Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
1 Einleitung
2 Die Installation
3 Erste Schritte
4 Linux als Workstation für Einsteiger
5 Der Kernel
6 Die Grundlagen aus Anwendersicht
7 Die Shell
8 Reguläre Ausdrücke
9 Konsolentools
10 Die Editoren
11 Shellskriptprogrammierung mit der bash
12 Die C-Shell
13 Benutzerverwaltung
14 Grundlegende Verwaltungsaufgaben
15 Netzwerkgrundlagen
16 Anwendersoftware für das Netzwerk
17 Netzwerkdienste
18 Mailserver unter Linux
19 LAMP
20 DNS-Server
21 Secure Shell
22 Die grafische Oberfläche
23 Window-Manager und Desktops
24 X11-Programme
25 Multimedia und Spiele
26 Prozesse und IPC
27 Bootstrap und Shutdown
28 Dateisysteme
29 Virtualisierung und Emulatoren
30 Softwareentwicklung
31 Crashkurs in C und Perl
32 Einführung in die Sicherheit
33 Netzwerksicherheit überwachen
A Lösungen zu den einzelnen Aufgaben
B Kommandoreferenz
C X11-InputDevices
D MBR
E Die Buch-DVDs
F Glossar
G Literatur
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 15,7 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Linux von Johannes Plötner, Steffen Wendzel
Das umfassende Handbuch
Buch: Linux

Linux
geb., mit 2 DVDs
1302 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1704-0
Pfeil 6 Die Grundlagen aus Anwendersicht
  Pfeil 6.1 Die Unix-Philosophie
    Pfeil 6.1.1 Kleine, spezialisierte Programme
    Pfeil 6.1.2 Wenn du nichts zu sagen hast: Halt die Klappe
    Pfeil 6.1.3 Die Shell
    Pfeil 6.1.4 Die Administration
    Pfeil 6.1.5 Netzwerktransparenz
  Pfeil 6.2 Der erste Kontakt mit dem System
    Pfeil 6.2.1 Booten
    Pfeil 6.2.2 Das Login
    Pfeil 6.2.3 Das Arbeiten am System
    Pfeil 6.2.4 Das Herunterfahren
    Pfeil 6.2.5 Wie Laufwerke bezeichnet werden
  Pfeil 6.3 Bewegen in der Shell
    Pfeil 6.3.1 Der Prompt
    Pfeil 6.3.2 Absolute und relative Pfade
    Pfeil 6.3.3 pwd
    Pfeil 6.3.4 cd
  Pfeil 6.4 Arbeiten mit Dateien
    Pfeil 6.4.1 ls
    Pfeil 6.4.2 more und less
    Pfeil 6.4.3 Und Dateitypen?
  Pfeil 6.5 Der Systemstatus
    Pfeil 6.5.1 uname
    Pfeil 6.5.2 uptime
    Pfeil 6.5.3 date
  Pfeil 6.6 Hilfe
    Pfeil 6.6.1 Die Manpages
    Pfeil 6.6.2 GNU info
    Pfeil 6.6.3 Die Programmdokumentation
  Pfeil 6.7 Zusammenfassung
  Pfeil 6.8 Aufgaben


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.6 Hilfe  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Zu guter Letzt fehlt uns für eine komplette Betrachtung des Einstiegs noch die Möglichkeit, Hilfe zu erhalten. Schließlich sind die Optionen und Möglichkeiten vieler Programme so reichhaltig, dass man sie kaum komplett im Kopf behalten kann. Vor allem in nicht ganz alltäglichen Situationen wird man gern einmal auf Befehlsreferenzen zurückgreifen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.6.1 Die Manpages  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Eine solche Befehlsreferenz finden Sie zum einen natürlich am Ende dieses Buches, zum anderen aber auch in den Manpages. Die Manpages sind dabei das traditionellste Hilfesystem für Unix und somit (wie auch nicht anders zu erwarten) in erster Linie über die Shell erreichbar.

Handbuchseiten auf dem PC

Zu fast allen Befehlen und Programmen gibt es eine solche Handbuchseite (engl. manual page), die aus der Shell heraus mit dem man-Kommando betrachtet werden kann. Das Scrollen funktioniert dabei wie gewohnt, und das Suchen erfolgt wie bei less oder auch beim vi über die /-Taste, gefolgt vom Suchbegriff und Betätigen der Taste N zum Aufrufen der nächsten Fundstelle.

$ man ls

Listing 6.18  Aufrufen der Manpage für ls

Manpages beinhalten dabei üblicherweise eine kurze Beschreibung des Programms sowie eine komplette Referenz der verfügbaren Kommandozeilenoptionen. Nur selten findet sich ein ausführlicheres Beispiel in einer Manpage. Und so passt diese Hilfe wieder zur Unix-Philosophie: Erfahrene Nutzer wollen nur kurz die Syntax bestimmter Optionen nachschlagen und sich dafür nicht durch seitenlange Einführungen quälen müssen.

Sections

Unterschiedliche Themenkomplexe

Für manche Stichwörter gibt es mehr als nur ein Hilfethema und somit auch mehr als eine Manpage. Ein gutes Beispiel dafür ist das Programm man selbst: Es gibt zu diesem Thema einmal eine Hilfeseite zur Bedienung des man-Programms und eine Hilfeseite zur Erstellung von Manpages. Damit man Hilfeseiten zu unterschiedlichen Themenkomplexen unterscheiden kann, gibt es unterschiedliche Sections (Abschnitte), in die die Manpages eingeteilt werden:

  1. ausführbare Programme oder Shell-Befehle

  2. Systemaufrufe (Kernel-Funktionen)

  3. Bibliotheksaufrufe (Funktionen in Systembibliotheken)

  4. spezielle Dateien (gewöhnlich in /dev)

  5. Dateiformate und Konventionen, z. B. /etc/passwd

  6. Spiele

  7. Makropakete und Konventionen, z. B. man(7), groff(7)

  8. Systemadministrationsbefehle (in der Regel nur für root)

  9. Kernel-Routinen (linux-spezifisch)

Die Sektionen sind dabei im System als einfache Verzeichnisse realisiert, in denen dann jeweils die Manpages der entsprechenden Sektionen abgelegt sind. Die Manpages selbst sind wiederum nur Dateien in bestimmter Formatierung.

Möchte man nun explizit auf eine Seite innerhalb einer Sektion zugreifen, so gibt man beim Aufruf von man einfach die Sektionsnummer des eigentlichen Hilfethemas an:

$ man 1 write
$ man 2 write

Listing 6.19  Unterschiedliche Man-Sektionen


In diesem Beispiel wird zuerst die Manpage für das ausführbare Programm write aus der Sektion 1 und danach die Manpage zum Syscall write() aus der Sektion 2 aufgerufen. Lässt man diese explizite Angabe der Sektionsnummer weg und tippt nur man write, so wird die Manpage aus der niedrigsten Sektion – also in unserem Fall die Manpage aus Sektion 1 zum Programm write – angezeigt.


whatis

Das kleine Programm whatis hilft uns nun, alle Sektionen zu einem bestimmten Thema herauszufinden. Das Tool ist dabei nur ein Frontend für den Aufruf von man mit dem Parameter -f:

$ whatis write
write (1)           – send a message to another user
write (2)           – write to a file descriptor
$ man -f write
write (1)           – send a message to another user
write (2)           – write to a file descriptor

Listing 6.20  whatis

Angezeigt werden also der Titel der Manpage, die Sektionsnummer sowie eine kurze Beschreibung des Seiteninhalts.

apropos

Suchbegriff angeben

Eine etwas weiter gefasste Suche ermöglicht das Tool apropos, das wiederum nur Frontend für man mit der Option -k ist:

$ apropos write
...
kwrite (1)          – KDE text editor
llseek (2)          – reposition read/write file offset
login (3)           – write utmp and wtmp entries
...

Listing 6.21  apropos

Hier werden alle Manpages angezeigt, bei denen im Namen der Seite oder in der Kurzbeschreibung auf das Suchwort Bezug genommen wird. Beide Tools – whatis und apropos – ergänzen somit das Manpage-Hilfesystem von Unix.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.6.2 GNU info  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

GNU is Not Unix

Ähnlich wie man funktioniert das Programm info der GNU-Community. Die Bedienung ist etwas anders, aber eigentlich auch recht intuitiv. Der Grund für ein eigenes Hilfesystem dieser Open-Source-Gruppe liegt in der Abkürzung GNU selbst: GNU is Not Unix. Mit info sollte ein eigenes Hilfesystem für ein komplett freies GNU-basiertes Betriebssystem geschaffen werden. Mittlerweile spricht man teilweise von GNU/Linux, um auszudrücken, dass Linux zwar den Systemkern, aber GNU die wichtigsten grundlegenden Systemtools zur Verfügung stellt. Aber natürlich gibt es alle GNU-Infoseiten auch als Manpages.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.6.3 Die Programmdokumentation  topZur vorigen Überschrift

Solche Manual- oder Infoseiten sind natürlich meist ein zentraler Bestandteil der Dokumentation von Softwarepaketen. Außerdem werden oft sogenannte README-Dateien nach /usr/doc oder /usr/share/doc installiert, die noch einmal im Detail Auskunft über spezielle Funktionen und Aspekte der Bedienung geben.

Eine Auflistung aller verfügbaren Optionen und damit eine ähnliche Ausgabe wie in den Manpages kann man oft durch die Angabe der Parameter --help oder -h erhalten. Ansonsten hilft meistens auch die Homepage weiter, die man bei Open-Source-Software eigentlich immer über eine der folgenden Seiten findet:

Alternativ gibt es für jede Distribution auch noch zahlreiche Foren auf den entsprechenden Internetseiten. Bei Linux-Fragen sind oft auch diverse Mailinglisten und Newsgroups recht hilfreich. Ansonsten hilft natürlich auch immer die Suchmaschine Ihrer Wahl, gefüttert mit passenden Suchbegriffen.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Linux, Ausgabe 2011






Linux, Ausgabe 2011
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Linux-Server






 Linux-Server


Zum Katalog: Linux Hochverfügbarkeit






 Linux Hoch-
 verfügbarkeit


Zum Katalog: LPIC-1






 LPIC-1


Zum Katalog: Debian GNU/Linux






 Debian GNU/Linux


Zum Katalog: openSUSE 11.2






 openSUSE 11.2


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu GNU/Linux


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de