Galileo Computing < openbook >
Galileo Computing - Professionelle Buecher. Auch fuer Einsteiger.
Galileo Computing - Professionelle Buecher. Auch fuer Einsteiger.


Kompendium der Informationstechnik
 von Sascha Kersken
EDV-Grundlagen, Programmierung, Mediengestaltung
Buch: Kompendium der Informationstechnik
gp Kapitel 19 JavaScript
  gp 19.1 JavaScript-Einführung
  gp 19.2 JavaScript im HTML-Dokument
    gp 19.2.1 Erstes Beispiel: Ausgabe ins Dokument
  gp 19.3 Formulare und Event-Handler
    gp 19.3.1 Zugriff auf Formulare und ihre Elemente
    gp 19.3.2 Neufassung des Rechners mit einem Formular
    gp 19.3.3 Die Hintergrundfarbe dynamisch ändern
    gp 19.3.4 Formularauswertung
  gp 19.4 Datums- und Uhrzeit-Funktionen
    gp 19.4.1 Datums- und Uhrzeit-Methoden
    gp 19.4.2 Das Timeout – die JavaScript-»Stoppuhr«
    gp 19.4.3 Ein ausführliches Beispiel
  gp 19.5 Manipulation von Bildern
    gp 19.5.1 Erstes Beispiel: Austauschen eines Bildes auf Knopfdruck
    gp 19.5.2 Vorausladen von Bildern
    gp 19.5.3 Eine gut funktionierende Rollover-Lösung
    gp 19.5.4 Weitere Beispiele
  gp 19.6 Browser- und Fenster-Optionen
    gp 19.6.1 Browser-Eigenschaften
    gp 19.6.2 Automatische Hyperlinks – History und Location
  gp 19.7 DHTML und die Objektmodelle der Browser
    gp 19.7.1 W3C-DOM
    gp 19.7.2 Das klassische Internet-Explorer-Modell
    gp 19.7.3 Das klassische Netscape-Modell
    gp 19.7.4 Browserübergreifende Lösungen
  gp 19.8 Zusammenfassung

gp

Prüfungsfragen zu diesem Kapitel (extern)

Kapitel 19 JavaScript

Das wichtigste Schreibmaterial ist der Kaffee.
– Eugen Roth

Nachdem im vorigen Kapitel Verfahren vorgestellt wurden, Webseiten oder sogar ganze Sites auf dem Server aus Vorlagen und dynamischen Daten zusammenzusetzen, wird hier eine andere Form der Dynamik gezeigt: Es geht um Websites, die auf der Client-Seite dynamisch sind. Solche Techniken ermöglichen beispielsweise Animationen, das Ein- und Ausblenden von Inhalten sowie unmittelbare Interaktivität. Die beiden wichtigsten Lösungen für diese Form der Dynamik sind heute JavaScript und das im nächsten Kapitel ausführlich vorgestellte Flash.

Andere Techniken und Formate befinden sich eindeutig auf dem Rückzug. Beispielsweise waren Java-Applets (siehe Kapitel 5, Grundlagen der Programmierung) vor einigen Jahren die wichtigste Anwendung der Programmiersprache Java, während sie heute kaum noch genutzt werden. Auch die in Kapitel 10, Multimedia, angerissene Macromedia Shockwave-Technologie – der Export von Director-Dateien für Websites – ist vor allem im Vergleich zu Flash zurückgegangen. Das liegt besonders daran, dass Flash-Dokumente zum einen erheblich weniger Speicher verbrauchen als vergleichbare Director-Filme, aber auch daran, dass neuere Flash-Versionen immer besser für das Erstellen von Interaktivität geeignet sind.


Galileo Computing

19.1 JavaScript-Einführung  toptop

JavaScript ist eine der ältesten Techniken für interaktive Dynamik auf Webseiten. Diese Sprache wurde 1995 von Netscape unter dem ursprünglichen Namen LiveScript entwickelt. Mit Beginn der Sun-Netscape-Alliance wurde sie dann – angesichts des großen Erfolgs von Suns Programmiersprache Java – in JavaScript umbenannt.

JavaScript kontra Java

Diese Namensähnlichkeit führt allerdings immer wieder zu Missverständnissen: JavaScript ist nicht Java und hat auch nicht allzu viel damit zu tun. Zwar stammt auch bei JavaScript die grundlegende Syntax aus der C-Tradition, aber mehr Gemeinsamkeiten gibt es eben nicht. Während Java eine vollständige Programmiersprache zur Entwicklung eigenständiger Anwendungen ist, handelt es sich bei JavaScript um eine Skriptsprache, die nur in einer bestimmten Umgebung läuft: in einem Webbrowser.

Auch in einigen anderen Umgebungen werden Varianten von JavaScript angewandt:

gp  Webserver von Netscape unterstützen eine spezielle serverseitige Variante von JavaScript. Da sie im Vergleich zu Apache und Microsoft IIS kaum noch eine Rolle spielen, ist dies nicht mehr der Rede wert.
gp  Adobe Acrobat, das Programm zur Erstellung und Bearbeitung von PDF-Dokumenten (siehe Kapitel 9, Desktop Publishing und digitale Druckvorstufe), verwendet JavaScript zur Anpassung und Erweiterung.
gp  Unter Windows können Arbeitsabläufe mit Hilfe des Windows Scripting Host unter anderem per JavaScript automatisiert werden.
gp  Schließlich ist auch ActionScript – die eingebaute Programmiersprache von Macromedia Flash (siehe Kapitel 20) – nach dem Vorbild von JavaScript entwickelt worden.

ECMAScript

Begünstigt wird diese Entwicklung durch die Tatsache, dass der Sprachkern von JavaScript vor einigen Jahren bei der ECMA (European Computer Manufacturer Association) festgeschrieben wurde; der Standard, auf den sich zum Beispiel auch die in Flash eingebaute Sprache ActionScript bezieht, heißt ECMA-262.

In diesem Buch bleibt die Betrachtung von JavaScript auf seinen Einsatz in Webbrowsern beschränkt. Nach der ausführlichen Beschreibung der klassischen Funktionen und Fähigkeiten der Sprache wird am Ende des Kapitels Dynamic HTML (DHTML) vorgestellt. Mit Hilfe dieser Technik werden die Elemente der Webseite selbst dynamisch und können bewegt, verändert oder sogar durch andere ersetzt werden.

Sicherheit

Es sollte noch ein Wort zur Verfügbarkeit und Sicherheit von JavaScript gesagt werden. In der JavaScript-Implementierung der Browser – insbesondere im Internet Explorer und im Netscape Navigator – treten immer wieder Sicherheitslücken auf. Deshalb schalten einige Benutzer JavaScript in ihren Browsern ganz ab – zumindest, bis ein entsprechendes Sicherheitsupdate zur Verfügung steht. Es ist also nicht ratsam, Websites so anzulegen, dass relevante Inhalte nur mit eingeschaltetem JavaScript betrachtet werden können.

Abgesehen von diesem Sicherheitsproblem unterstützen die verschiedenen Browser unterschiedliche Versionen von JavaScript. In diesem Kapitel werden deshalb so genannte Browserweichen vorgestellt, mit deren Hilfe Sie ermitteln können, in welchem Browser ein Skript gerade läuft. Falls Sie allerdings vorhaben, Skripts zu schreiben, die in fast jedem Browser funktionieren, müssen Sie sich mit erheblichen Einschränkungen des Funktionsumfangs abfinden: Besonders die DHTML-Objektmodelle der einzelnen Browser unterscheiden sich so erheblich voneinander, dass der gemeinsame Nenner recht klein ist.

  

Einstieg in PHP 5

Einstieg in Java

C von A bis Z

Einstieg in C++

Einstieg in Linux

Einstieg in XML

Apache 2




Copyright © Galileo Press GmbH 2004
Für Ihren privaten Gebrauch dürfen Sie die Online-Version natürlich ausdrucken. Ansonsten unterliegt das <openbook> denselben Bestimmungen, wie die gebundene Ausgabe: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten einschließlich der Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.


[Galileo Computing]

Galileo Press GmbH, Gartenstraße 24, 53229 Bonn, Tel.: 0228.42150.0, Fax 0228.42150.77, info@galileo-press.de