Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Die Installation
3 Erste Schritte
4 Linux als Workstation für Einsteiger
5 Der Kernel
6 Die Grundlagen aus Anwendersicht
7 Die Shell
8 Reguläre Ausdrücke
9 Konsolentools
10 Die Editoren
11 Shellskriptprogrammierung mit der bash
12 Die C-Shell
13 Benutzerverwaltung
14 Grundlegende Verwaltungsaufgaben
15 Netzwerkgrundlagen
16 Anwendersoftware für das Netzwerk
17 Netzwerkdienste
18 Mailserver unter Linux
19 LAMP
20 DNS-Server
21 Secure Shell
22 Die grafische Oberfläche
23 Window-Manager und Desktops
24 X11-Programme
25 Multimedia und Spiele
26 Prozesse und IPC
27 Bootstrap und Shutdown
28 Dateisysteme
29 Virtualisierung und Emulatoren
30 Softwareentwicklung
31 Crashkurs in C und Perl
32 Einführung in die Sicherheit
33 Netzwerksicherheit überwachen
A Lösungen zu den einzelnen Aufgaben
B Kommandoreferenz
C X11-InputDevices
D MBR
E Die Buch-DVDs
F Glossar
G Literatur
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 15,7 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Linux von Johannes Plötner, Steffen Wendzel
Das umfassende Handbuch
Buch: Linux

Linux
geb., mit 2 DVDs
1302 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1704-0
Pfeil 10 Die Editoren
  Pfeil 10.1 Anforderungen an Editoren
    Pfeil 10.1.1 Zeilenorientiert versus bildschirmorientiert
  Pfeil 10.2 vi
    Pfeil 10.2.1 Den vi starten
    Pfeil 10.2.2 Kommando- und Eingabemodus
    Pfeil 10.2.3 Dateien speichern
    Pfeil 10.2.4 Arbeiten mit dem Eingabemodus
    Pfeil 10.2.5 Navigation
    Pfeil 10.2.6 Löschen von Textstellen
    Pfeil 10.2.7 Textbereiche ersetzen
    Pfeil 10.2.8 Kopieren von Textbereichen
    Pfeil 10.2.9 Shiften
    Pfeil 10.2.10 Die Suchfunktion
    Pfeil 10.2.11 Konfiguration
  Pfeil 10.3 vim
    Pfeil 10.3.1 gvim
  Pfeil 10.4 Emacs
    Pfeil 10.4.1 Konzepte
    Pfeil 10.4.2 Grundlegende Kommandos
    Pfeil 10.4.3 Arbeiten mit Puffern und Fenstern
    Pfeil 10.4.4 Arbeiten mit Mark und Region
    Pfeil 10.4.5 Das Menü nutzen
    Pfeil 10.4.6 Den Emacs konfigurieren
  Pfeil 10.5 Der Editor »ed«
    Pfeil 10.5.1 Die Grundlagen
    Pfeil 10.5.2 Eingeben und Anzeigen von Inhalten
    Pfeil 10.5.3 Inhalte kopieren und einfügen
    Pfeil 10.5.4 Das Beenden erzwingen
    Pfeil 10.5.5 Weitere wichtige Befehle
  Pfeil 10.6 Editoren in der Shell
    Pfeil 10.6.1 Mausunterstützung
  Pfeil 10.7 Zusammenfassung
  Pfeil 10.8 Aufgaben

»Der springende Punkt ist, ob man Autorität HAT oder eine Autorität IST.«
– Erich Fromm

10 Die Editoren

In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie Sie sich die Arbeit bei der im nächsten Kapitel folgenden Shellskriptprogrammierung sowie maßgeblich bei der Systemkonfiguration erleichtern. Denn genau hierbei unterstützt Sie ein Text-Editor, also ein Programm, in das man Text eingibt und mit dem man diesen dann als Datei abspeichern kann.

Unter Unix schreibt man nicht nur Shellskripts im Editor, sondern wickelt nahezu die gesamte Systemkonfiguration über Editoren ab, da die Systemkonfiguration durch Textdateien realisiert wird.

Anders als unter grafischen Systemen wie Windows erfolgt die Konfiguration hier nicht mit der Maus, sondern zu fast 100% über Konfigurationsdateien. Um ein System richtig zu konfigurieren, benötigen Sie folglich einen Editor sowie das Know-how, um diesen zu bedienen. Außerdem müssen Sie den Aufbau jeder einzelnen Konfigurationsdatei und deren Syntax kennen. [Das hört sich schlimmer an, als es ist: Die Softwareentwickler achten natürlich darauf, eine möglichst einheitliche Syntax für die Konfigurationsdateien zu implementieren.]

Neben dem historisch sicherlich wertvollen ed-Editor, mit dem wir Sie aber erst gegen Ende des Kapitels quälen, gibt es noch einige gute und daher äußerst beliebte Editoren.

vi, Emacs

Zum einen ist da der vi_$me_-Editor. Er steht eigentlich auf jedem Unix-System zur Verfügung. Beherrscht man diesen Editor, kann man unter jedem Unix-System Konfigurationen abwickeln. Zum anderen stellen wir den Editor emacs [Editor MACroS] vor. Er ist nicht überall verfügbar, besitzt aber einige besondere Features, etwa die Möglichkeit, in der Programmiersprache Lisp verfasste Skripte zu verwenden.


Beide Editoren haben ihre Anhänger, die jeweils davon überzeugt sind, dass ihr Editor der beste sei. Doch das ist, wie so vieles im Leben, Ansichtssache.



Galileo Computing - Zum Seitenanfang

10.1 Anforderungen an Editoren  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Syntax-Highlighting

Heutzutage stellen die Anwender eines Editors schon etwas höhere Anforderungen an dessen Funktionsumfang, als es noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war. Ein guter Editor sollte das Highlighting von Klammer-Paaren beherrschen (also die Fähigkeit, eine geschlossene Klammerung aufblinken zu lassen, wenn man diese mit dem Cursor anvisiert) und vor allen Dingen das Syntax-Highlighting. Beim Syntax- Highlighting handelt es sich um eine Funktionalität, die es ermöglicht, bestimmte Schlüsselwörter und Operatoren diverser Programmiersprachen (farbig) hervorzuheben, um die Programmierung zu vereinfachen. Dabei können Integer-Werte von Strings und Gleitkommazahlen oder Funktionen von Schlüsselwörtern auch visuell unterschieden werden. Heutige Editoren unterstützen oftmals eine Vielzahl von Sprachen in dieser Funktionalität. Besonders häufig unterstützt werden die folgenden Sprachen: [Für unsere ganz smarten Leser sei angemerkt, dass natürlich nicht jede der folgenden »Sprachen« (etwa XML) auch der Definition einer Programmiersprache entspricht.]

  • Assembler (speziell GNU-Assembler)
  • C und C++
  • Fortran
  • Tcl
  • Java
  • LUA
  • Common-Lisp, Scheme und diverse weitere Lisp-Dialekte
  • Perl
  • Ruby
  • Python
  • Java-Script
  • SQL
  • PHP
  • (X)HTML, XML
  • LaTeX
  • die Bourne-Shell und häufig auch die C-Shell

Mit Sprachen (und das gilt insbesondere für funktionale Sprachen) wie den folgenden ist man da schon wesentlich schlechter dran, was oftmals am geringen Verbreitungsgrad der Sprachen unter Linux liegt:

  • Prolog
  • Haskell
  • Smalltalk
  • Erlang
  • Eiffel
  • Pascal
  • Basic
  • viele unbekanntere Sprachen

Multiple Document Editing

Umfangreiche Softwareprojekte oder auf mehrere Dateien verteilte Dokumente werden wiederum durch die Unterstützung von Multiple Document Editing, also durch die Übersicht über alle Dateien in einem Editorfenster (wobei sich jeweils eine Datei zur aktuellen Bearbeitung auswählen lässt) sehr viel übersichtlicher.

Multilevel Undo/Redo

Oftmals müssen auch bereits vollzogene Änderungen im Text wieder verworfen werden. Einige Editoren sind allerdings nur in der Lage, die allerletzte Änderung rückgängig zu machen. Abhilfe schafft das Multilevel Undo/Redo. Diese Technik erlaubt es Ihnen, mehrere Schritte der Textveränderung rückgängig zu machen oder wiederherzustellen.

Weitere nützliche Funktionen sind das Finden und Ersetzen von Textstellen, eine Rechtschreibprüfung, aber auch die Möglichkeit, Dokumente zu drucken. Ferner stellen auch Remote-Editiervorgänge (beispielsweise über FTP-Server) oder die Unterstützung für das Concurrent Version System (CVS) interessante und manchmal nützliche Features dar.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

10.1.1 Zeilenorientiert versus bildschirmorientiert  topZur vorigen Überschrift

Generell unterscheidet man zwischen zwei Arten von Editoren: den zeilen- und den bildschirmorientierten. Zeilenorientierte Editoren wie etwa der ed zeigen Ihnen immer die Zeile an, die aktuell bearbeitet wird. Mittels eher umständlicher Kommandos kann dann eine höhere oder tiefere Zeile dargestellt werden. Bildschirmorientierte Editoren wie der vi nutzen den ganzen Bildschirm bzw. das ganze Terminalfenster zur Anzeige des Inhalts der Textdatei. Sie sehen also mehrere Zeilen (so viele, wie gerade auf den Bildschirm passen) gleichzeitig, was die Bedienung eines solchen Editors bequemer gestaltet.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Linux, Ausgabe 2011






Linux, Ausgabe 2011
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Linux Hochverfügbarkeit






 Linux Hoch-
 verfügbarkeit


Zum Katalog: LPIC-1






 LPIC-1


Zum Katalog: Debian GNU/Linux






 Debian GNU/Linux


Zum Katalog: openSUSE 11.2






 openSUSE 11.2


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu GNU/Linux


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de