bootmanager
    Pfeil 27.4.1 GRUB
    Pfeil 27.4.2 LILO
  Pfeil 27.5 Startphase des Kernels
  Pfeil 27.6 init
    Pfeil 27.6.1 Linux und init
    Pfeil 27.6.2 BSD und init
  Pfeil 27.7 Upstart
    Pfeil 27.7.1 Jobs
  Pfeil 27.8 getty
  Pfeil 27.9 login
    Pfeil 27.9.1 Shellstart
    Pfeil 27.9.2 Beenden einer Terminal-Sitzung
  Pfeil 27.10 System-Shutdown
    Pfeil 27.10.1 halt, reboot und poweroff
    Pfeil 27.10.2 shutdown
  Pfeil 27.11 Zusammenfassung
  Pfeil 27.12 Aufgaben


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

27.5 Startphase des Kernels  topZur vorigen Überschrift

Wenn der Bootloader den Kernel geladen hat, beginnt dieser damit, die BIOS-Register zu prüfen und die Geräte des Systems über die entsprechenden Treiber zu initialisieren. Außerdem wird unter Linux der interne Swapper kswapd gestartet. Anschließend wird das Root-Dateisystem gemountet. Wir werden uns die Ausgaben, die der Kernel dabei macht, im Folgenden einmal ansehen.

Zunächst wird die Version des Kernels ausgegeben. Wir verwenden im Folgenden den Linux-Kernel 2.4.29 von einem Slackware 10.1-System. Die Ausgaben zwischen 2.4er-Kernel und 2.6er-Kernel unterscheiden sich nur in Details, die wir hier nicht näher betrachten wollen. Daher können die folgenden Listings sehr wohl auch auf einen 2.6er-Kernel bezogen werden.

Nachdem die BIOS-Register geprüft worden sind und der Kernel festgestellt hat, wie viel Hauptspeicher auf dem System zur Verfügung steht (in diesem Fall 511 MB), werden die ihm übergebenen Bootoptionen ausgegeben, und der Prozessor wird ermittelt. In diesem Fall handelt es sich um ein Single-CPU-System mit einem 2-GHz-Prozessor.

Linux version 2.4.29 (root@midas) (gcc version 3.3.4)
#6 Thu Jan 20 16:30:37 PST 2005
BIOS-provided physical RAM map:
BIOS-e820: 0000000000000000 – 000000000009fc00
(usable)
BIOS-e820: 000000000009fc00 – 00000000000a0000
(reserved)
BIOS-e820: 00000000000f0000 – 0000000000100000
(reserved)
BIOS-e820: 0000000000100000 – 000000001fff0000
(usable)
BIOS-e820: 000000001fff0000 – 000000001fff8000
(ACPI data)
BIOS-e820: 000000001fff8000 – 0000000020000000
(ACPI NVS)
BIOS-e820: 00000000fec00000 – 00000000fec01000
(reserved)
BIOS-e820: 00000000fee00000 – 00000000fee01000
(reserved)
BIOS-e820: 00000000ffee0000 – 00000000fff00000
(reserved)
BIOS-e820: 00000000fffc0000 – 0000000100000000
(reserved)
511MB LOWMEM available.
On node 0 totalpages: 131056
zone(0): 4096 pages.
zone(1): 126960 pages.
zone(2): 0 pages.
Kernel command line: BOOT_IMAGE=Linux ro root=302
Initializing CPU#0
Detected 1999.969 MHz processor.

Listing 27.8  Beginn des Kernel-Startups

Die Konsole wird auf 80 x 25 Zeichen initialisiert. Es folgen Details zum Speicher und zur CPU.

Console: colour dummy device 80x25
Calibrating delay loop... 3984.58 BogoMIPS
Memory: 515348k/524224k available (1831k kernel code,
8488k reserved, 607k data, 120k init, 0k highmem)
Dentry cache hash table entries: 65536 (order: 7,
524288 bytes)
Inode cache hash table entries: 32768 (order: 6,
262144 bytes)
Mount cache hash table entries: 512 (order: 0, 4096
bytes)
Buffer cache hash table entries: 32768 (order: 5,
131072 bytes)
Page-cache hash table entries: 131072 (order: 7,
524288 bytes)
CPU: L1 I Cache: 64K (64 bytes/line), D cache 64K (64
bytes/line)
CPU: L2 Cache: 256K (64 bytes/line)
CPU:     After generic, caps: 0383fbff c1c3fbff
00000000 00000000
CPU:             Common caps: 0383fbff c1c3fbff
00000000 00000000
CPU: AMD Athlon(tm) XP 2400+ stepping 00
Enabling fast FPU save and restore... done.
Enabling unmasked SIMD FPU exception support... done.
Checking 'hlt' instruction... OK.

Listing 27.9  Konsolenkonfiguration, Speicher- und CPU-Details

Nachdem das PCI-System erkannt und das Netzwerksystem initialisiert wurde, wird das kernel-interne Swap-System kswapd gestartet. Daran schließt sich die Initialisierung des virtuellen Dateisystems (Quotas) und der Framebuffer-Konsole an.

PCI: PCI BIOS revision 2.10 entry at 0xfdb31, last
bus=2
PCI: Using configuration type 1
PCI: Probing PCI hardware
PCI: Probing PCI hardware (bus 00)
PCI: Using IRQ router SIS96x [1039/0008] at 00:02.0
Linux NET4.0 for Linux 2.4
Based upon Swansea University Computer Society
NET3.039
Initializing RT netlink socket
Starting kswapd
VFS: Disk quotas vdquot_6.5.1
Journalled Block Device driver loaded
vesafb: framebuffer at 0xc8000000, mapped to
0xe080d000, size 1536k
vesafb: mode is 1024x768x8, linelength=1024, pages=3
vesafb: protected mode interface info at c000:e210
vesafb: scrolling: redraw
Console: switching to colour frame buffer device
128x48
fb0: VESA VGA frame buffer device

Listing 27.10  PCI-Subsystem, VFS & Co.

Anschließend konfiguriert der Kernel die pty-Schnittstellen – dabei handelt es sich um Charakter-Devices – sowie den seriellen Treiber und initialisiert die serielle Schnittstelle ttyS00 an der Adresse 0x03f8. Es folgt die Konfiguration weiterer Treiber für das Diskettenlaufwerk (Floppy drive(s)), die Echtzeituhr, die IDE-Schnittstelle (in diesem Fall ein 33-MHz-System) und die IDE-Laufwerke: In diesem Fall handelt es sich um eine ExcelStor ATA-Festplatte, einen AOPEN-CD-Brenner und ein AOPEN-DVD-Laufwerk.

pty: 512 Unix98 ptys configured
Serial driver version 5.05c (2001-07-08) with HUB-6
MANY_PORTS MULTIPORT SHARE_IRQ SERIAL_PCI enabled
ttyS00 at 0x03f8 (irq = 4) is a 16550A
Real Time Clock Driver v1.10f
Floppy drive(s): fd0 is 1.44M
FDC 0 is a post-1991 82077
RAMDISK driver initialized: 16 RAM disks of 7777K
size 1024 blocksize
loop: loaded (max 8 devices)
Uniform Multi-Platform E-IDE driver Revision:
7.00beta4-2.4
ide: Assuming 33MHz system bus speed for PIO modes;
override with idebus=xx
SIS5513: IDE controller at PCI slot 00:02.5
SIS5513: chipset revision 0
SIS5513: not 100% native mode: will probe irqs later
SIS5513: SiS 962/963 MuTIOL IDE UDMA133 controller
ide0: BM-DMA at 0xff00-0xff07, BIOS settings:
hda:DMA, hdb:DMA
ide1: BM-DMA at 0xff08-0xff0f, BIOS settings:
hdc:DMA, hdd:DMA
hda: ExcelStor Technology J680, ATA DISK drive
hdb: AOPEN CD-RW CRW5232 1.02 20030718, ATAPI CD/DVD-
ROM drive
blk: queue c03ad460, I/O limit 4095Mb (mask
0xffffffff)
hdc: AOPEN DVD1648/AAP, ATAPI CD/DVD-ROM drive
ide0 at 0x1f0-0x1f7,0x3f6 on irq 14
ide1 at 0x170-0x177,0x376 on irq 15
hda: attached ide-disk driver.
hda: host protected area => 1
hda: 160836480 sectors (82348 MB) w/1794KiB Cache,
CHS=10011/255/63, UDMA(100)
hdb: attached ide-cdrom driver.
hdb: ATAPI 40X CD-ROM CD-R/RW drive, 2048kB Cache,
UDMA(33)
Uniform CD-ROM driver Revision: 3.12
hdc: attached ide-cdrom driver.
hdc: ATAPI 48X DVD-ROM drive, 256kB Cache, UDMA(33)
Partition check:
hda: hda1 hda2 hda3 < hda5 > hda4
SCSI subsystem driver Revision: 1.00

Listing 27.11  pty, IDE & Co.

Es folgt die Initialisierung des Logical Volume Managers (LVM) und der kryptografischen API. [Application Programming Interface] Anschließend wird der Support für die TCP/IP-Kommunikation geladen: IP, ICMP, UDP, TCP und IGMP werden unterstützt. Außerdem werden Routing und Multicast-Routing unterstützt. Hinzu kommt der Support für Unix-Domain-Sockets.

LVM version 1.0.8(17/11/2003)
Initializing Cryptographic API
NET4: Linux TCP/IP 1.0 for NET4.0
IP Protocols: ICMP, UDP, TCP, IGMP
IP: routing cache hash table of 4096 buckets,32Kbytes
TCP: Hash tables configured (established 32768 bind
65536)
Linux IP multicast router 0.06 plus PIM-SM
NET4: Unix domain sockets 1.0/SMP for Linux NET4.0.

Listing 27.12  LVM, Crypto-API und TCP/IP

Nachdem das Journaling konfiguriert und das Root-Dateisystem, ein Dateisystem (ext3), im Read-only-Modus gemountet wurde, wird der ungenutzte Kernel-Speicher wieder freigegeben und die Swap-Partition eingebunden.

kjournald starting.  Commit interval 5 seconds
EXT3-fs: mounted filesystem with ordered data mode.
VFS: Mounted root (ext3 filesystem) readonly.
Freeing unused kernel memory: 120k freed
Adding Swap: 224868k swap-space (priority –1)
EXT3 FS 2.4-0.9.19, 19 August 2002 on ide0(3,2),
internal journal

Listing 27.13  Journaling, Root-Dateisystem, Swap

Nun werden noch die letzten Treiber geladen. Darunter fällt die Unterstützung für die AGP-Schnittstelle und die Nutzung der darauf gefundenen Karte. Es werden Informationen über den verwendeten Chipsatz (SiS 746) und den Speicher der Karte (64 MB) sowie die Treiberversion ausgegeben. Zudem wird eine Realtek PCI-Netzwerkkarte erkannt, und der NTFS-Treiber wird geladen. [Diese Meldung (sowie einige andere) erhalten Sie nur, wenn der Kernel entsprechend dafür übersetzt wurde bzw. wenn ein Treibermodul geladen wird.]

Linux agpgart interface v0.99 (c) Jeff Hartmann
agpgart: Maximum main memory to use for agp memory:
439M
agpgart: Detected SiS 746 chipset
agpgart: AGP aperture is 64M @ 0xd0000000
sis900.c: v1.08.07 11/02/2003
PCI: Found IRQ 11 for device 00:04.0
eth0: Realtek RTL8201 PHY transceiver found at
address 1.
eth0: Using transceiver found at address 1 as
default
eth0: SiS 900 PCI Fast Ethernet at 0xd400, IRQ 11,
00:0b:6a:1b:8d:d0.
scsi0 : SCSI host adapter emulation for IDE ATAPI
devices
NTFS driver v1.1.22 [Flags: R/O MODULE]

Listing 27.14  Letzte Treiber laden



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Linux, Ausgabe 2011






Linux, Ausgabe 2011
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Linux Hochverfügbarkeit






 Linux Hoch-
 verfügbarkeit


Zum Katalog: LPIC-1






 LPIC-1


Zum Katalog: Debian GNU/Linux






 Debian GNU/Linux


Zum Katalog: openSUSE 11.2






 openSUSE 11.2


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu GNU/Linux


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de