Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort des Fachgutachters
Vorwort
1 Einführung
2 Mathematische und technische Grundlagen
3 Hardware
4 Netzwerkgrundlagen
5 Betriebssystemgrundlagen
6 Windows
7 Linux
8 Mac OS X
9 Grundlagen der Programmierung
10 Konzepte der Programmierung
11 Software-Engineering
12 Datenbanken
13 Server für Webanwendungen
14 Weitere Internet-Serverdienste
15 XML
16 Weitere Datei- und Datenformate
17 Webseitenerstellung mit (X)HTML und CSS
18 Webserveranwendungen
19 JavaScript und Ajax
20 Computer- und Netzwerksicherheit
A Glossar
B Zweisprachige Wortliste
C Kommentiertes Literatur- und Linkverzeichnis
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 26,3 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
IT-Handbuch für Fachinformatiker von Sascha Kersken
Der Ausbildungsbegleiter
Buch: IT-Handbuch für Fachinformatiker

IT-Handbuch für Fachinformatiker
Galileo Computing
ca. 1172 S., 5., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb.
ca. 34,90 Euro, ISBN 978-3-8362-1744-6
Pfeil 19 JavaScript und Ajax
Pfeil 19.1 JavaScript
Pfeil 19.2 JavaScript im HTML-Dokument
Pfeil 19.2.1 Erstes Beispiel: Ausgabe ins Dokument
Pfeil 19.3 Formulare und Event Handler
Pfeil 19.3.1 Erstes Beispiel
Pfeil 19.3.2 Zugriff auf Formulare und ihre Elemente
Pfeil 19.4 Datums- und Uhrzeit-Funktionen
Pfeil 19.4.1 Datums- und Uhrzeit-Methoden
Pfeil 19.4.2 Timeout – die JavaScript-»Stoppuhr«
Pfeil 19.5 Manipulation von Bildern
Pfeil 19.5.1 Erstes Beispiel: Austauschen eines Bildes auf Knopfdruck
Pfeil 19.5.2 Vorausladen von Bildern
Pfeil 19.5.3 Eine gut funktionierende Rollover-Lösung
Pfeil 19.6 Browser- und Fensteroptionen
Pfeil 19.6.1 Browser-Eigenschaften
Pfeil 19.6.2 Automatische Hyperlinks – History und Location
Pfeil 19.6.3 Neue Browserfenster öffnen
Pfeil 19.7 DHTML und DOM
Pfeil 19.7.1 W3C-DOM im Überblick
Pfeil 19.7.2 Eine DOM-Baum-Anzeige
Pfeil 19.7.3 DOM-Anwendung in der Praxis
Pfeil 19.7.4 Dokumentinhalte verändern und austauschen
Pfeil 19.8 Ajax
Pfeil 19.8.1 Die erste Ajax-Anwendung
Pfeil 19.8.2 Datenaustauschformate: XML und JSON
Pfeil 19.8.3 Größeres Beispiel: eine interaktive Länderliste
Pfeil 19.9 Zusammenfassung

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.5 Manipulation von BildernZur nächsten Überschrift

Ein Bildobjekt im HTML-Dokument kann mit Hilfe von klassischem JavaScript nicht geändert werden: Die Position, die Anzeigegröße auf der Seite und der visuelle Inhalt eines bestimmten Bildes sind vordefiniert. Es besteht jedoch die Möglichkeit, an der Position, an der ein Bild angezeigt wird, nachträglich ein anderes anzuzeigen. Für JavaScript ist ein Bildobjekt eine Anzeigeposition für Bilder im Dokument; die wichtigste Eigenschaft – die Quell-URL src – kann nachträglich geändert werden.

Alle Bilder im Dokument befinden sich in dem Array document.images[]. Jedes Bild kann entsprechend durch seine Position im Dokument angesprochen werden:

document.images[0]  // erstes Bild im Dokument
document.images[7] // achtes Bild im Dokument usw.

Benannte Bilder

Alternativ ist es möglich, einem Bild einen Namen zu geben. Dafür müssen Sie zu dem HTML-Tag <img> das Attribut name="Bildname" hinzufügen. Wie bei Formularen entstehen dadurch zwei weitere Zugriffsmöglichkeiten:

  • der Bildname als Objektbezeichner: document.Bildname
  • der Bildname als Hash-Index: document.images["Bildname"]

Die Eigenschaft eines Bildes, die geändert wird, um ein anderes Bild an die entsprechende Stelle zu setzen, ist Bildobjekt.src – der neue Wert muss eine gültige URL sein.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.5.1 Erstes Beispiel: Austauschen eines Bildes auf KnopfdruckZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Auf einer Seite wird das 100 × 40 Pixel große Bild vorher.gif angezeigt. Bei Klick auf einen danebenstehenden Link wird es durch das Bild nachher.gif ersetzt.

JavaScript-Hyperlinks

Die einfachste Art, einen Hyperlink mit dem Aufruf von JavaScript zu beauftragen, besteht in der Verwendung einer "javascript:"-Pseudo-URL:

Es wird also nicht das (ebenfalls funktionierende)

<a href="#" onclick="tuWas();">Los!</a>

verwendet, sondern die einfachere Form:

<a href="javascript:tuWas();">Los!</a>

Der fertige HTML-Code im Body sieht folgendermaßen aus:

<img src="vorher.gif" name="bild" width="100" height="40" 
alt="Das Wechselbild" />
<a href="javascript:wechsel();">&Auml;ndern!</a>

Die im Head definierte Funktion wechsel lautet so:

function wechsel() {
document.images[0].src = "nachher.gif";
}

Die eigentliche Bildwechselanweisung

document.images[0].src = "nachher.gif";

funktioniert in dieser Schreibweise allerdings nur dann, wenn es sich bei dem auszutauschenden Bild um das erste auf der Seite handelt. Sicherer sind die Schreibweisen

document.bild.src = "nachher.gif";

oder

document.images["bild"].src = "nachher.gif";

– wie Sie oben im HTML-Code sehen, wurde dem Bild das name-Attribut mit dem Wert "bild" zugewiesen.

Rollover-Effekte

Um daraus ein einfaches Rollover zu basteln, können Sie den separaten Hyperlink weglassen und stattdessen das Bild selbst als Link verwenden. Die beiden Event Handler onmouseover und onmouseout sorgen dafür, dass ein Link für Mausberührungen empfindlich wird.

Diese beiden Event Handler rufen die selbstdefinierten Funktionen rollover() und rollout() auf:

function rollover() {
document.bild.src = "nachher.gif";
}

function rollout() {
document.bild.src = "vorher.gif";
}

Im HTML-Body werden folgender Link- und Bild-Code notiert:

<a href="#" onmouseover="rollover();" onmouseout="rollout();"><img 
src="vorher.gif" name="bild" width="100" height="40" alt="Rollover-Bild"
border="0" /></a>

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.5.2 Vorausladen von BildernZur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Ein großes Problem bei der bisherigen Rollover-Lösung besteht darin, dass das Austauschbild erst dann geladen wird, wenn der Mauszeiger das ursprüngliche Bild berührt, so dass sich eine zu große Verzögerung ergibt.

Die Lösung besteht darin, dass Bilder mit Hilfe von JavaScript vorausgeladen werden können. Sie können also geladen werden, obwohl sie nicht im HTML-Code eines Dokuments angefordert werden.

Image-Objekte

Zu diesem Zweck werden unabhängige Bildobjekte (Image-Objekte) eingesetzt. Wie Bilder auf einer Seite besitzen diese Objekte die Eigenschaft src, die Quell-URL. Sobald diese zugewiesen wird, beginnt der Browser im Hintergrund mit dem Laden des entsprechenden Bildes. Wird es dann später durch Rollover angefordert, befindet es sich bereits im Browser-Cache.

Ein Image-Objekt wird folgendermaßen erzeugt:

RefVar = new Image();

Anschließend wird eine Bilddatei in das Image-Objekt geladen:

RefVar.src = "Bild_URL";

Für das erste Rollover-Beispiel müsste also über den Funktionen der folgende globale Code ergänzt werden:

var ladebild = new Image();
ladebild.src = "nachher.gif";

Alternativ kann dieser Code auch in einer separaten Funktion stehen, die durch onload aufgerufen wird.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

19.5.3 Eine gut funktionierende Rollover-LösungZur vorigen Überschrift

In den letzten Jahren habe ich immer wieder mit verschiedenen Rollover-Ansätzen experimentiert. Herausgekommen ist letztendlich eine recht brauchbare und allgemeingültige Lösung, die es ermöglicht, auf einer Seite beliebig viele Rollover-Hyperlinks an jeder gewünschten Stelle einzusetzen.

Hier zunächst der vollständige HTML-Code eines Dokuments, das diese Lösung einsetzt. Die numerischen JavaScript- und HTML- Kommentare 1 bis 7 beziehen sich auf die weiter unten folgende technische Dokumentation:

<html>
<head>
<title>Sicheres Rollover</title>
<script language="JavaScript"
type="text/javascript">
<!--

/* Bilder vorausladen */

// Grundbildnamen anlegen:
var bildnamen = new Array
("home", "news", "mail"); // - 1 -

// Die verschiedenen Bildobjekt-Arrays anlegen:
var normbilder = new Array();
var rollbilder = new Array();

// Die einzelnen Bildobjekte erzeugen und die
// Bilddateien hineinladen:

for (i = 0; i < bildnamen.length; i++) {
// - 2 -
var key = bildnamen[i]; // - 3 -
normbilder[key] = new Image(); // - 4 -
normbilder[key].src = key + "0.gif";
rollbilder[key] = new Image();
rollbilder[key].src = key + "1.gif";
}
/* Die eigentliche Austausch-Funktion */

function swapImage(bildname, zustand) {
// - 5 -
if (zustand == 1) { // - 6 -
// zustand 1 ist Rollover:
document.images[bildname].src =
rollbilder[bildname].src;
} else {
// Zurück zum Normalzustand:
document.images[bildname].src =
normbilder[bildname].src;
}
}

//-->
</script>
</head>
<body>
<h1>Nur Test...</h1>
<!-- 7 -->
<a href="#" onmouseover="swapImage('home', 1);"
onmouseout="swapImage('home', 0);"><img
src="home0.gif" name="home" width="50" height="30"
alt="Home" border="0" /></a><br />

<a href="#" onmouseover="swapImage('news', 1);"
onmouseout="swapImage('news', 0);"><img
src="news0.gif" name="news" width="50" height="30"
alt="News" border="0" /></a><br />

<a href="#" onmouseover="swapImage('mail', 1);"
onmouseout="swapImage('mail', 0);"><img
src="mail0.gif" name="mail" width="50" height="30"
alt="Mail" border="0" /></a><br />

<h2>Das war's...</h2>
</body>
</html>

Konventionen zur Verwendung des Skripts

Die folgenden Grundregeln müssen beachtet werden, wenn Sie diese Lösung für eigene Dokumente einsetzen möchten:

  • Die Reihenfolge der Rollover-Bilder im Dokument ist egal – obwohl es logischer ist, ihre Namen im Skript in der gleichen Reihenfolge zu definieren, in der sie im Body auftauchen.
  • Es ist erst recht egal, wie viele Nicht-Rollover-Bilder davor oder dazwischen eingeschoben werden – dies beseitigt eine der Hauptschwächen der üblichen Rollover-Lösungen.
  • Jedes Bildpaar aus »Normal«-Bild und Rollover-Bild benötigt einen eindeutigen Grundnamen. Beispielsweise könnte der Grundname home lauten; die beiden konkreten Bilder wären dann home0.gif und home1.gif für den Normal- beziehungsweise Rollover-Zustand.
  • Der Name des Normalbildes muss die 0 hinter dem Grundnamen tragen, beim Rollover-Bild ist es die 1.
  • Ist die Endung .jpg oder .png statt .gif, so müssen Sie dies nicht nur im Body beim Einbetten der Bilder anpassen, sondern auch beim Vorausladen. Beispiel:
  • rollbilder[key].src = key + "1.jpg";

    Innerhalb einer Seite funktioniert diese Lösung jedoch immer nur mit GIFs, nur mit JPEGs oder nur mit PNGs. Um diese Einschränkung zu umgehen, müssten Sie mehrere Funktionen (swapGIFs(), swapJPEGs() und so weiter) und je mehrere Sätze globaler Variablen wie rollgifs, normgifs, gifnamen und rolljpegs, normjpegs, jpegnamen anlegen. Selbst dann benötigt immer noch jedes einzelne Bild einen individuellen Grundnamen.

  • Wenn die Bilder in einem anderen Verzeichnis liegen als das HTML-Dokument, müssten Sie auch das beim Vorausladen angeben. Befinden sich die Bilder beispielsweise in ../bilder, so wird der Code folgendermaßen angepasst:
  • normbilder[key].src = "../bilder/" + key + "0.gif";

  • Im Body muss ein Bild, das diese Funktionalität nutzen soll, auf diese Weise eingebettet werden (hier am Beispiel eines Bildes mit dem Grundnamen test):
  • <a href="Ziel-URL" onmouseover="swapImage
    ('test', 1);" onmouseout="swapImage
    ('test', 0);"><img src="test0.gif" name="test"
    ... /></a>

    Wichtig sind hier vor allem diese Punkte:

    • Der Grundname muss als erstes Argument in den Funktionsaufrufen bei den Event Handlern angegeben werden.
    • Je nach Event Handler muss der korrekte Zustand als zweites Argument beim Funktionsaufruf angegeben werden: 1 bei onmouseover, 0 bei onmouseout.
    • Im src-Attribut von <img> muss der korrekte Bilddateiname angegeben werden: [grundname]0.gif (siehe Diskussion oben bezüglich anderem Dateityp oder anderem Pfad).
    • Im name-Attribut muss der Grundname als Wert angegeben werden.

Technische Erläuterungen

Die Nummern der folgenden Aufzählung beziehen sich auf die nummerierten Kommentare im Listing weiter oben.

  1. Es wird ein neues Array namens bildnamen angelegt, in dem die »Grundnamen« der beteiligten Bilder aufgelistet sind. Diese werden verwendet
    • als Hash-Indizes (Schlüssel) für den Zugriff auf die Arrays, die die Bildobjekte enthalten,
    • als Hash-Indizes für den Zugriff auf die Bilder im Dokument (document.images[]) sowie
    • als »Wurzelbestandteil« zur Komposition der Bild-Dateinamen.

    Diese identische Benennung auf drei wichtigen Ebenen (Bildobjekte im Dokument, Bilddateinamen und unabhängige Bildobjekt-Arrays) vereinfacht den Zugriff und das Zusammenspiel aller Komponenten.

  2. Alle Elemente des Bildnamen-Arrays – und damit alle vorauszuladenden Bilder – werden nacheinander in einer Schleife behandelt:

    for (i = 0; i < bildnamen.length; i++) { ... }

    Die Zählervariable i beginnt bei 0, dem Index für das erste Element von bildnamen. Dabei muss i so viele Durchläufe erleben, wie bildnamen Elemente besitzt. Die Anzahl der Elemente eines Arrays erhalten Sie durch die Eigenschaft ArrayVar.length.

  3. Das aktuelle Element des Arrays bildnamen, das im momentanen Schleifendurchlauf an der Reihe ist, wird in der Variablen key abgelegt. Rein theoretisch können Sie sich diesen Schritt sparen und überall, wo im weiteren Verlauf des Schleifenrumpfs key steht, synonym bildnamen[i] eintragen. Allerdings wären Formulierungen wie diese ein wenig umständlich:

    normbilder[bildnamen[i]] = new Image();
    normbilder[bildnamen[i]].src =
    bildnamen[i] + "0.gif";

  4. Für das aktuelle Element des Bildobjekte-Arrays normbilder[] wird ein neues Bildobjekt erstellt. Beachten Sie, dass der Index für dieses Array nicht der numerische Wert i ist, sondern der Zeichenkettenwert, der in Schritt 3 aus bildnamen[] heraus in der Variablen key abgelegt wurde.
    In der nächsten Zeile wird als Quell-URL (src) des neuen Bildobjekts der zusammengesetzte Dateiname festgelegt: Der in key gespeicherte Grundbildname, die 0 für »Normalzustand« und die Endung (hier .gif) werden verkettet. Sollten die Bilder in einem anderen Verzeichnis liegen, dann muss dies noch vor dem Wert key angegeben werden. Durch diese zweite Zeile wird das eigentliche Vorausladen in Gang gesetzt.
    Dasselbe geschieht in den nächsten beiden Zeilen für das entsprechende Rollover-Bild. Das Array ist hier allerdings nicht normbilder[], sondern rollbilder[], und statt der 0 als Namensbestandteil für ein »Normalbild« wird die 1 für ein Rollover-Bild notiert.
  5. Der Funktionskopf der Funktion swapImage() ist so definiert, dass die Funktion zwei Argumente erwartet, nämlich Werte für die Parametervariablen bildname und zustand.
    Wenn die Funktion später aus Event Handlern im Body aufgerufen wird, müssen stets zwei Werte übergeben werden: bildname enthält dabei den jeweiligen Grundnamen; zustand bezeichnet die Zustände »Normal« oder »Rollover«, wieder durch 0 beziehungsweise 1 notiert.
  6. Hat der übergebene Wert von zustand den Wert 1, dann handelt es sich um den Rollover-Zustand: Die Quell-URL des durch den Index bildname bezeichneten Bildes im Dokument (document.images[bildname].src) wird auf die Quell-URL des entsprechenden Elementes im Array rollbilder[] gesetzt, also auf den Wert rollbilder[bildname].src.
    Ebenso läuft das Ganze ab, wenn der else-Teil aktiviert wird. Dieser ist für den Zustand 0 zuständig. Es wird entsprechend das aktuelle Normalbild eingestellt, indem das durch bildname indizierte Bild im Dokument auf die Quell-URL des entsprechenden Elementes von normbilder[] gesetzt wird.
  7. In den Hyperlinks im Dokument rufen die beiden Event Handler onmouseover und onmouseout jeweils die Funktion swapImage() auf. onmouseover bedeutet, dass der Mauszeiger den Bereich des Links berührt, und löst deshalb zum Beispiel die folgende Anweisung aus:

    swapImage('home', 1);

    'home' muss hier natürlich je nach konkretem Bild ausgetauscht werden; die 1 beschreibt dagegen stets den Zustand »Rollover«.

    onmouseout bedeutet dagegen, dass der Mauszeiger den Linkbereich verlässt, weshalb in dem entsprechenden Aufruf

    swapImage('home', 0);

    der Zustandswert 0 verwendet wird.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.







<< zurück




Copyright © Galileo Press 2011
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de


  Zum Katalog
Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






IT-Handbuch für Fachinformatiker
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchempfehlungen
Zum Katalog: Java ist auch eine Insel






 Java ist auch
 eine Insel


Zum Katalog: Android 3






 Android 3


Zum Katalog: Linux






 Linux


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu
 GNU/Linux


Zum Katalog: Windows Server 2008 R2






 Windows Server
 2008 R2


Zum Katalog: PHP & MySQL






 PHP & MySQL


Zum Katalog: Visual C# 2010






 Visual C# 2010


Zum Katalog: C von A bis Z






 C von A bis Z


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo