Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
2 Grundlagen
3 Fehlerbehandlung
4 Erweiterte Grundlagen
5 Objektorientierte Programmierung
6 Wichtige Klassen in .NET
7 Weitere Elemente eines Windows-Programms
8 Datenbank-Anwendungen mit ADO.NET
9 Internet-Anwendungen mit ASP.NET
10 Zeichnen mit GDI+
11 Neues in Visual Basic 2008
12 Beispielprojekte
A Installation
B Lösungen der Übungsaufgaben
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 8,4 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Einstieg in Visual Basic 2008 von Thomas Theis
Inkl. zahlreicher Beispiele und Uebungen
Buch: Einstieg in Visual Basic 2008

Einstieg in Visual Basic 2008
geb., mit DVD
442 S., 24,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1192-5
Online bestellenJetzt online bestellen
* versandkostenfrei in (D) und (A)
Pfeil 3 Fehlerbehandlung
  Pfeil 3.1 Fehlerarten
  Pfeil 3.2 Syntaxfehler und IntelliSense
  Pfeil 3.3 Laufzeitfehler und Exception Handling
    Pfeil 3.3.1 Programm mit Laufzeitfehlern
    Pfeil 3.3.2 Einfaches Exception Handling
    Pfeil 3.3.3 Erweitertes Exception Handling
  Pfeil 3.4 Logische Fehler und Debugging
    Pfeil 3.4.1 Einzelschrittverfahren
    Pfeil 3.4.2 Haltepunkte
    Pfeil 3.4.3 Überwachungsfenster


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

3.2 Syntaxfehler und IntelliSense  topZur vorigen Überschrift

Fehler wird markiert

Syntaxfehler treten zur Entwicklungszeit des Programms auf und haben ihre Ursache in falsch oder unvollständig geschriebenem Programmcode. Bereits beim Schreiben des Codes wird man von Visual Basic auf Syntaxfehler aufmerksam gemacht. Ein nicht korrekt geschriebenes Schlüsselwort, ein Block If ohne End If oder andere Fehler werden sofort erkannt und markiert.

Der Programmierer erhält eine Warnmeldung, häufig wird eine Information mit Hilfestellung zur Fehlerkorrektur angeboten. Manchmal wird die Fehlerkorrektur sogar schon automatisch ausgeführt. Wird der Fehler nicht behoben, so wird eine Übersetzung und Ausführung des Programms abgelehnt.

IntelliSense

Die Entwicklerunterstützung IntelliSense trägt in hohem Maße dazu bei, solche Syntaxfehler erst gar nicht auftreten zu lassen. Während des Schreibens einer Anweisung werden zahlreiche Hilfestellungen angeboten.

Einige Beispiele:

  • Sobald man den Punkt hinter den Namen eines Objekts, z. B. eines Steuerelements, gesetzt hat, erscheinen die Eigenschaften und Methoden dieses Elements zur Auswahl.

    Hilfsliste

  • Beginnt man, einen beliebigen Namen zu schreiben, so wird sofort eine Hilfsliste mit Anweisungen oder Objekten angeboten, die im Zusammenhang mit der aktuellen Anwendung stehen und die gleichen Anfangsbuchstaben haben.
  • Zu dem aktuell verwendeten Programmierelement (Klasse, Objekt, Eigenschaft, Methode usw.) wird ein QuickInfo eingeblendet, das den Entwickler über die Einsatzmöglichkeiten des jeweiligen Elements informiert.

Hat man sich einmal an dieses Verhalten gewöhnt, bietet IntelliSense eine wertvolle Hilfe zur Codierung und Fehlervermeidung.

Syntaxfehler und IntelliSense sollen mithilfe des nachfolgenden Programms p0301 verdeutlicht werden. Das Programm soll eigentlich zur Überprüfung dienen, ob eine eingegebene Zahl positiv, negativ oder gleich 0 ist.

In den Programmcode wurde allerdings eine Reihe von typischen Fehlern eingebaut. Diese werden bereits während der Codierung durch blaue Wellenlinien und rote Kästen kenntlich gemacht.

Abbildung 3.1  Programmcode mit Fehlern

Zur Erläuterung:

  • In der Zeile If txtEingabe.Txt == "" Then verbergen sich zwei Fehler. Die Eigenschaft Text der TextBox und der Vergleichsoperator = wurden falsch geschrieben.
  • Falls die TextBox leer ist, soll die Prozedur sofort verlassen werden. Die Anweisung Exit Sub wurde ebenfalls falsch geschrieben.
  • Die Funktion zur Wertermittlung heißt korrekt Val() und nicht Value().
  • Das Then in der gleichen Zeile und das Else zwei Zeilen tiefer werden angemerkt, weil der If-Block zwei Else-Zweige hat. In der Zeile mit Value() müsste folglich ein ElseIf stehen.
  • In der Zeile vor dem End If wird der Text »gleich 0« markiert, da er einem Objekt (lblAnzeige) und nicht der Eigenschaft des Objekts (Text) zugewiesen werden soll.
  • Einige Fehler wurden während der Codierung bereits automatisch behoben und sind im obigen Bild gar nicht mehr zu sehen:
  • Am Ende einer Zeile, die mit If beginnt, wurde beim Zeilenwechsel das Then eingefügt.
  • Am Ende einer Zeile, die mit einer Zeichenkette endet, wurde beim Zeilenwechsel der zunächst fehlende Anführungsstrich ergänzt.

QuickInfo

Bewegt man den Cursor über eine der Fehlerstellen im Code, so erscheint eine QuickInfo mit einer Fehlermeldung. Erst nach Korrektur der Fehler sollte ein erneuter Versuch zum Übersetzen und Ausführen gestartet werden.



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Einstieg in Visual Basic 2008






Einstieg in Visual Basic 2008
bestellen
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Visual Basic 2008






 Visual Basic 2008


Zum Katalog: Einstieg in Visual C++ 2008






 Einstieg in
 Visual C++ 2008


Zum Katalog: Einstieg in Visual C# 2008






 Einstieg in
 Visual C# 2008


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: Visual C# - Video-Training






 Visual C# -
 Video-Training


Zum Katalog: Einstieg in PHP 5 und MySQL 5






 Einstieg in PHP 5
 und MySQL 5


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2008
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de