Galileo Computing < openbook > Galileo Computing - Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.
Professionelle Bücher. Auch für Einsteiger.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Vorwort des Gutachters
1 Einstieg in C
2 Das erste Programm
3 Grundlagen
4 Formatierte Ein-/Ausgabe mit »scanf()« und »printf()«
5 Basisdatentypen
6 Operatoren
7 Typumwandlung
8 Kontrollstrukturen
9 Funktionen
10 Präprozessor-Direktiven
11 Arrays
12 Zeiger (Pointer)
13 Kommandozeilenargumente
14 Dynamische Speicherverwaltung
15 Strukturen
16 Ein-/Ausgabe-Funktionen
17 Attribute von Dateien und das Arbeiten mit Verzeichnissen (nicht ANSI C)
18 Arbeiten mit variabel langen Argumentlisten – <stdarg.h>
19 Zeitroutinen
20 Weitere Headerdateien und ihre Funktionen (ANSI C)
21 Dynamische Datenstrukturen
22 Algorithmen
23 CGI mit C
24 MySQL und C
25 Netzwerkprogrammierung und Cross–Plattform-Entwicklung
26 Paralleles Rechnen
27 Sicheres Programmieren
28 Wie geht’s jetzt weiter?
A Operatoren
B Die C-Standard-Bibliothek
Stichwort

Download:
- ZIP, ca. 10,6 MB
Buch bestellen
Ihre Meinung?

Spacer
<< zurück
C von A bis Z von Jürgen Wolf
Das umfassende Handbuch
Buch: C von A bis Z

C von A bis Z
3., aktualisierte und erweiterte Auflage, geb., mit CD und Referenzkarte
1.190 S., 39,90 Euro
Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-1411-7
Pfeil 6 Operatoren
Pfeil 6.1 Exkurs zu Operatoren
Pfeil 6.2 Arithmetische Operatoren
Pfeil 6.2.1 Dividieren von Ganzzahlen
Pfeil 6.3 Erweiterte Darstellung arithmetischer Operatoren
Pfeil 6.4 Inkrement- und Dekrement-Operatoren
Pfeil 6.5 Bit-Operatoren
Pfeil 6.5.1 Bitweises UND
Pfeil 6.5.2 Bitweises ODER
Pfeil 6.5.3 Bitweises XOR
Pfeil 6.5.4 Bitweises Komplement
Pfeil 6.5.5 Linksverschiebung
Pfeil 6.5.6 Rechtsverschiebung
Pfeil 6.5.7 Rezept für Fortgeschrittene
Pfeil 6.6 Makros für logische Operatoren und Bit-Operatoren – <iso646.h>
Pfeil 6.7 Der »sizeof«-Operator
Pfeil 6.7.1 C versus C++


Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.7 Der »sizeof«-Operator Zur nächsten ÜberschriftZur vorigen Überschrift

Der Operator sizeof gibt Auskunft über die Größe eines Datentyps in Byte. Der sizeof-Operator wird später noch häufiger zur dynamischen Speicherreservierung verwendet. Zur Erklärung des sizeof-Operators folgt hier wieder ein Programmbeispiel:

/* sizeof_type.c */
#include <stdio.h>

int main(void) {
   printf("char     : %d Byte\n" , sizeof(char));
   printf("int      : %d Bytes\n", sizeof(int));
   printf("long     : %d Bytes\n", sizeof(long int));
   printf("float    : %d Bytes\n", sizeof(float));
   printf("double   : %d Bytes\n", sizeof(double));
   printf("66       : %d Bytes\n", sizeof(66));
   printf("Hallo    : %d Bytes\n", sizeof("Hallo"));
   printf("A        : %d Bytes\n", sizeof((char)'A'));
   printf("34343434 : %d Bytes\n", sizeof(34343434));
   return 0;
}

Abbildung 6.7 Verwendung des »sizeof«-Operators

Das Programm macht nichts anderes, als Ihnen die Größe, die der Datentyp belegt, in Byte auszugeben. Zum Beispiel: 'A' benötigt ein Byte Speicherplatz, da 'A' vom Typ char ist. Bei sizeof("Hello") sollten Sie sich jetzt noch keine Gedanken darüber machen, warum dieses Wort sechs Byte Speicher benötigt, obwohl es nur aus fünf Zeichen besteht. Das sechste Byte wird für das Stringende-Zeichen verwendet. Hier geht es im Augenblick lediglich um den sizeof-Operator.

Jetzt fällt es sicher nicht mehr schwer, zu verstehen, wie Sie mit dem sizeof-Operator Speicherplatz reservieren können. Sie müssen dazu lediglich abfragen, wie viel Speicherplatz ein Datentyp benötigt, und den ermittelten Wert dann einer anderen Variablen (genauer: einem Zeiger) übergeben. Des Weiteren wird der sizeof-Operator zur Portierbarkeit von Programmen auf verschiedenen Systemen verwendet. Wie Sie bereits erfahren haben, gibt es Systeme, auf denen ein int-Wert eine Speichergröße von zwei Byte hat. Auf anderen Systemen beträgt die Größe von int wiederum vier Byte. Als Beispiel dient folgender Pseudocode:

BRAUCHE_SPEICHER_PLATZ = (Datentyp)sizeof(4);

Der Datentyp BRAUCHE_SPEICHER_PLATZ benötigt hier Speicherplatz der Größe eines int-Werts, in diesem Fall vier Bytes. Wenn das Programm jetzt beispielsweise auf ein anderes System portiert werden soll, auf dem der Datentyp int eine Größe von zwei Byte hat, dann könnte dies zu Problemen führen. Aus diesem Grund ist es besser, dem Compiler zur Übersetzungszeit diese Aufgabe zu überlassen. Dies geschieht folgendermaßen (Pseudocode):

BRAUCHE_SPEICHER_PLATZ = (Datentyp)sizeof(int);

Somit können Sie sicher sein, dass das Programm auf jedem System läuft und die richtige Menge an Speicherplatz reserviert.


Hinweis

Der sizeof-Operator ist keine Funktion, obwohl das oft behauptet wird. Der sizeof-Operator holt sich nur die Größe eines Datentyps während der Kompilierzeit. Er ist somit tatsächlich ein echter Operator.



Galileo Computing - Zum Seitenanfang

6.7.1 C versus C++ topZur vorigen Überschrift

Im Programmbeispiel des sizeof-Operators dürfte Ihnen folgende Zeile aufgefallen sein:

printf("A : %d Bytes\n", sizeof((char)'A'));

Da in C ein Zeichenliteral vom Typ int ist, musste ich hier eine Typenumwandlung nach char machen. In C++ würde folgende Zeile auch 1 Byte ausgeben:

printf("A : %d Bytes\n", sizeof('A'));



Ihr Kommentar

Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen? Wir freuen uns immer über Ihre freundlichen und kritischen Rückmeldungen.






<< zurück
  
  Zum Katalog
Zum Katalog: C von A bis Z

 C von A bis Z
Jetzt bestellen


 Ihre Meinung?
Wie hat Ihnen das <openbook> gefallen?
Ihre Meinung

 Buchtipps
Zum Katalog: Einstieg in C++






 Einstieg in C++


Zum Katalog: C++ von A bis Z






 C++ von A bis Z


Zum Katalog: C/C++






 C/C++


Zum Katalog: Shell-Programmierung






 Shell-Programmierung


Zum Katalog: Linux-UNIX-Programmierung






 Linux-UNIX-
 Programmierung


Zum Katalog: IT-Handbuch für Fachinformatiker






 IT-Handbuch für
 Fachinformatiker


Zum Katalog: Ubuntu GNU/Linux






 Ubuntu GNU/Linux


Zum Katalog: Coding for Fun







 Coding for Fun 


 Shopping
Versandkostenfrei bestellen in Deutschland und Österreich
InfoInfo




Copyright © Galileo Press 2009
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press, Rheinwerkallee 4, 53227 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de