Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
1 Einführung
2 Grundlagen
3 Fehlerbehandlung
4 Erweiterte Grundlagen
5 Objektorientierte Programmierung
6 Wichtige Klassen in .NET
7 Weitere Elemente eines Windows-Programms
8 Datenbank-Anwendungen mit ADO.NET
9 Internet-Anwendungen mit ASP.NET
10 Zeichnen mit GDI+
11 Neues in Visual Basic 2008
12 Beispielprojekte
A Installation
B Lösungen der Übungsaufgaben
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 8,4 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
 <<   zurück
Einstieg in Visual Basic 2008 von Thomas Theis
Inkl. zahlreicher Beispiele und Uebungen
Buch: Einstieg in Visual Basic 2008

Einstieg in Visual Basic 2008
geb., mit DVD
442 S., 24,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1192-5
Online bestellenJetzt online bestellen
* versandkostenfrei in (D) und (A)
Pfeil 2 Grundlagen
  Pfeil 2.1 Variablen und Datentypen
    Pfeil 2.1.1 Namen, Werte
    Pfeil 2.1.2 Deklarationen
    Pfeil 2.1.3 Datentypen
    Pfeil 2.1.4 Gültigkeitsbereich
    Pfeil 2.1.5 Konstanten
    Pfeil 2.1.6 Enumerationen
  Pfeil 2.2 Operatoren
    Pfeil 2.2.1 Arithmetische Operatoren
    Pfeil 2.2.2 Vergleichsoperatoren
    Pfeil 2.2.3 Logische Operatoren
    Pfeil 2.2.4 Verkettungsoperator
    Pfeil 2.2.5 Zuweisungsoperatoren
    Pfeil 2.2.6 Rangfolge der Operatoren
  Pfeil 2.3 Panel, Zeitgeber, Textfeld, Zahlenauswahlfeld
    Pfeil 2.3.1 Panel
    Pfeil 2.3.2 Zeitgeber
    Pfeil 2.3.3 Textfelder
    Pfeil 2.3.4 Zahlenauswahlfeld
  Pfeil 2.4 Verzweigungen
    Pfeil 2.4.1 Einzeiliges If…Then…Else
    Pfeil 2.4.2 If…Then…Else-Block
    Pfeil 2.4.3 Select Case
    Pfeil 2.4.4 Funktion IIf
    Pfeil 2.4.5 Funktion Choose
    Pfeil 2.4.6 Übungen
  Pfeil 2.5 Kontrollkästchen, Optionsschaltfläche, Gruppe
    Pfeil 2.5.1 Kontrollkästchen
    Pfeil 2.5.2 Optionsschaltfläche
    Pfeil 2.5.3 Mehrere Ereignisse in einer Prozedur behandeln
    Pfeil 2.5.4 Mehrere Gruppen von Optionsschaltflächen
    Pfeil 2.5.5 Prozedur ohne Ereignis, Modularisierung
  Pfeil 2.6 Schleifen
    Pfeil 2.6.1 For ... Next
    Pfeil 2.6.2 Do ... Loop
    Pfeil 2.6.3 With
    Pfeil 2.6.4 Übungen
  Pfeil 2.7 Listenfeld und Kombinationsfeld
    Pfeil 2.7.1 Listenfeld
    Pfeil 2.7.2 Listenfeld füllen
    Pfeil 2.7.3 Wichtige Eigenschaften
    Pfeil 2.7.4 Wechsel der Auswahl
    Pfeil 2.7.5 Wichtige Methoden
    Pfeil 2.7.6 Mehrfachauswahl
    Pfeil 2.7.7 Kombinationsfelder


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2 Operatoren  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Zum Zusammensetzen von Ausdrücken werden in Visual Basic, wie in jeder anderen Programmiersprache auch, Operatoren verwendet. In diesem Buch wurden schon die Operatoren = für Zuweisungen und & für Verkettungen verwendet.

Priorität

Es gibt verschiedene Kategorien von Operatoren. Vorrangregeln (Prioritäten) sind für die Reihenfolge der Abarbeitung zuständig, falls mehrere Operatoren innerhalb eines Ausdrucks verwendet werden. Diese Vorrangregeln sind weiter unten in diesem Abschnitt angegeben. Falls man sich bei der Verwendung dieser Regeln nicht sicher ist, so empfiehlt es sich, durch eigene Klammersetzung die Reihenfolge explizit festzulegen.


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.1 Arithmetische Operatoren  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Rechen-Operatoren

Arithmetische Operatoren dienen zur Durchführung von Berechnungen. Die folgende Tabelle listet die arithmetischen Operatoren auf:


Operator Beschreibung

+

Addition

-

Subtraktion oder Negation

*

Multiplikation

/

Division

\

Ganzzahl-Division

^

Potenzierung

Mod

Modulo


Die Ganzzahl-Division wird in zwei Schritten durchgeführt. Im ersten Schritt werden Dividend und Divisor einzeln gerundet. Im zweiten Schritt werden die beiden verbliebenen Zahlen geteilt, anschließend werden die Ziffern nach dem Komma abgeschnitten. Beispiele:


Ausdruck Ergebnis

19 / 4

4.75

19 \ 4

4

19 \ 4.6

3

19.5 \ 4.2

5


Modulo

Der Modulo-Operator Mod berechnet den Rest einer Division. Beispiele:


Ausdruck Ergebnis

19 Mod 4

3

19.5 Mod 4.2

2.7


Zur Potenzierung einer Zahl dient der Operator ^ (hoch). Beispiele:


Ausdruck Ergebnis

2 ^ 5

32

3 ^ 2 ^ 3

729

2 ^ 5.4

-42.2242531447326

(-2) ^ 5

-32


Multiplikation und Division innerhalb eines Ausdrucks sind gleichrangig und werden von links nach rechts in der Reihenfolge ihres Auftretens ausgewertet. Dasselbe gilt für Additionen und Subtraktionen, die zusammen in einem Ausdruck auftreten.

Klammern

Mit Klammern kann diese Rangfolge außer Kraft gesetzt werden, damit bestimmte Teilausdrücke vor anderen Teilausdrücken ausgewertet werden. In Klammern gesetzte Operationen haben grundsätzlich Vorrang. Innerhalb der Klammern gilt jedoch wieder die normale Rangfolge der Operatoren.

Übung p0206:

Berechnen Sie die beiden folgenden Ausdrücke, speichern Sie das Ergebnis in einer Variablen eines geeigneten Datentyps und zeigen Sie es an:

  • 1. Ausdruck: 3 * -2.5 + 4 * 2
  • 2. Ausdruck: 3 * (-2.5 + 4) * 2

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.2 Vergleichsoperatoren  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Vergleich

Vergleichsoperatoren dienen dazu festzustellen, ob bestimmte Bedingungen zutreffen oder nicht. Das Ergebnis nutzt man unter anderem zur Ablaufsteuerung von Programmen. Der Abschnitt 2.4, »Verzweigung« geht hierauf genauer ein. Die folgende Tabelle führt die Vergleichsoperatoren auf:


Operator Beschreibung

<

kleiner als

<=

kleiner als oder gleich

>

größer als

>=

größer als oder gleich

=

gleich

<>

ungleich


Einige Beispiele:


Ausdruck Ergebnis

5 > 3

True

3 = 3.2

False

5 + 3 * 2 >= 12

False


Like

Darüber hinaus gibt es noch den Operator Like, der zum Mustervergleich dient. Dabei kann man unter anderem die Platzhalter * (eines oder mehrere Zeichen) und ? (genau ein Zeichen) einsetzen. Beispiele:


Ausdruck Ergebnis

"abxba" Like "a*a"

True

"abxba" Like "a?a"

False

"aba" Like "a?a"

True

"asdlfigc" Like "a?d?f*c"

True


Übung p0207:

Ermitteln Sie das Ergebnis der beiden folgenden Ausdrücke, speichern Sie es in einer Variablen eines geeigneten Datentyps und zeigen Sie es an:

  • 1. Ausdruck: 123 >= 4 * 2.5
  • 2. Ausdruck: "Maier" Like "M??er"

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.3 Logische Operatoren  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Logik

Logische Operatoren dienen dazu, mehrere Bedingungen zusammenzufassen. Das Ergebnis nutzt man ebenfalls u. a. zur Ablaufsteuerung von Programmen (siehe hierzu auch den Abschnitt 2.4, »Verzweigungen«). Die logischen Operatoren listet die folgende Tabelle auf:


Operator Beschreibung Das Ergebnis ist True, wenn ...

Not

Nicht

... der Ausdruck False ist

And

Und

... beide Ausdrücke True sind

Or

Inklusives Oder

... mindestens ein Ausdruck True ist

Xor

Exklusives Oder

... genau ein Ausdruck True ist


Es seien die Variablen A = 1, B = 3 und C = 5 gesetzt. Die folgenden Ausdrücke ergeben dann jeweils:


Ausdruck Ergebnis

Not (A < B)

False

(B > A) And (C > B)

True

(B < A) Or (C < B)

False

(B < A) Xor (C > B)

True


Eine Zusammenstellung der Funktionsweise der logischen Operatoren liefert auch die folgende Wahrheitstabelle:


Ausdruck 1 Ausdruck 2 Not And Or Xor

True

True

False

True

True

False

True

False

False

False

True

True

False

True

True

False

True

True

False

False

True

False

False

False


Übung p0208:

Ermitteln Sie das Ergebnis der beiden folgenden Ausdrücke, speichern Sie es in einer Variablen eines geeigneten Datentyps und zeigen Sie es an:

  • 1. Ausdruck: 4 > 3 And -4 > -3
  • 2. Ausdruck: 4 > 3 Or -4 > -3

Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.4 Verkettungsoperator  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Umwandlung in String

Der Operator & dient zur Verkettung von Zeichenfolgen. Ist einer der Ausdrücke keine Zeichenfolge, sondern eine Zahl oder Datumsangabe, so wird er in einen String verwandelt. Das Gesamtergebnis ist dann wiederum eine Zeichenfolge. Beispiel:

Public Class frm0209 
   Private Sub cmdAnzeige_Click( ... ) Handles ... 
      Dim a As String 
      Dim s As Single 
      Dim d As Date 
      d = "5.11.2007" 
      s = 4.6 
      a = "t " & s & " " & d 
      lblAnzeige.Text = a 
   End Sub 
End Class

Das Ergebnis:

Abbildung 2.10  Verkettung


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.5 Zuweisungsoperatoren  Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Zeichen =

Der einfachste Zuweisungsoperator, das Gleichheitszeichen, wurde bereits genutzt. Es gibt zur Verkürzung von Anweisungen noch einige weitere Zuweisungsoperatoren:


Operator Beispiel Ergebnis

=

x = 7

x erhält den Wert 7

+=

x += 5

der Wert von x wird um 5 erhöht

-=

x -= 5

der Wert von x wird um 5 verringert

*=

x *= 3

der Wert von x wird auf das Dreifache erhöht

/=

x /= 3

der Wert von x wird auf ein Drittel verringert

\=

x \= 3

der Wert von x wird auf ein Drittel verringert, Nachkommastellen werden abgeschnitten

^=

x ^= 3

der Wert von x wird auf x hoch 3 erhöht

&=

z &= "abc"

die Zeichenkette z wird um den Text »abc« verlängert



Galileo Computing - Zum Seitenanfang

2.2.6 Rangfolge der Operatoren  topZur vorigen Überschrift

Priorität

Enthält ein Ausdruck mehrere Operationen, so werden die einzelnen Teilausdrücke in einer bestimmten Rangfolge ausgewertet und aufgelöst, die als Rangfolge bzw. Priorität der Operatoren bezeichnet wird. Es gilt die folgende Rangfolge:


Operator Beschreibung

^

Exponentialoperator

-

negatives Vorzeichen

*, /

Multiplikation, Division

\

Ganzzahl-Division

Mod

Modulo

+, -

Addition, Subtraktion

&

Verkettung

=, <>, <, >, <=, >=, Like

Vergleichsoperatoren (das Zeichen = steht für den Vergleich, nicht für die Zuweisung

Not

logisches NICHT

And

logisches UND

Or

logisches ODER


Die Operatoren, die in der Tabelle weiter oben stehen, haben die höchste Priorität.

Klammern

Wie schon bei den arithmetischen Operatoren erwähnt: Mit Klammern kann diese Rangfolge außer Kraft gesetzt werden, damit bestimmte Teilausdrücke vor anderen Teilausdrücken ausgewertet werden. In Klammern gesetzte Operationen haben grundsätzlich Vorrang. Innerhalb der Klammern gilt jedoch wieder die normale Rangfolge der Operatoren.

Übung p0210:

Sind die folgenden Bedingungen wahr oder falsch? Lösen Sie die Aufgabe möglichst ohne PC.


Nr. Werte Bedingung

1

a=5 b=10

a>0 And b<>10

2

a=5 b=10

a>0 Or b<>10

3

z=10 w=100

z<>0 Or z>w Or w-z=90

4

z=10 w=100

z=11 And z>w Or w-z=90

5

x=1.0 y=5.7

x>=.9 And y<=5.8

6

x=1.0 y=5.7

x>=.9 And Not(y<=5.8)

7

n1=1 n2=17

n1>0 And n2>0 Or n1>n2 And n2<>17

8

n1=1 n2=17

n1>0 And (n2>0 Or n1>n2) And n2<>17




Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






 <<   zurück
  Zum Katalog
Zum Katalog: Einstieg in Visual Basic 2008






Einstieg in Visual Basic 2008
bestellen
 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Visual Basic 2008






 Visual Basic 2008


Zum Katalog: Einstieg in Visual C++ 2008






 Einstieg in
 Visual C++ 2008


Zum Katalog: Einstieg in Visual C# 2008






 Einstieg in
 Visual C# 2008


Zum Katalog: Visual C# 2008






 Visual C# 2008


Zum Katalog: Visual C# - Video-Training






 Visual C# -
 Video-Training


Zum Katalog: Einstieg in PHP 5 und MySQL 5






 Einstieg in PHP 5
 und MySQL 5


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo





Copyright © Galileo Press 2008
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de